https://www.faz.net/-gtm-9qb54
Bildbeschreibung einblenden

Transfer-Coup des FC Bayern : Ist Coutinho überhaupt ein Fußball-Weltstar?

Philippe Coutinho wird begeistert empfangen – aber ist er wirklich ein Star der allerersten Kategorie? Bild: AFP

Internationale Topstars kommen nur ganz selten nach Deutschland. Das liegt vor allem an der geringeren Finanzkraft. Nun holt der FC Bayern Philippe Coutinho, die Begeisterung ist groß – aber nicht bei allen.

  • Aktualisiert am

          Beim FC Barcelona reichte es für ihn nur zur Reservebank. In der Bundesliga und beim FC Bayern läuft Philippe Coutinho schon vor seinem ersten Auftritt unter der Kategorie Weltklasse-Spieler. Der Transfer des Brasilianers zum deutschen Fußball-Rekordmeister aus München hat die deutsche Eliteliga in geradezu kollektives Entzücken versetzt. Sogar der ärgste Konkurrent gratuliert dem Serienchampion aus dem Süden zum Ausleih-Coup. „Ich sehe das positiv, wenn ein so großer Name in der Bundesliga spielt. Dazu kann man die Bayern nur beglückwünschen“, meint Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Endlich kommt wieder mal ein Weltstar nach Fußball-Deutschland, endlich fällt ein wenig Glanz auf das Produkt Bundesliga. Doch reicht das? Finanziell und sportlich droht die Bundesliga schon lange abgehängt zu werden. Internationale Top-Stars kommen nur ganz selten nach Deutschland.

          Seit Jahren erweisen sich die englische Premier League und die spanische Primera División als die Zielmärkte für hochbegabte Ballkünstler aus aller Welt. Vor allem dank der Finanzkraft durch üppigste TV-Gelder. Seit Jahren herrschen diese Klubs auch im Europapokal. Vereinzelt mischen noch Vereine mit finanzstarken Investoren wie Paris Saint-Germain und Juventus Turin auf dem zuletzt finanziell völlig enthemmten Markt mit.

          „Man muss sie bezahlen können“, sagte FC Augsburgs Sportchef Stefan Reuter über die Top-Stars. „Das ist das alles Entscheidende. Die absoluten Weltstars gehen dahin, wo am meisten Geld bezahlt wird.“ Es sei schön, wenn Vereine wie Bayern München oder Borussia Dortmund mit den internationalen Größen konkurrieren können und so einen Spieler wie Coutinho „auch mal nach Deutschland holen“.

          In der Tat sind die Bayern und die Dortmunder die einzigen deutschen Klubs, die in der Champions-Finanz-League mitspielen. „Bayern München kann man nicht mit der Bundesliga gleichsetzen, wir reden über einen der größten Klubs der Welt“, sagte Fortuna Düsseldorfs Vorstandschef Thomas Röttgermann der Deutschen Presse-Agentur.

          Er glaube schon, dass Bayern oder die Borussia für solche Spieler von Interesse sind. „Am Ende werden die Topstars, die dort nicht landen, regelmäßig dort anheuern, wo das meiste Geld ist, und das ist nach wie vor nicht in der Bundesliga“, meinte Röttgermann. Daher werde das für die übrigen Klubs kein Startschuss sein, Weltstars in die Bundesliga zu holen.

          Ihre Sonderstellung in der Liga haben der FCB und der BVB in der aktuellen Transferperiode wieder einmal unterstrichen. Dortmund gab 137 Millionen Euro aus – allerdings für sechs Spieler, vorwiegend aus dem heimischen Markt. Der Klub hatte aber auch ähnliche hohe Einnahmen durch Verkäufe. Die Bayern investierten allein in die französischen Weltmeister Lucas Hernández und Benjamin Pavard insgesamt 115 Millionen Euro. Doch das Prädikat Weltstars haben die beiden Abwehrkräfte auch noch nicht.

          Dieses Prädikat wird Bayern-Neuerwerb Coutinho angeheftet. „Das ist ein Super-Spieler, ein Super-Junge, und wir haben ihn damals super ungern abgegeben“, sagt Jürgen Klopp vom Champions-League-Sieger FC Liverpool. Er hatte den brasilianischen Nationalspieler bis 2018 in Liverpool trainiert, ehe der sich für mehr als 140 Millionen zum FC Barcelona streikte, dort aber an Lionel Messi oder Luis Suarez nicht vorbeikam. Ist Coutinho also gar nicht der Weltstar, als der er verkauft wird?

          „Warum verlässt ein 27-Jähriger einen Weltklub wie den FC Barcelona?“, fragte der frühere Bundestrainer Berti Vogts in seiner Kolumne bei „t-online.de“. „Weil er die Hoffnung aufgegeben hat, sich dort durchzusetzen. Hier kommt vielleicht gar kein Weltstar, sondern ein wahrscheinlich in der neuen Saison Ersatzspieler des FC Barcelona.“

          Den Bayern ist der nur 1,72 Meter große Offensiv-Zauberer dennoch einiges wert. Nach der einjährigen Leihe für 8,5 Millionen Euro muss der Meister bei Gefallen 120 Millionen Euro als Kaufpreis hinlegen – das wäre Rekord für die Bundesliga. Und auch im internationalen Vergleich eine respektable Summe. Für Spieler aus dem obersten Verkaufsregal wie Messi, Ronaldo, Neymar, Griezmann würde das aber noch lange nicht reichen.

          Weitere Themen

          Muss sich der FC Bayern fürchten?

          Leipziger Hochgefühl : Muss sich der FC Bayern fürchten?

          Die Kräfteverhältnisse verschieben sich: RB empfängt die Bayern als Tabellenführer. Und die Sachsen wollen sich mit einem Unentschieden nicht zufriedengeben. Dabei hoffen sie auf das gewisse Etwas ihres neuen Trainers.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.