https://www.faz.net/-gtm-93u48

Kritik am DFB : Rummenigges Rettungsschirm für den Videobeweis

  • Aktualisiert am

„Mir tun im Moment vor allem die Schiedsrichter leid, die der DFB im Regen stehen lässt“: Karl-Heinz Rummenigge. Bild: dpa

Nach der Ruhe durch die Länderspiel-Pause rückt der Videobeweis wieder in den Fokus. Bayern-Chef Rummenigge übt deutliche Kritik am DFB – und sagt, wie es besser laufen könnte.

          1 Min.

          Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern hat den Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit dem kontrovers diskutierten Videobeweis kritisiert. „Ich muss zugeben, dass ich sehr irritiert bin, wie der DFB mit diesem Thema umgeht“, schrieb Rummenigge im „Bayern Magazin“ vor dem ersten Bundesligaspiel der Münchner nach der Länderspielpause am Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) gegen den FC Augsburg.

          „Was viele momentan offenbar vergessen: Die Saison 2017/18 wurde dabei ausdrücklich als Testphase deklariert. In so einer Testphase sind Fehler wahrscheinlich und deshalb erlaubt und möglich. Doch statt sachlich, konstruktiv und seriös mit diesen ’Kinderkrankheiten’ umzugehen, wird beim DFB viel und leider auch sehr oft öffentlich geredet“, kritisierte Rummenigge, nachdem zuletzt in der Bundesliga viele kontroverse Schiedsrichter-Entscheidungen für Ärger gesorgt hatten.

          Der Bayern-Vorstandschef beklagte ob der Eingriffe des DFB in den Ablauf beim Videobeweis eine wachsende Unsicherheit. „Und in welchen Situationen der Videoschiedsrichter eingreifen kann, soll oder darf, ist mittlerweile auch für uns Klubs zur Gänze nicht mehr klar“, räumte der 62-Jährige ein. „Mir tun im Moment vor allem die Schiedsrichter leid, die der DFB im Regen stehen lässt. Da muss schnellstmöglich eine Art Rettungsschirm her. Im Moment vermittelt der DFB den Eindruck, dass er sich von der Öffentlichkeit treiben lässt.“

          Der Videobeweis müsse am Ende seiner Erprobung „verständlich und transparent werden. Fans, Klubs und die Referees brauchen totale Klarheit.“ Nach dieser Saison sollten sich DFB, DFL, Klubs und Schiedsrichter zu einer Bewertung zusammensetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.