https://www.faz.net/-gtm-a73xg

FC Bayern München : Eine neue Chance für Sané

  • Aktualisiert am

Für Leroy Sané soll es im Jahr 2021 besser laufen als 2020. Bild: EPA

Die Münchner brennen nach der arg kurzen Pause auf neue Großtaten im Fußballjahr 2021. Die Ziele sind hoch. Zum Auftakt gegen Mainz könnte auch die Stunde von Leroy Sané schlagen – weil ein Mitspieler ausfällt.

          2 Min.

          Neues Jahr, bekannte Ziele: Hansi Flick möchte mit den Triple-Champions des FC Bayern gleich bei der 2021-Premiere gegen den Abstiegskandidaten FSV Mainz 05 die eigenen Titelansprüche sofort wieder mit Leistung untermauern. „Jeder brennt auf den Start“, sagte der Trainer vor dem Heimspiel am Sonntag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky). Auch wenn die Weihnachtspause kurz gewesen sei, habe sie allen sehr gut getan. „Ich erlebe die Mannschaft so, dass sie jetzt wieder frischer ist.“ In den Trainingseinheiten sei „sehr viel Intensität drin gewesen“.

          Bundesliga

          Für die abstiegsbedrohten Mainzer, die in der Allianz Arena bereits mit dem dritten Trainer der Saison antreten, dürften ausgeruhte und torhungrige Bayern ein übermächtiger Gegner sein. Flick rätselte am Samstag aber noch, wie die Mainzer unter Interimscoach Jan Siewert, dem dritten Trainer in einer bislang völlig verkorksten Saison, taktisch und personell ausgerichtet sein werden: „Es ist schwierig, das vorauszusagen.“ Man werde aber ohnehin mehr auf sich selbst schauen, sagte Flick: „Es geht darum, wie wir ins Spiel finden.“

          Fehlen wird beim Tabellenführer Kingsley Coman. Der aktuell beste Münchner Außenstürmer ist nach seiner beim 2:1 gegen Bayer Leverkusen erlittenen Muskelverletzung noch nicht wieder fit. Coman soll am kommenden Freitag in Mönchengladbach aber wieder dabei sein. Neben dem noch länger verletzten Tanguy Nianzou wird auch Mittelfeldspieler Marc Roca wegen muskulärer Probleme gegen Mainz im Kader fehlen.

          Comans Ausfall könnte eine neue Chance für Nationalspieler Leroy Sané sein, der zum Jahresabschluss in Leverkusen als Einwechselspieler mit seiner späteren Auswechslung einen persönlichen Tiefpunkt verkraften musste. „Er ist sehr selbstkritisch, was seine Leistung angeht“, sagte Flick über den Königstransfer des Sommers. Der Coach hofft, dass der 50 Millionen Euro teure Flügelstürmer Sané 2021 richtig zündet. „Wenn er in Ballbesitz ist, hat er enorme Qualität mit seiner Schnelligkeit und dem linken Fuß. Diese Qualität brauchen wir. Je früher er sie zeigen kann, umso besser“, sagte Flick.

          Die Ziele 2021 sind in München nach fünf Titelgewinnen 2020 klar. „Wir möchten möglichst erfolgreich sein, wie in der letzten Saison“, sagte Flick. Um das Triple wiederholen zu können, müssten aber von Spiel zu Spiel Leistung und Qualität kontinuierlich abgerufen werden. „Am Ende wird so ein Werk hoffentlich gekrönt“, bemerkte Flick.

          Der Fokus richtet sich im Januar zunächst mal auf die Bundesliga. „Wir haben keinen riesigen Vorsprung in der Tabelle“, sagte Torwart Manuel Neuer und mahnte: „Die anderen Mannschaften schlafen nicht.“ Besonders an der defensiven Stabilität haperte es in der Endphase des vergangenen Erfolgsjahres. Die soll gerade auch mit der Rückkehr von Nationalspieler Joshua Kimmich in die Startelf wieder vorhanden sein.

          Flick geht „schwer davon aus“, dass in 2021 wieder häufiger die 100-Prozent-Bayern zu sehen sein werden. Bayern-Angreifer Thomas Müller benannte das Erfolgsrezept, das nicht nur gegen Mainz gilt: „Wenn wir sauber spielen, wenn wir technisch die Dinge so umsetzen, wie wir es auch taktisch wollen, dann sind wir schwer zu stoppen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.