https://www.faz.net/-gtm-ain8w

Bundesliga-Gipfel gegen BVB : Darum ist Bayern-Trainer Nagelsmann „angespannter“ als sonst

  • Aktualisiert am

Es geht auch um die Tabellenführung: Julian Nagelsmann und der FC Bayern vor dem Spiel gegen den BVB Bild: EPA

Bundesliga-Langeweile? Mitnichten! Mit einem Sieg im Spitzenspiel könnte Borussia Dortmund den FC Bayern von der Tabellenspitze stoßen. Im Fokus stehen dabei nicht nur die Spieler.

          3 Min.

          Endlich wieder ein echtes Gipfeltreffen! Nach Jahren der Alleinherrschaft des FC Bayern München erlebt die Fußball-Bundesliga am Samstag wieder ein Liga-Duell auf Augenhöhe. Im Top-Spiel des Serienmeisters beim Erzrivalen Borussia Dortmund (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie bei Sky) geht es diesmal nicht nur um Stolz und Prestige, sondern vor allem um die Tabellenführung. Entsprechend gab es im Laufe der Woche auch die ein oder andere Kampfansage aus beiden Lagern. „Die sollen ruhig mal kommen“, frohlockte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Bayern-Trainer Julian Nagelsmann nahm den Ball auf. „Das war schon offenes Visier“, sagte er: „Aber wir werden kommen, das kann ich versprechen.“

          Bundesliga

          Mit nur einem Punkt Vorsprung gehen die von Corona durchgeschüttelten Münchner in das Duell vor nur 15.000 Zuschauern – und ohne ihren Anführer Joshua Kimmich und möglicherweise auch ohne dessen Partner Leon Goretzka. Der BVB ist somit die große Hoffnung aller neutralen Fans, die ein Ende der schon neun Jahre andauernden Titel-Serie der Münchner erhoffen.

          Erling Haaland ist nach insgesamt 40 Tagen Verletzungspause nicht fit für 90 Minuten, wohl aber für die Startelf. Und damit bereit für den heiß erwarteten Torjäger-Gipfel mit Robert Lewandowski, der nach dem verpassten Ballon d'Or wieder Eindruck machen will.

          „Ein Spiel mit Signalwirkung“

          Das Duell zieht nicht nur BVB- und Bayern-Fans in ihren Bann. „Für die Liga sind das ganz tolle Voraussetzungen. Man kreidet der Bundesliga oft an, dass es vielleicht nicht so spannend ist. Morgen Abend um 18.30 Uhr wird es sehr spannend“, sagte Nagelsmann am Freitag. Und gab zu: „Ich habe gestern Abend gemerkt, dass ich einen Tick angespannter war als vor anderen Spielen.“

          Das verspürte auch sein Kollege Marco Rose. „Morgen wird nicht zwingend die deutsche Meisterschaft entschieden“, sagte er am Freitag: „Aber es ist ein Spiel mit Signalwirkung.“ Die letzten sechs Duelle gewannen allesamt die Bayern. „Wir waren so lange nicht erfolgreich“, sagte Rose, der den FC Bayern in seinen beiden Jahren in Mönchengladbach aber in beiden Heimspielen besiegt hatte: „Jetzt haben wir wieder die Chance und wollen sie wahrnehmen. Wir haben es geschafft, bis hierhin dranzubleiben. Jetzt haben wir sie in unserem eigenen Stadion und wollen versuchen, ihnen weh zu tun.“ Am besten wohl durch Haaland. „Wir versuchen, ihn zu stoppen“, sagte Nagelsmann. „Die gleiche Aufgabe hat der BVB: den besten Stürmer der Welt zu stoppen.“

          Obwohl beide Seiten zuletzt auch Unruhe verspürten – die Dortmunder nach dem Champions-League-Aus, die Münchner durch die Dauer-Thematik um ungeimpfte Profis und die Turbulenzen rund um die Qatar-Frage bei der Jahreshauptversammlung – gehen beide mit breiter Brust in den Liga-Hit. „Das ist ein spezielles Spiel“, sagte Bayerns Offensivspieler Leroy Sané: „Wir wollen jedem zeigen, dass wir die Nummer eins sind.“

          Abseits der sportlichen Kampfansagen blieben Provokationen im Vorfeld aber aus. Auch von den Sportchefs Michael Zorc und Hasan Salihamidzic, die sich nach ihrem öffentlichen Streit vor drei Monaten nicht ausgesprochen haben. „Das Thema ist für mich erledigt“, versicherte Zorc aber: „Und zwar längst.“

          Rose ist dennoch auch um Lockerheit bemüht. Als er auf einen angeblichen Trainings-Streit zwischen seinen Spielern Thomas Meunier und Raphael Guerreiro befragt wurde, beteuerte er zunächst, er habe das „gar nicht mitgekriegt“. Dann erklärte er lachend: „Ich hatte den Eindruck, die reden über den Weihnachtsurlaub. Vielleicht waren sie sich nicht einig, wo es hingehen soll. Vielleicht hat der eine dem anderen auch den Flug weggenommen.“

          So oder so sei „die Stimmung danach gelöst“ gewesen, erzählte Rose: „Beide haben zusammen Abend gegessen, alles in Ordnung.“ Auch Nagelsmann gab sich zumindest in Einzelmomenten wieder lockerer. Die Chancen auf einen Einsatz des an der Patellasehne verletzten Goretzka bezifferte er mit 60:50, um seinem Optimismus Ausdruck zu verleihen. Allerdings musste Serge Gnabry offenbar das Training vorzeitig beenden.

          Dass statt der erhofften 67.000 oder zumindest 27.000 letztlich nur 15.000 Fans dabei sein können, findet Rose „bitter. Die Leute sind peu à peu zurückgekommen, und wir haben sieben Heimspiele in Folge gewonnen. In diesem Spiel hätte uns das besonders gut getan.“ Auch Nagelsmann erklärte, er würde lieber vor vollem Haus spielen.

          Watzke will auch das peinliche Champions-League-Aus zu einem guten Omen umdeuten. „Das ist alles schon mal passiert“, sagte er: „Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass wir in der Saison 11/12 im Herbst aus der Champions League ausgeschieden sind. Da hatten wir die gleiche Diskussion und die gleiche Enttäuschung. Wir haben es aber in positive Energie umgesetzt. Das müssen wir jetzt auch tun.“ Am Ende holte der BVB unter Trainer Jürgen Klopp den Titel und durch einen furiosen 5:2-Finalsieg gegen die Bayern auch den Pokal.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.
          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.