https://www.faz.net/-gtm-a883b

In Corona-Krise nach Qatar : Die große Reise des FC Bayern im Lockdown

  • Aktualisiert am

„Wir wollen den fünften Sieg in Folge holen“: Bayern-Trainer Hansi Flick Bild: EPA

Den Münchnern stehen stressige Tage bevor. Nach dem Bundesliga-Spiel in Berlin geht es sofort nach Qatar. Bei 25 Grad will der FC Bayern seinen sechsten Titel unter Hansi Flick gewinnen. Offen sind zwei Personalien.

          2 Min.

          Hansi Flick freut sich vor seiner nächsten großen Titelmission mit dem FC Bayern zunächst mal auf das Wiedersehen mit einem sehr geschätzten „Leader-Typen“. Vor einer Woche hätte der Trainer des FC Bayern nicht gedacht, dass er es am Freitagabend in der Fußball-Bundesliga beim Kräftemessen mit Hertha BSC auch mit Sami Khedira zu tun bekommt. 2014 bejubelten Flick als Kotrainer und Khedira als Nationalspieler gemeinsam in Brasilien den WM-Titel.

          „Der Kontakt mit Samy war immer sehr gut“, sagte Flick am Mittwoch. Man habe sich in den vergangenen Jahren immer wieder ausgetauscht. Es gab auch gelegentliche Treffen. Flick freut’s, dass der in die Jahre gekommene Mittelfeldspieler nach erfolgreichen Jahren bei Real Madrid und Juventus Turin zurückgefunden habe in die Bundesliga. Und Flick traut dem 33 Jahre alten Khedira sportlich immer noch einiges zu, auch wenn er bei Juve zuletzt nicht mehr spielte. „Sami ist ein absoluter Profi, ein Leader-Typ, der eine Mannschaft führen kann“, sagte Flick.

          Bundesliga

          Mit Münchner Gastgeschenken sollte Herthas neuer Hoffnungsträger im Abstiegskampf am Freitagabend (20.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei DAZN) im Olympiastadion eher nicht rechnen. „Wir wollen den fünften Sieg in Folge holen und ein Zeichen an die Liga senden, dass wir wieder voll in der Spur sind“, kündigte Flick an. Die Bayern sind wieder gierig nach Erfolgen.

          Berlin ist dabei nur eine Durchgangsstation – auf dem Weg zum 31. Meistertitel und zur Klub-WM. Mitten im Corona-Lockdown gehen die Münchner Allesgewinner auf ihre erste große Reise 2021, die das grandiose Titeljahr 2020 etwas verspätet krönen und abrunden soll. Nach dem Abpfiff in Berlin fliegt der Bayern-Tross noch in der Nacht nach Doha. Deshalb wird das Ligaspiel eine halbe Stunde früher angepfiffen als ursprünglich geplant.

          Im Wüstenstaat Qatar haben Manuel Neuer und Co. „ein klares Ziel vor Augen“, wie der Kapitän sagte: „Wir wollen unbedingt den sechsten Titel gewinnen.“ Nationaltorhüter Neuer war wie Jérôme Boateng, David Alaba, Thomas Müller und Javi Martínez auch schon beim ersten Klub-WM-Erfolg der Bayern 2013 in Marokko dabei.

          Auftaktgegner in Qatar ist am kommenden Montag (19.00 Uhr bei DAZN) im Halbfinale Ägyptens Topteam Al-Ahly Kairo, die an diesem Donnerstag Doha Al-Duhail SC aus Aatar 1:0 (1:0) besiegten. Ein Vergnügungstrip erwartet die Bayern in Corona-Zeiten nicht, auch wenn sich Trainer, Spieler und die Bosse auf Sonnentage mit bis zu 25 Grad freuen dürfen. Es wird zugleich eine stressige Zeit. Flick sprach von einer „sehr hohen Belastung“ mit Reisen und Partien im Drei-Tage-Rhythmus.

          Der Trip ins Gastgeberland der Weltmeisterschaft 2022 wird – trotz Corona-Auflagen und der Ansteckungsgefahr – dennoch als eine kleine Abwechslung vom Saison-Alltag wahrgenommen. „Mannschaft, Trainerteam und Verein möchten den nächsten Titel gewinnen“, erklärte Flick. Ob die nach positiven Corona-Tests gegen Hertha noch fehlenden Mittelfeldspieler Leon Goretzka und Javi Martínez womöglich nach Qatar nachreisen können, werden weitere Testungen entscheiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.