https://www.faz.net/-gtm-adqgv

Zukunft des Verteidigers : Ermahnung an Süle von Bayern-Trainer Nagelsmann

  • Aktualisiert am

Wie geht es weiter mit Niklas Süle beim FC Bayern? Bild: Picture-Alliance

Die vergangene Saison war keine gute für Niklas Süle. Zudem läuft sein Vertrag in München bald aus. Wie geht es weiter? Der neue Trainer Julian Nagelsmann findet klare Worte für den Abwehrspieler.

          1 Min.

          Fußball-Nationalspieler Niklas Süle muss mehr Einsatz zeigen, um beim FC Bayern künftig wieder zum Leistungsträger in der Abwehr zu werden. Das betonte Neu-Trainer Julian Nagelsmann in einem Interview der Zeitschrift Sport Bild (Mittwoch). „Er muss was tun, das weiß er, aber ich halte sehr, sehr viel von ihm“, sagte der Coach.

          Der 25 Jahre alte Verteidiger ist nach der EM noch im Urlaub, danach wollen die Verantwortlichen beim deutschen Rekordmeister wieder einen stärkeren Süle sehen als in der vorigen Saison. Für ihn geht es auch um einen neuen Bayern-Vertrag; der aktuelle Kontrakt läuft 2022 aus.

          Süle habe „keine besonders glückliche letzte Saison gehabt“, sagte Nagelsmann. „Er bringt aber auch alles mit, was ein Weltklasse-Innenverteidiger haben muss, das darf man nicht vergessen. Wenn er die Einsicht hat, an seinen Baustellen zu arbeiten, und dazu jetzt noch einen Trainer bekommt, der ihn seit der U 16 kennt, bin ich zuversichtlich, dass er seine PS wieder auf die Straße bringt.“

          Nagelsmann war schon zu seiner Zeit bei 1899 Hoffenheim Trainer von Süle. Eine Garantie für einen Verbleib gebe es deshalb aber nicht, sagte der Coach. Man müsse „auch die Klubseite verstehen. Es ist klar, dass wir auch immer schauen, was auf dem Markt passiert“.

          Keinen akuten Handlungsbedarf sieht Nagelsmann diesbezüglich im Mittelfeld, wo Joshua Kimmich und Leon Goretzka gesetzt sind. Der Trainer wiederholte, dass er Kimmich – anders als Bundestrainer Joachim Löw zuletzt bei der missglückten Europameisterschaft – nicht auf die rechte Außenbahn verbannen will. „Ich plane Joshua Kimmich zentral ein“, sagte er. Dort ist auch Kimmichs Lieblingsposition.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.