https://www.faz.net/-gtm-9nfhx

Transfers beim Double-Sieger : So plant der FC Bayern seine neue Mannschaft

  • Aktualisiert am

„Wir wollen nicht irgendwo Menschenhandel betreiben“: Uli Hoeneß Bild: Picture-Alliance

Nach Meistertitel und Pokalsieg wollen die Münchner auf dem Transfermarkt „richtig loslegen“. Dabei stellen sich viele spannende Fragen. Und dann ist da noch die Personalie Jérôme Boateng, in der Uli Hoeneß nachlegt.

          Beim FC Bayern bleibt es spannend. Nach der beendeten Debatte um den neuen Double-Trainer Niko Kovac treiben die Münchner nun den Umbau ihres Fußball-Starensembles voran, damit es künftig auch in der Champions League wieder mehr zu jubeln gibt. „Jetzt müssen wir noch ein bisschen was am Transfermarkt drehen, und dann fahre ich mit der Familie in Urlaub“, kündigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge arbeitsreiche Tage vor den Ferien für das Führungspersonal an.

          Aufsichtsratschef Uli Hoeneß, der mit dem Wechselrat an Jérôme Boateng den Poker um den früheren Weltmeister anheizte, erteilte Sportdirektor Hasan Salihamidzic den nächsten Arbeitsauftrag. „Hasan ist aufgerufen, wieder richtig loszulegen“, sagte Hoeneß zum Transfergeschäft. Zu den Spekulationen um Leipzigs Timo Werner oder Leroy Sané von Manchester City konnte Hoeneß am Sonntag „nichts sagen“. Man hatte „wegen des Schlussspurts die Transferaktivitäten auf Eis gelegt“. Doch jetzt rücken Antworten näher.

          Kommt Sané? Kommt Werner, womöglich sofort oder erst 2020? Was wird aus dem von Hoeneß zum „Fremdkörper“ erklärten Boateng? Und was wird aus James Rodríguez? Die Zukunft des von Real Madrid seit 2017 ausgeliehenen Kolumbianers wird sich wohl zügig klären. „Wir müssen erstmal alle Optionen auf den Tisch legen und dann gemeinsam entscheiden, wie wir mit den Dingen umgehen, die jetzt noch Fragezeichen haben, damit daraus Ausrufezeichen werden“, beschrieb Rummenigge die internen Abläufe.

          Der Vorstandschef schloss den Kauf von James mittels der 42-Millionen-Euro-Option und einen anschließenden Weiterverkauf aus. „Das ist nicht der Stil des FC Bayern. Wir wollen nicht irgendwo Menschenhandel betreiben, damit wir bei so einer Geschichte etwas weiterschieben und verdienen“, begründete Rummenigge. Als „Superstar“ sei James aber mit seiner aktuellen Rolle natürlich nicht zufrieden. Das französische Weltmeister-Doppel Lucas Hernández (Atlético Madrid) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) für insgesamt 115 Millionen Euro ist fix. Der geschätzt drei Millionen Euro teure Stürmer Fiete Arp vom Hamburger SV will auch schon jetzt kommen, nicht erst 2020.

          Ein zentrale Personalie für den Sommer ist ein neuer Flügelspieler für die Zeit nach Franck Ribéry und Arjen Robben. „Wir haben mit Coman und Gnabry zwei tolle Spieler. Aber aus qualitativen und quantitativen Gründen brauchen wir noch einen dritten“, sagte Rummenigge, der einen Zugang von Nationalspieler Sané sehr begrüßen würde. „Wir werden uns bemühen. Ich kann nicht seriös voraussagen, ob das am Ende des Tages reinläuft. Aber das wäre schon ein toller Transfer“, sagte Rummenigge im Bayerischen Fernsehen. Laut Medienberichten vom Montag will City einen neuen Versuch starten, den Vertrag mit dem 23 Jahre alten Sané zu verlängern.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.