https://www.faz.net/-gtm-a9o5r

Löw-Nachfolge als Bundestrainer : FC Bayern reagiert auf Spekulation um Flick

  • Aktualisiert am

Hansi Flick war Ko-Trainer beim WM-Triumph 2014 und hat nun viel Erfolg beim FC Bayern. Bild: AP

Im Gegensatz zu Jürgen Klopp kommt von Hansi Flick kein klares „Nein“ in der Debatte um die Nachfolge von Bundestrainer Löw. Nun spricht Karl-Heinz Rummenigge mit dem DFB-Präsidenten über das Thema.

          2 Min.

          Karl-Heinz Rummenigge hat sich nach einem Gespräch mit DFB-Präsident Fritz Keller erstmals zu den Spekulationen um die Zukunft von Hansi Flick geäußert und dabei die Position des FC Bayern sehr deutlich herausgestellt. Der deutsche Fußball-Rekordmeister will die gerade erst begonnene Ära mit dem 56 Jahre alten Flick, der nach der Rücktrittsankündigung von Bundestrainer Joachim Löw (61) nach der Europameisterschaft in diesem Sommer als Nachfolger gehandelt wird, unbedingt über das Saisonende hinaus fortsetzen. „Wir wären ja verrückt, wenn wir jetzt unseren Trainer vorzeitig gehen lassen würden“, sagte Rummenigge am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

          Verpassen Sie keinen Moment

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Der Vorstandsvorsitzende des deutschen Topklubs, der traditionell auch die meisten Nationalspieler abstellt, berichtete von einem Austausch mit Verbandschef Keller zu Wochenbeginn: „Ich finde den Entschluss des DFB seriös und korrekt, keinen Trainer zu kontaktieren, der vertraglich über den 30. Juni 2021 hinaus gebunden ist.“ Rummenigge bedankte sich bei Keller für das „offene Gespräch“ und fügte einen für ihn maßgeblichen Fakt an: „Er hat mir die Haltung des DFB noch einmal bestätigt, die ich sehr anständig finde.“

          Auf einer Pressekonferenz mit Löw und Keller in der vergangenen Woche hatte der vom DFB-Präsidium mit der Nachfolgersuche beauftragte Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff verkündet, dass der Verband bei Kandidaten „nicht in bestehende Verträge eingreifen“ wolle. Flick ist in München bis einschließlich 30. Juni 2023 gebunden. „Jede Vereinbarung beinhaltet sowohl Rechte als auch Pflichten“, sagte Rummenigge. Es war eine Ansage an alle beteiligten Parteien.

          Ein klares „Nein“ von Klopp

          Der am Jahresende in München ausscheidende Vorstandsboss Rummenigge setzt weiterhin auf Flick, der im November 2019 Niko Kovac zunächst interimistisch und dann dauerhaft als Chefcoach in München ablöste. „Ich möchte daran erinnern, dass wir gerade die erfolgreichste Zeit in der Geschichte des FC Bayern erleben. Die Mannschaft mit Trainer Hansi Flick an der Spitze hat in den vergangenen Monaten sechs Titel gewonnen und damit etwas Historisches geschafft“, sagte Rummenigge.

          Auch in dieser Saison sind wieder Trophäen in Reichweite. „Aktuell führen wir die Tabelle der Bundesliga mit vier Punkten Vorsprung an und sind auch in der Champions League auf Kurs“, sagte Rummenigge. Am Mittwoch (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) empfängt der Titelverteidiger in der Königsklasse Lazio Rom nach einem 4:1 in Italien zum Achtelfinal-Rückspiel. „Zudem spielt die Mannschaft sehr attraktiven Fußball“, bemerkte Rummenigge bei seiner neuerlichen Laudatio auf Erfolgscoach Flick.

          Im Gegensatz zu Liverpool-Coach Jürgen Klopp hat Flick bislang ein klares „Nein“ zum Bundestrainer-Job ab Sommer nicht ausgesprochen. „Ich kümmere mich nicht um die Dinge, die außen herum sind. Ich möchte hier bei Bayern München noch sehr erfolgreich arbeiten und mehrere Titel gewinnen“, sagte der 56-Jährige zuletzt. Spekulationen, „wie meine Zukunft aussieht, verbieten sich“, fügte er hinzu.

          Flick verwies – wie nun auch Rummenigge – auf seinen Vertrag in München bis MItte 2023. Er habe eine „top Mannschaft“, die Arbeit mache ihm „sehr viel Spaß“. Als Assistent von Löw wurde er 2014 in Brasilien mit der Nationalmannschaft Weltmeister. Anschließend wechselte er beim DFB auf den Posten des Sportdirektors. Diesen gab er aber im Januar 2017 vorzeitig auf.

          Der DFB verspürt nach Angaben von Keller und Bierhoff keinen Zeitdruck bei der Suche nach einem Löw-Nachfolger. Keller sagte, es gebe „keine Denkverbote“ bei den möglichen Kandidaten. Öffentlich Interesse bekundete in der vergangenen Woche der ehemalige Bundesliga-Coach Ralf Rangnick, der vereinslos ist und verfügbar wäre. Auch Rekordnationalspieler Lothar Matthäus stünde bereit. Denkbar wäre auch eine verbandsinterne (Übergangs-)Lösung mit U-21-Coach Stefan Kuntz oder Löws aktuellem Ko-Trainer Marcus Sorg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.