https://www.faz.net/-gtm-aa9o3

Bayern-Chef Rummenigge : Frauen sollen sich Männerfußball als Vorbild nehmen

  • Aktualisiert am

Sieht noch viel Potential: Karl-Heinz Rummenigge Bild: Picture-Alliance

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern befürwortet eine Neuausrichtung des deutschen Frauenfußballs. Orientieren sollten sich die Mannschaften laut Karl-Heinz-Rummenigge an den Männern.

          1 Min.

          Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat sich deutlich für neue Strukturen im deutschen Frauenfußball ausgesprochen. „Um in Deutschland die nächste Stufe zu nehmen, sollte man sich analog zum Männerfußball neu aufstellen“, sagte der 65-Jährige in einem Interview auf der Vereinshomepage. Dies sei „dringend nötig, um im internationalen Bereich wettbewerbsfähig zu sein“.

          Der deutsche Frauenfußball müsse „insgesamt schleunigst höherschalten“, bisher sei er „im Grunde ein Stiefkind“, sagte Rummenigge, der eine nachhaltigere Entwicklung fordert, als sie „in den letzten Jahren beim DFB möglich war“. Dies sei keine Kritik am Verband, „aber es sollte jetzt einfach als Interesse und als Aufgabe von allen gesehen werden, die Frauen gemeinsam mit dem DFB analog zum Vorbild Männerfußball in die Unabhängigkeit zu entlassen.“

          Nicht als fünftes Rad fühlen

          Aus Rummenigges Sicht kann der Männerfußball als Beispiel dienen. „Als sich die Profi-Vereine vor 21 Jahren in der DFL unabhängig aufgestellt haben, hatte das eine nachhaltig positive Entwicklung zur Folge“, sagte er. Eine eigenständige Struktur sei allerdings „sinnvoller, als an die DFL angedockt zu werden, sonst würden sich die Frauen als fünftes Rad am Wagen Männerfußball fühlen.“

          Bayerns Sportdirektorin Bianca Rech hatte den DFB mit Blick auf die Professionalisierung der Bundesliga zuletzt kritisiert. Dabei warf sie die Frage auf, „ob wir unter einem anderen Dach besser aufgehoben wären“. Die stellvertretende DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich sprach sich jüngst jedoch gegen eine Ausgliederung aus. Der DFB sei der „richtige Ligaträger“.

          Nach zuletzt 26 Siegen der Bayern-Fußballspielerinnen am Stück lobte Rummenigge nun deren Entwicklung. „Es ist unser Ziel und Anspruch, auch im Frauenfußball Maßstäbe zu setzen, und da sind wir auf einem sehr guten Weg“, sagte der 65-Jährige. „Ich werde immer öfter auch von Kollegen aus dem Ausland auf unsere Entwicklung angesprochen, das wird sehr wohl registriert. Wir haben das schon oft formuliert: Wo auch immer der FC Bayern antritt, wollen wir die Nummer 1 sein.“

          Die Fußballspielerinnen stehen durch ein 1:0 am Donnerstagabend beim schwedischen Rekordmeister FC Rosengard zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte im Halbfinale der Champions League. National geht es am Sonntag im Pokal-Halbfinale beim VfL Wolfsburg weiter.

          Weitere Themen

          Liverpool lässt Manchester keine Chance

          Premier League : Liverpool lässt Manchester keine Chance

          Schafft es der FC Liverpool doch noch in die Champions League? Die „Reds“ besiegen Manchester United deutlich und verkürzen den Rückstand auf den FC Chelsea. Rund um die Partie kommt es zu Protesten.

          Topmeldungen

          Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird am Sonntag tagen (Archivbild).

          Wachsende Sorge : USA stimmen UN-Sicherheitsratssitzung zu Nahost-Konflikt zu

          Zuvor hatte Washington das Treffen verhindert, um eine Verurteilung seines Verbündeten Israels zu vermeiden. Bei der Sitzung sollen auch Vertreter Israels und der Palästinenser dabei sein. Angesichts der anhaltenden Gewalt haben die USA ihre Reisewarnstufe für Israel angehoben.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.