https://www.faz.net/-gtm-adv9a

„Das wird schwierig“ : Sorgen beim FC Bayern und Nagelsmann

  • Aktualisiert am

Hat komplizierte Wochen vor sich: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann Bild: dpa

Die Vorbereitung der Münchner auf die neue Saison läuft aktuell alles andere als optimal. Das Testspiel gegen den 1. FC Köln geht verloren, mehrere Spieler verletzen sich.

          2 Min.

          Es war nicht die Niederlage, die Julian Nagelsmann bei seinem Debüt als Trainer des FC Bayern München die Laune vermieste. Viel mehr beschäftigte den 33-Jährigen nach dem 2:3 (2:2) am Samstag gegen den Bundesliga-Konkurrenten 1. FC Köln die länger werdende Verletztenliste im Kader ohne die Nationalspieler. „Das wird schwierig“, sagte der Coach mit Blick auf die nächsten Vorbereitungswochen. „Wir müssen schauen, wie wir durchkommen.“

          Bereits vor dem Anstoß des Fußball-Testspiels in Villingen meldeten die Bayern den Ausfall von Marc Roca wegen eines Außenbandrisses im Sprunggelenk. „Für ihn ist das besonders bitter“, sagte Nagelsmann. „Er hat in der freien Zeit noch einmal zugelegt und seine Chance gesehen, sich in die Mannschaft zu spielen. Ich hoffe, er kommt schnell wieder auf die Beine.“ Der Spanier wird wohl für sechs bis acht Wochen fehlen.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Gegen die Kölner mussten dann Christopher Scott und Taylor Booth vorzeitig vom Feld. Der Trainingskader, der bis zur Rückkehr der deutschen und französischen Nationalspieler sowie von Robert Lewandowski so bleiben soll, schrumpft. „Beide haben über muskuläre Probleme geklagt. Wir müssen die weiteren Untersuchungen abwarten. Aber es war schade, dass wir sie runternehmen mussten. Bis zur Auswechslung haben sie gute Leistungen gezeigt“, lobte Nagelsmann, der den Auftritt seines Rumpfkaders Kaugummi kauend und auf einem weißen Plastikstuhl sitzend gelassen verfolgte.

          Aufgrund des zur Verfügung stehenden Personals konnte er die Leistung gut einschätzen. Gleichzeitig hat er nach wenigen Tagen an der Säbener Straße auch die Sieger-Mentalität des Rekordmeisters verinnerlicht. „Grundsätzlich wollen wir beim FC Bayern immer gewinnen, das gilt auch für die Testspiele. Wenn man aber unseren Kader sieht, dann war das auch so in Ordnung“, sagte Nagelsmann und plädierte auf mildernde Umstände. „Es war unterhaltsam und interessant, deswegen können wir auch etwas Positives mitnehmen.“

          Seine Mannschaft ging durch Armindo Sieb in Führung (6. Minute), ehe Köln durch Jan Thielmann (20.) und Mark Uth (27.) die Partie drehte. Noch vor der Pause glich Leih-Rückkehrer Joshua Zirkzee für die Bayern aus, aber im zweiten Durchgang machte Uth seinen Doppelpack perfekt (56.). Im Gegensatz zu Nagelsmann bot Kölns Trainer Steffen Baumgart eine Startelf auf, die so auch am 15. August gegen Hertha BSC auf dem Feld stehen könnte.

          Nagelsmann baute von Beginn an unter anderen auf die beiden Neuzugänge Dayot Upamecano und Omar Richards. „Ich hatte ein sehr gutes Gefühl mit meiner neuen Mannschaft, wir haben auf dem Platz viel geredet“, schilderte Upamecano seine Eindrücke. „Ich freue mich einfach auf das Team und über mein erstes Spiel. Das Resultat ist nicht gut, aber ich denke, wir haben noch viele Spiele und werden es beim nächsten Mal besser machen.“

          Weitere Themen

          Sehnsucht nach Schwerelosigkeit

          Jann-Fiete Arp in Kiel : Sehnsucht nach Schwerelosigkeit

          Jann-Fiete Arp ist nach seiner unglücklichen Zeit beim FC Bayern erstmal zurück im Norden: In der zweiten Liga will das einstige Wunderkind bei Holstein Kiel die Freude am Fußball wieder entdecken.

          Topmeldungen

          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.