https://www.faz.net/-gtm-7nvbb

FC Bayern München : Saison-Aus für Thiago

  • Aktualisiert am

Ohne Vorbereitung ist auch Thiagos WM-Teilnahme in Gefahr Bild: dpa

Guardiolas Wunschtransfer muss die entscheidende Phase der Saison von der Tribüne erleben. Der Spanier zog sich gegen Hoffenheim eine Innenbandverletzung im Knie zu.

          1 Min.

          Für Bayern-Star Thiago Alcántara ist die Saison in der Fußball-Bundesliga vorzeitig beendet. Wie der FC Bayern München am Samstagabend mitteilte, erlitt der Mittelfeldspieler beim 3:3 (3:2) gegen 1899 Hoffenheim einen „ausgedehnten Teilriss des Innenbandes im rechten Knie“. Das ergab eine Untersuchung bei Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Die Ausfalldauer beträgt kurz vor der WM voraussichtlich sechs bis acht Wochen für den Spanier.

          Thiagos Knie wurde mit einem Gips für 14 Tage ruhig gestellt. Danach bekommt der Spanier für zwei Wochen noch eine Gipsschiene. Die Bundesliga-Saison endet in sechs Wochen am 10. Mai. Danach stehen noch das Pokalfinale (17. Mai) und das Champions-League-Finale (24. Mai) an.

          „Das ist eine schlimme Nachricht“, sagte Trainer Pep Guardiola, „wir werden ihn sehr vermissen.“ Auch im Mannschaftskreis fühlte man mit dem im Sommer verpflichteten Edeltechniker. „Das ist extrem bitter und kommt zu einem katastrophalen Zeitpunkt. Genau vor den wichtigen Spielen“, sagte Thomas Müller.

          Thiago wird die beiden Viertelfinalspiele der Champions League gegen Manchester United (Hinspiel am Dienstag, 20.45 Uhr / Sky und im FAZ.NET-Liveticker) sowie ein eventuelles Halbfinale definitiv verpassen. Der Sommer-Neuzugang war gegen Hoffenheim in der 25. Minute ausgewechselt worden. Bei einem unglücklichen Zweikampf verdrehte sich Thiago das rechte Knie. „Das ist ein großer Verlust“, betonte Arjen Robben.

          „Das ist bitter“, erklärte auch Kapitän Philipp Lahm. Thiago hatte schon den Großteil der Hinrunde wegen eines Syndesmosebandrisses verpasst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.