https://www.faz.net/-gtm-9q9yp

Transfer-Coup mit Coutinho : Jetzt ist auch Lewandowski glücklich

  • Aktualisiert am

„Das gibt uns viele Optionen“: Robert Lewandowski freut sich über die Leihe von Philippe Coutinho. Bild: AFP

Der Stürmer forderte in der Sommerpause vehement Stars für seinen Klub, um international mithalten zu können. Der Transfer von Philippe Coutinho stellt Robert Lewandowski zufrieden. Auch Jürgen Klopp äußert sich zum Coup.

          Extraklasse, spektakuläre Ideen und neue Power für den Meisterkampf: Angreifer Robert Lewandowski (30) freut sich auf Bayern Münchens neuen Superstar Philippe Coutinho (27). Der Brasilianer sei „ein Top-Spieler, der auf ein paar Positionen spielen kann“, sagte Lewandowski beim „Sport Bild Award“ in Hamburg über die neue Nummer 10 des Rekordmeisters: „Das gibt uns viele Optionen.“ Lewandowski hatte in den vergangenen Wochen immer wieder öffentlich angemahnt, dass die Münchner noch starke neue Spieler verpflichten müssen, um international mithalten zu können.

          Coutinho, der für eine Saison vom FC Barcelona ausgeliehen wurde, könne den Bayern im Meisterrennen mit Borussia Dortmund neue Klasse verleihen. „Er kann richtig gut offensiv spielen, mit guten Pässen nach vorne und Kreativität“, sagte Lewandowski: „Ich denke, er kann uns gut helfen.“ Nach den jüngsten Transfers von Coutinho, Ivan Perisic  und Michael Cuisance sieht der Pole die Münchner jetzt gut aufgestellt. Manchmal machen „zwei, drei Spieler einen großen Unterschied“, sagte Lewandowski.

          Auch Arjen Robben (35) erwartet viel von Coutinho. „Er ist ein super Spieler“, sagte der ehemalige Bayern-Star, der im Sommer seine Karriere beendet hatte: „Er hat große Qualitäten, hoffentlich kann er die in dieser Saison zeigen und den Bayern weiterhelfen.“ Dass Coutinho „seine“ Rückennummer 10 übernimmt, ist für Robben kein Problem. Sportdirektor Hasan Salihamidzic habe ihn zuvor angerufen. „Meine Antwort war ganz einfach: „Ich will nur das Beste für den Verein“, sagte Robben: „Und wenn er die 10 bekommt, dann ist alles gut.“

          Im Titelrennen erwartet der Niederländer „ein interessantes Duell, auch Dortmund hat sehr, sehr gut eingekauft.“ Robben wünscht sich Spannung „bis zum Ende – wie in der letzten Saison. Das hoffen alle Bundesliga-Fans.“ Coutinho hatte am Montag nach erfolgreichem Medizincheck in München einen Einjahresvertrag unterschrieben. Die Leihgebühr beträgt 8,5 Millionen Euro, danach gibt es nach Angaben des FC Barcelona eine Kaufoption für die Münchner in Höhe von 120 Millionen.

          Trainer Jürgen Klopp gratulierte den Bayern und der Bundesliga derweil zum Transfer von Coutinho. „Das ist ein Super-Spieler, ein  Super-Junge, und wir haben ihn damals super ungern abgegeben“, sagte der Coach des Champions-League-Siegers FC Liverpool am Montagabend. Coutinho hatte unter Klopp in Liverpool gespielt, bevor der Brasilianer 2018 zum FC Barcelona ging. „Er ist ein Weltklasse-Spieler, der im richtigen Umfeld seine Leistung bringt“, meinte Klopp. „Das ist ein Super-Transfer für die Bayern und ein toller Transfer für die Bundesliga.“ Er habe Coutinho schon mitgeteilt, „dass das passt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.