https://www.faz.net/-gtm-aibmj
Bildbeschreibung einblenden

Fußball-Bundesliga : Kimmich positiv auf Coronavirus getestet

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich vom FC Bayern München. Bild: AFP

Die vierte Corona-Welle trifft das Personal des FC Bayern mit voller Wucht. Auch Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der FC Bayern München am Mittwoch mit und bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Der bislang ungeimpfte 26-Jährige befand sich zuletzt in Quarantäne, nachdem er Kontakt zu einer positiv getesteten Person gehabt hatte.

          Vor Kimmich war auch der positive Test von Teamkollege Eric-Maxim Choupo-Moting bekannt geworden. Kimmich befinde sich in häuslicher Isolation, teilte der FC Bayern auf seiner Homepage mit. Seit Wochen stand Kimmich deutschlandweit im Mittelpunkt von öffentlichen Debatten, nachdem er Ende Oktober nach dem 4:0 der Münchner gegen Hoffenheim eingeräumt hatte, nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Er habe „persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht“, hatte er sein Zögern begründet. Dies hatte dazu geführt, dass Kimmich nach dem positiven Test von Niklas Süle wie weitere Teamkollegen als Kontaktperson von der Nationalmannschaft abreisen und in Quarantäne musste. Eine zweite Quarantäne als ungeimpfte Kontaktperson eines Corona-Infizierten folgte für ihn im Anschluss. Er verpasste das Derby beim FC Augsburg (1:2) sowie das Champions-League-Gruppenspiel bei Dynamo Kiew am Dienstag (2:1).

          Kurz vor der Meldung zu Kimmichs Infektion hatte sich noch angedeutet, dass dieser unmittelbar vor einer Impfung steht. „Ich denke, dass es bei Jo in die Richtung geht, dass er sich impfen lässt“, hatte Bundestrainer Hansi Flick am Mittwochnachmittag gesagt: „Es ist in Zukunft auch nicht mehr anders möglich, denke ich“. Er habe mit Kimmich gesprochen, berichtete der Bundestrainer in einer Videoschalte aus London: „Es war ein sehr gutes Gespräch, eine Tendenz habe ich gesehen. Ihn beschäftigt das sehr“, Es sei falsch, Kimmich „an den Pranger zu stellen“ – dies lenke davon ab, dass in Deutschland „vieles besser laufen müsste“.

          Kimmich muss nun in häuslicher Isolation bleiben, kann sich dann mit einem negativen PCR-Test freitesten. Damit dürfte er den Bundesliga-Klassiker bei Borussia Dortmund am 4. Dezember verpassen. Die vierte Corona-Welle traf das Personal des FC Bayern mit voller Wucht. Neben Infektionen bei geimpften Profis und Verantwortlichen wie Süle oder Trainer Julian Nagelsmann kamen die Quarantänekonsequenzen der Ungeimpften hinzu. Entsprechend spielten die Münchner am Dienstag bei Dynamo Kiew mit einem Rumpfkader.

          Medienberichten zufolge haben Kimmichs Vereinskollegen Serge Gnabry, der nach einer Corona-Infektion genesen war, und Jamal Musiala inzwischen ihre erste Impfung erhalten. Für Gnabry bestätigte Flick dies: „Serge hat eine Boosterimpfung bekommen“. Diese würde nach der überstandenen Erkrankung ausreichen. Musiala soll den vollen Impfschutz in der Winterpause aufbauen.

          Weitere Themen

          Belgien meldet ersten Fall in Europa Video-Seite öffnen

          Neue Corona-Variante : Belgien meldet ersten Fall in Europa

          Belgien hat als erstes Land in Europa eine Infektion mit der in Südafrika nachgewiesenen neuen Coronavirus-Variante gemeldet. Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke sagte in Brüssel, ein aus dem Ausland kommender ungeimpfter Mensch sei positiv getestet worden.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.