https://www.faz.net/-gtm-92f0r

Bayern München : Der lange Leidensweg des Franck Ribéry

  • Aktualisiert am

Wann Franck Ribéry wieder auf dem Rasen steht, ist ungewiss. Bild: Reuters

Es sollte noch einmal eine große Saison werden für Franck Ribéry. Doch es lief viel schief zuletzt. Dann verletzte sich der Franzose auch noch schwer. Nun begleitet eine bange Frage seine Genesung – die der Bayern-Star selbstbewusst beantwortet.

          Die Bestätigung der spontanen Diagnose konnte den Schmerz bei Franck Ribéry sicherlich kaum lindern. Der fatale Tritt auf den Ball beim 2:2 des FC Bayern in Berlin ließ ja zunächst noch viel Schlimmeres befürchten als „nur“ einen Außenbandriss im linken Knie. Aber auch diese Blessur wird eine längere Pause erfordern – und das in Ribérys womöglich letzten Jahr beim deutschen Fußball-Meister. Der Vertrag des Franzosen läuft am 30. Juni 2018 aus, Ribéry wird dann 35 Jahre alt sein.

          Ein früherer Kollege, der sich mit schlimmen Verletzungen und der schweren Reha-Zeit nur zu gut auskennt, übermittelte Ribéry sofort Mitgefühl und Genesungswünsche. „Gute Besserung, mon ami“, schrieb Holger Badstuber bei Twitter. Der Abwehrspieler des VfB Stuttgart hat lange mit Ribéry in München zusammengespielt. Und Badstuber weiß besser als viele, wie schwer es ist, nach Verletzungen immer wieder aufzustehen. „Danke mon ami“, antwortete Ribéry seinem Fußballfreund Badstuber.

          Der ultimative Affront

          Es sollte noch einmal eine große Saison werden für Franck Ribéry, den dienstältesten Bayern-Profi, den Filou, den Emotionskicker, der die Bundesliga ein Jahrzehnt lang mitgeprägt hat. Stattdessen läuft fast alles schief. Erst litt Ribéry unter Trainer Carlo Ancelotti, der ihn mit Auswechslungen wie in der Champions League gegen Anderlecht reizte, als der Franzose wütend sein Trikot auf die Ersatzbank schleuderte. Oder der ihn ausgerechnet in seiner Heimat Frankreich beim 0:3 der Bayern gegen Paris Saint-Germain 90 Minuten auf der Bank schmoren ließ. Es war für Ribéry der ultimative Affront.

          Ausgerechnet im Spiel eins nach Ancelotti, nach der vermeintlichen Befreiung, verletzte sich Ribéry im Berliner Olympiastadion schwer. Unglücklich trat er mit der Fußspitze auf den Ball, das Knie knickte weg, Schmerzensschreie – und am Ende eine Heimreise an Krücken. Die nächste Leidenszeit hat begonnen. Ribéry wird nicht operiert. Die Verletzung soll konservativ behandelt werden. Das Knie wird zunächst für einige Wochen mit einer Schiene ruhiggestellt. „Danach wird je nach Heilungsverlauf über die weiteren Therapie- und Trainingsmaßnahmen entschieden“, teilte der Rekordmeister mit.

          „Es tut uns leid, dass Franck sich verletzt hat. Wir alle wünschen ihm eine schnelle und gute Besserung“, äußerte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. Die Ausfallzeit ist ungewiss. Wie bei Torwart Manuel Neuer (Mittelfußbruch) könnte es auch ein Comeback von Ribéry erst im neuen Jahr geben. Bislang kehrte der Franzose in zehn Jahren FC Bayern nach jeder schweren Verletzung stark zurück. Auch diesmal?

          Der Franzose ist davon überzeugt. „Wer glaubt, dass es das war, täuscht sich“, sagte der Franzose dem „kicker“ (Donnerstagausgabe). „Keine Angst, ich komme zurück, ich kann noch was geben.“ Natürlich sei die Verletzung ein harter Schlag für ihn gewesen, „doch die, die mich kennen, wissen, dass ich in meinem Leben schon viele schwere Situationen überstehen musste. Ich war aber immer ein Kämpfer. Ich werde auch diese Herausforderung meistern“, erklärte Ribéry.

          Weitere Themen

          Die Außenseiter mucken auf

          Start der Champions League : Die Außenseiter mucken auf

          Zenit St. Petersburg und Slavia Prag sind nicht gewillt, nach der Hymne zur Champions League Spalier zu stehen. Inter Mailand und Lyon können froh sein, je einen Punkt gerettet zu haben.

          Die Flamme im Namen

          Olympia-Ministerin : Die Flamme im Namen

          Seiko Hashimoto trägt die olympische Flamme in ihrem Namen. Sie folgte ihrer Berufung und nahm an sieben Olympischen Spiele teil. Nun ist sie die neue Olympia-Ministerin für Tokio 2020.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.