https://www.faz.net/-gtm-a69zt

Löw und die DFB-Krise : Münchener Mahnung

  • -Aktualisiert am

Deutliche Worte aus München: Karl-Heinz Rummenigge (links) und Joachim Löw (Bild aus dem September 2019) Bild: Picture-Alliance

Der FC Bayern schickt ungewöhnliche Töne in Richtung Nationalelf. Sie sind wohl gefährlicher für den Bundestrainer als alles andere. Die Zweifel an Joachim Löw sind plaziert – soll keiner sagen, die Münchener hätten nicht gewarnt.

          1 Min.

          Der Erste spielt gegen den Zweiten – und trotz eines spektakulären 3:3 zwischen dem FC Bayern München und RB Leipzig steht wieder einer im Mittelpunkt, der gar nicht mitspielte. Und der es, wie kaum anders zu erwarten war, gar nicht ins Stadion geschafft hatte. Bundestrainer Joachim Löw hat das Treffen der aktuellen, ehemaligen und Vielleicht-bald-wieder-Nationalspieler aus sicherer Entfernung vor dem Fernseher verfolgt – ohne in die Gefahr zu geraten, irgendwie befragt zu werden. Das zumindest darf man annehmen.

          Bundesliga

          „Wenn ich ganz ehrlich bin, ist mir beim DFB im Moment zu viel Oliver Bierhoff und zu wenig Joachim Löw“, sagte dafür Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandschef des FC Bayern, zu der Tatsache, dass Bierhoff als DFB-Direktor in den vergangenen Tagen in die Interview-Offensive gegangen und Löw seit dem 0:6 in Spanien unsichtbar geworden ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?