https://www.faz.net/-gtm-a3huf

„Das ist nicht nachvollziehbar“ : Der FC Bayern hat Probleme

  • Aktualisiert am

Hofft auf Verstärkungen im Kader: Bayern-Trainer Hansi Flick Bild: dpa

Der Triple-Sieger der vergangenen Saison geht mit großen Zielen in das neue Bundesliga-Jahr. Doch schon vor dem Auftakt gegen Schalke 04 mehren sich die Baustellen. Es wird auch emotional.

          2 Min.

          Der Abschied schmerzte. Auch wenn die Trennung von Thiago längst nicht mehr überraschte, wurde es vor dem Training von Bayern München am Donnerstag „sehr emotional. Alle waren sehr traurig, als er sich verabschiedet hat“, sagte Trainer Hansi Flick sichtlich betroffen.

          Bundesliga

          Nach sieben erfolgreichen Jahren verlässt der spanische Profi den Rekordmeister mit Tränen in Richtung FC Liverpool – und hinterlässt beim FC Bayern auf dessen Mission Triple-Verteidigung eine riesige Lücke. „Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, der der Mannschaft viel gegeben hat. Ich kann Kloppo (Jürgen Klopp, d. Red.) nur gratulieren. Er bekommt einen Topspieler und einen super Menschen“, betonte Flick vor dem Bundesliga-Auftakt am Freitag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie im ZDF und bei DAZN).

          Dass die Bayern gegen Schalke 04 nun doch ohne Fans starten müssen, war deshalb für den Erfolgscoach am Donnerstag das geringste Problem. „Wir verlieren noch mal einen Qualitätsspieler“, sagte Flick. Entsprechend forderte er angesichts der extremen Belastungen bis Weihnachten mit 27 Pflichtspielen für die Nationalspieler in 97 Tagen weitere Verstärkungen für seinen Kader: „Wichtig ist, dass wir mehrere Optionen haben, um die Belastungssteuerung so umsetzen zu können, dass die Spieler immer frisch sind.“ Er sei aber „guten Mutes“, dass Sportvorstand Hasan Salihamidzic den Kader „qualitativ aufrüstet“. Es gebe bereits „Alternativen“.

          Attacke gegen Salihamidzic

          Klopps Wunschspieler Thiago, für den Liverpool 30 Millionen Euro zahlt, könnte aber nicht der einzige sehr schmerzhafte Abgang der Münchner bleiben. Noch immer gibt es bei Abwehrchef David Alaba keine Einigung. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sprach in der Schlammschlacht nun immerhin ein Machtwort. „Jeder sollte jetzt einmal ruhig sein, solange die Verhandlungen noch laufen“, sagte er in Richtung Uli Hoeneß und Alabas Berater-Seite bei Bild live.

          Zuvor hatte noch einmal Salihamidzic den Österreicher im kicker in die Schranken gewiesen: „Beim FC Bayern gibt es eine sportliche und finanzielle Obergrenze: Robert Lewandowski und Manuel Neuer.“ Und eben nicht Alaba, auch wenn Flick seinen Innenverteidiger am Donnerstag als „eines der Herzstücke dieser Mannschaft“ würdigte. Alabas Berater derweil meinte gegenüber Sky: „Herr Salihamidzic hat offenbar vergessen, wer der Berater von Robert Lewandowski ist“, sagte Pini Zahavi am Donnerstag. „Ich habe den Vertrag von Robert im vergangenen Jahr verhandelt und weiß logischerweise genau, was er verdient. Was wir für David fordern, liegt deutlich unter dem Gehalt von Robert.“

          Wurde in der Causa David Alaba deutlich: Karl-Heinz Rummenigge
          Wurde in der Causa David Alaba deutlich: Karl-Heinz Rummenigge : Bild: dpa

          Längst ist bei den Bayern die Triple-Begeisterung dem ganz normalen Wahnsinn gewichen. Die ungeklärten Personalfragen – auch Javi Martinez will weg – überschatteten die nur einwöchige Vorbereitung ebenso wie der Fall Kingsley Coman. Der Franzose hatte Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person aus seinem Umfeld und befindet sich weiter in häuslicher Quarantäne.

          Gegen Schalke „ist er nicht dabei“, sagte Flick. Dabei sei auch der letzte Test negativ gewesen. „Er hat jetzt schon den dritten oder vierten negativen Test. Ich weiß nicht, ob es da eine 14-tägige Quarantäne braucht. Ich entscheide das nicht, aber so ganz nachvollziehbar ist das nicht.“

          Bei all den Baustellen war bei den Bayern selbst das Pflichtspieldebüt von Leroy Sané, ausgerechnet gegen seinen früheren Klub Schalke, nur eine Randerscheinung. Der Topeinkauf der Münchner dürfte angesichts des Coman-Ausfalls sofort in der Startelf stehen. Sané sei zwar „noch nicht bei 100 Prozent, aber warum sollte er nicht anfangen? In der Nationalmannschaft hat er auch schon gespielt. Er ist auf einem guten Weg“, sagte Flick.

          Und sonst? „Wir dürfen nicht jammern, wir müssen positiv nach vorne gehen“, betonte der 55-Jährige tapfer: „Wir werden auch am Freitag einen sehr guten Kader zur Verfügung haben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.