https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fc-bayern-muenchen-oliver-kahn-zu-lewandowski-und-haaland-17964076.html

Pläne des FC Bayern : Kahn erklärt den Stand bei Lewandowski – und Haaland

  • Aktualisiert am

Vorstandschef bastelt an der Zukunft des FC Bayern. Bild: AFP

Nach dem Aus in der Champions League bastelt der FC Bayern an seinem Team. Die Zukunft einiger Stars ist noch offen. Nun spricht Vorstandschef Oliver Kahn über diese Personalien – und übt Kritik.

          3 Min.

          Vorstandschef Oliver Kahn hält einen Transfer von Borussia Dortmunds Jungstar Erling Haaland für den FC Bayern München für finanziell nicht darstellbar. „Wir würden unserem Job nicht gerecht werden, wenn wir uns nicht mit einem jungen Stürmer beschäftigen würden“, räumte Kahn am Sonntag im Sport1-„Doppelpass“ zwar ein. Haaland sei auch „ein ganz exzellenter Stürmer, auch für die Zukunft ist das hochinteressanter Spieler.“

          Bundesliga

          Ein Paket aus Ablöse und Gehalt beim 21 Jahre alten Norweger sei aber „sehr, sehr weit weg von dem, was wir uns vorstellen“, sagte Kahn. „Das sind finanzielle Dimensionen, die sind außerhalb unserer Vorstellung.“ Haaland wird vor allem mit einem Wechsel zu Manchester City um Trainer Pep Guardiola in Verbindung gebracht. Der norwegische Nationalspieler kann Dortmund dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro nach dieser Saison verlassen. Zudem dürften hohe Beraterzahlungen fällig werden.

          Dortmunds Berater Matthias Sammer hatte vor gut einem Monat über Spekulationen zu einem möglichen Wechsel Haalands zu Manchester City und die finanziellen Dimensionen gesprochen. „Ich weiß, dass City hinterher ist. Und es ist bekannt“, hatte Sammer gesagt. „Die Zahlen, da hatte ich ein Schleudertrauma, bin ohnmächtig geworden. Meine Frau hat mich wieder aufgerichtet. (...) Ich kann soweit nicht zählen.“ Haalands Vertrag beim BVB läuft eigentlich noch bis zum Sommer 2024.

          „Ich bin sehr, sehr zuversichtlich“

          Kahn wünscht sich derweil einen langfristigen Verbleib von Robert Lewandowski beim FC Bayern und kündigte eine rasche Einigung mit Thomas Müller an. „Wir wollen, dass er möglichst lange beim FC Bayern München bleibt“, sagte er über Stürmerstar Lewandowski. Der deutsche Rekordmeister sei mit dem Weltfußballer im Austausch. Der sei aber auch an einem Punkt seiner Karriere nach den jahrelangen Dauererfolgen mit dem FC Bayern, dass sich der Pole Gedanken mache, bemerkte Kahn.

          Der Vertrag des 33 Jahre alten Stürmers läuft in München noch bis zum Sommer 2023. Zuletzt wurde über einen vorzeitigen Abschied zum FC Barcelona spekuliert. Kahn hatte aber einen vorzeitigen Wechsel im Sommer ausgeschlossen. Vereinspräsident Herbert Hainer zufolge hat es einen ersten Gesprächstermin mit Lewandowski gegeben. Ein zweites Gespräch sei nach seiner Kenntnis vereinbart, sagte er beim TV-Sender „Bild“.

          Ende Juni 2023 laufen außerdem die Verträge von Manuel Neuer (36), Serge Gnabry (26) und Thomas Müller (32) aus. Beim Ur-Bayern Müller ist Kahn nach eigener Aussage „sehr, sehr zuversichtlich, dass wir relativ kurzfristig auch schon was dazu sagen können“. Mit Kapitän Neuer befinde sich der Verein „in sehr, sehr gutem Austausch“, berichtete der Münchner Vorstandschef. Gnabry sei selbst in einem „Prozess des Nachdenkens“. Hainer zufolge sieht es mit neuen Verträgen für Müller und Neuer „wohl sehr gut aus“.

          Kahn verwies vor dem Hintergrund von Vertragsgesprächen aber auch auf die finanziellen Einbußen während der Corona-Pandemie. „Wir haben zwei ganz, ganz schwierige Jahre hinter uns“, räumte er ein. Zur Zukunft von Trainer Julian Nagelsmann zeigte der Vorstandboss trotz des überraschenden Aus in der Champions League klare Kante: „Wir sind total überzeugt von Julian, er weiß, was uns wichtig ist und wir gehen diesen Weg mit voller Überzeugung weiter“, sagte Kahn, dessen Verein nach dem frühen Pokal-Aus in Gladbach „nur“ noch die zehnte deutsche Meisterschaft in Serie bleibt.

          Kahn will nach Morddrohungen gegen Nagelsmann mögliche Schritte prüfen. „Hier werden mittlerweile Grenzen weit überschritten“, kritisierte der frühere Weltklassetorwart. „Was geht in Menschen vor, die aus der Anonymität heraus anderen Menschen Morddrohungen“ schicken würden, wollte Kahn mit Blick auf die Sozialen Netzwerke wissen und kündigte an: „Wir werden uns jetzt auch mal Gedanken machen, ob man nicht einen Riegel vorschieben kann und muss.“ Details dazu verriet Kahn nicht.

          Nagelsmann hatte davon berichtet, nach dem Champions-League-Aus mit dem FC Bayern 450 Morddrohungen bei Instagram erhalten zu haben. „Natürlich kann man das alles anzeigen, aber dann werde ich nicht mehr fertig“, meinte der Bayern-Coach dazu. „Es ist unfassbar und überhaupt nicht zu tolerieren“, sagte Hainer über die Morddrohungen.

          Für Kahn hat seine Rolle als Vorstandschef beim FC Bayern „relativ wenig mit Lautstärke“ zu tun. Seinem Verständnis nach gehöre es auch nicht zum Profil dieses Postensm „ständig irgendwelche Schlagzeilen zu produzieren“, wie er ausführte. Es gehe sehr viel um auch sportpolitische Arbeit, „die man auch intern leistet“. Der frühere Weltklassetorwart hatte nach einer Einarbeitungsphase den Vorstandsvorsitz beim FC Bayern im Sommer 2021 von Karl-Heinz Rummenigge übernommen.

          „Ich habe schon ein sehr gutes Gefühl, wann ich der Meinung bin, jetzt muss ich mal nach vorne gehen, jetzt muss ich zu dem Einen oder Anderen auch Stellung beziehen“, erläuterte Kahn, der stets mit den meinungsstarken früheren Bayern-Größen Rummenigge und Uli Hoeneß verglichen wird. In der Öffentlichkeit wurde in dieser Saison Kahns Umgang mit Themen wie dem Impfstatus von Nationalspieler Joshua Kimmich oder dem Qatar-Sponsoring bei der Jahreshauptversammlung diskutiert. „Ich bin nicht der Nicht-Fehlbare“, sagte Kahn. „Natürlich muss man da erstmal ein bestimmtes Gespür entwickeln, wo äußere ich mich, wo halte ich mich eher ein bisschen zurück.“ Mittlerweile sei ihm das aber „relativ klar“, befand der 52-Jährige.

          Weitere Themen

          Das Ego der Löwinnen

          England vor der Fußball-EM : Das Ego der Löwinnen

          Das englische Team startet so selbstbewusst wie nie in die EM. Die Erwartungen im Land sind groß, die Spiele der Löwinnen sind ausverkauft. Das Turnier ist eine Chance für den Sport.

          Unerbittlicher Kontrolleur

          Commerzbank-Aufsichtsratschef : Unerbittlicher Kontrolleur

          Helmut Gottschalk ist als Prädikant tätig. In seinem Hauptberuf als Aufsichtsratschef der Commerzbank verzeiht er aber kaum Sünden. Jetzt beruft er schon das dritte neue Vorstandsmitglied in eineinhalb Jahren. Alle kommen von außen. Das gefällt nicht jedem.

          Das Ostfeld wird ausgeklammert

          Wiesbadener Koalition : Das Ostfeld wird ausgeklammert

          Das Viererbündnis steht. Grüne, SPD, Linke und Volt haben sich auf eine Kooperation verständigt. Die bedeutet das Karriereende für Oliver Franz. Der Bürgermeister muss in einem Jahr einem Vertreter der Grünen weichen.

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.