https://www.faz.net/-gtm-9syrk

Nächster Schock für Bayern? : Lewandowski droht offenbar Leisten-OP

  • Aktualisiert am

Muss sich wohl einer OP unterziehen: Bayern-Profi Robert Lewandowski, hier beim Spiel in Frankfurt Bild: Reuters

Ein Ausfall ihres Top-Stürmers träfe die Münchener hart – nicht nur angesichts der aktuellen Krise. Wie mehrere Medien berichten, muss sich Robert Lewandowski einer Operation unterziehen.

          1 Min.

          Bayern München droht offenbar der nächste Nackenschlag. Top-Torjäger Robert Lewandowski muss wohl an der Leiste operiert werden. Das berichten mehrere Medien, zuerst hatte Sport1 den zu erwartenden Eingriff gemeldet. Der deutsche Fußball-Rekordmeister war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

          Lewandowski plagen angeblich seit geraumer Zeit Probleme an der Leiste. Bei der anstehenden OP soll dem Stürmerstar ein Netz eingesetzt werden, er würde rund zehn Tage ausfallen. Wann die Operation vorgenommen wird, ist offen. Möglich wäre ein Termin in der anstehenden Länderspielpause mit EM-Qualifikationsspielen gegen Israel und Slowenien, weil „Lewa“ mit Polen bereits für die Endrunde 2020 qualifiziert ist. Zunächst aber wurde Lewandowski ganz normal für die beiden Länderspiele von seinem Verband nominiert. Auch die Winterpause wäre deshalb ein denkbarer Zeitraum für den Eingriff.

          Ein Ausfall der „Lebensversicherung“ mitten in der Bayern-Krise nach der Entlassung von Trainer Niko Kovac wäre damit vom Tisch. Lewandowski (31) trifft in dieser Saison alle 62 Minuten, 14 Treffer stehen für ihn nach zehn Bundesliga-Spieltagen zu Buche.

          Weitere Themen

          Čeferin ist ein Hai unter Haien

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.
          Stromtrasse in der Abendsonne im hessischen Hattersheim.

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (links) mit Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen in Berlin

          Von der Leyen in Berlin : Die gütige Gabenbringerin aus Brüssel

          Ursula von der Leyen kommt aus Europas Hauptstadt nach Berlin. Neben monetären Zusagen in Milliardenhöhe bringt die EU–Kommissionspräsidentin auch noch viele freundliche Worte mit sich.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.