https://www.faz.net/-gtm-9y34p

Bundesliga und Corona-Krise : Kahn und sein kniffliger neuer Bayern-Job

  • Aktualisiert am

„Krisenzeiten erfordern spezielle Maßnahmen“: Oliver Kahn ist bei den Bayern gleich gefordert. Bild: Picture-Alliance

Eigentlich sollte sich Oliver Kahn bei den Münchnern einarbeiten für die Nachfolge von Karl-Heinz Rummenigge. Doch die Corona-Krise wirft alles um. Nun hat der frühere Torwart gleich eine besondere Aufgabe beim FC Bayern.

          2 Min.

          Vom „Praktikanten“ zum Chef in nur wenigen Wochen: Eigentlich sollte Oliver Kahn langsam in seine neue Rolle als Nachfolger von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge eingearbeitet werden – doch durch die Coronakrise ist der 50-Jährige bei Bayern München plötzlich in vorderster Front als Krisenmanager gefragt.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          „Krisenzeiten erfordern spezielle Maßnahmen. Da kann ich es mir nicht auf dem Sonnendeck gemütlich machen, sondern muss im Maschinenraum mithelfen, dass das Schiff auf Kurs bleibt“, sagte Kahn der „Sport Bild“. Der frühere Weltklasse-Torhüter, der mit seinem Amtsantritt als Mitglied des Vorstands am 1. Januar beim Rekordmeister in die „Lehre“ gehen sollte, ist nun unvermittelt zum Leiter der internen Corona-Task-Force aufgerückt.

          Kahn geht in diesen schwierigen Zeiten wie früher auf dem Fußballplatz vorneweg, er lebt das „Mia san mia“ und übernimmt Verantwortung. Zuletzt richtete er zusammen mit Trainer Hansi Flick eine Videobotschaft an die 1080 Mitarbeiter. Der angedachte Lernprozess, der spätestens mit Rummenigges Abschied zum 31. Dezember 2021 abgeschlossen sein sollte, findet nun eben unter Extrembedingungen statt. Und Kahn nimmt die Leute in den vielen Konferenzen mit. „Ich bevorzuge einen partizipativen Führungsstil und kann mit steilen Hierarchien und starren Vorgaben nicht viel anfangen“, betonte er.

          Entscheidungen zu treffen bedeute heutzutage, „das vielfältige Wissen der Mitarbeiter einzubeziehen und offen zu sein für neue Perspektiven und gegensätzliche Standpunkte. Daraus erwachsen kreative Ideen und positive Veränderungen“. Und natürlich, darauf legt Kahn großen Wert, geschehe alles „in enger Abstimmung mit dem gesamten Vorstand, unseren Führungskräften und den Mitarbeitern des FC Bayern“.

          Allerdings stelle der Ausnahmezustand auch für ihn „absolutes Neuland dar“. Doch Kahn, ganz Sportler, sieht die Krise als „Chance, gestärkt aus ihr hervorzugehen und widerstandsfähiger gegen solche Schocks zu werden“. Auch wenn man im Moment noch nicht so weit sei, wie er einräumt. Vielmehr gehe es in erster Linie noch darum, „gemeinsam mit allen Beteiligten großen Schaden vom Fußball abzuwenden“.

          Zumal die Corona-Pandemie für Kahn ein „epochaler“ Einschnitt ist, wie etwa der 11. September 2001. Solche Erlebnisse brächten es mit sich, „dass wir innehalten und reflektieren“. Doch niemand könne zum jetzigen Zeitpunkt „glaubwürdig vorhersagen, wie sich unser Leben und die Fußballwelt verändern wird“. Vielleicht, so hofft Kahn, „wissen wir es wieder mehr zu schätzen, was den Fußball im Kern ausmacht, nämlich Spaß, positive Emotionen und gemeinsame Erlebnisse – und nicht Hass, Pöbeleien und Gewalt“.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Die Mainzer Not im Keller wird größer

          1:1 bei Union Berlin : Die Mainzer Not im Keller wird größer

          Der Düsseldorfer Sieg passt dem FSV gar nicht ins Konzept im Kampf gegen den Abstieg. Trotz eigener Führung und langer Überzahl gelingt den Mainzern dazu bei Union Berlin nur ein Unentschieden.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.