https://www.faz.net/-gtm-a7ju8

Bayern-Mahnung von Kahn : „Wir müssen schleunigst im neuen Jahr ankommen!“

Auch Oliver Kahn ist derzeit nicht zufrieden mit den Leistungen des FC Bayern. Bild: dpa

Erst die Niederlage in Gladbach, dann das bittere DFB-Pokal-Aus in Kiel: Der FC Bayern hat Anfang 2021 die richtige Spur verlassen. Trainer Hansi Flick sucht nach einer Lösung, die Verantwortlichen des Klubs mahnen deutlich.

          1 Min.

          Am Freitag, zwei Tage nach seiner bittersten Niederlage als Cheftrainer des FC Bayern München, saß Hansi Flick im Presseraum an der Säbener Straße und sagte: „Wir müssen schleunigst damit anfangen, dass wir wieder in die richtige Spur kommen.“

          Bundesliga
          Christopher Meltzer

          Sportkorrespondent in München.

          Er versuchte mal wieder zu erklären, warum seine Mannschaft sich nun sogar von Stürmern aus der zweiten Liga überlisten lässt („Wir bekommen im Moment nicht mehr so viel Druck auf den Ball“) und warum sich das hoffentlich ändern könnte („Eine Spitzenmannschaft zeichnet sich nicht nur aus, wenn es gut läuft, sondern gerade dann, wenn es nicht gut läuft“). Doch eines ist noch immer ungeklärt: Wann haben Flick und seine Bayern eigentlich die richtige Spur verlassen?

          Es waren nicht die Niederlagen in Kiel und Mönchengladbach, die die (defensive) Anfälligkeit des FC Bayern offenbart haben. Sie waren höchstens der endgültige Beleg dafür. Auch Hansi Flick gab in einer Antwort zu, dass er schon früher mit dem Einbruch gerechnet habe, aber seine Mannschaft sich „mit einer wahnsinnigen Mentalität“ in die Miniweihnachtspause gerettet habe. Das Problem ist nur: Die Pause ist schon vorbei, die Anfälligkeit aber immer noch da.

          An diesem Sonntag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) spielen Flick und seine Bayern im eigenen Stadion gegen den SC Freiburg, und es ist nicht nur der Trainer, der sich momentan Sorgen macht. „Die großen individuellen Defensivfehler gilt es abzustellen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. „Jetzt müssen wir schleunigst im neuen Jahr ankommen!“, schrieb Oliver Kahn, der in Zukunft Vorstandsvorsitzender sein wird.

          Das Problem, das Flick und seine Mannschaft im Jahr 2021 haben, ist der Standard, den sie im Jahr 2020 gesetzt haben. Am Freitag versuchte der Trainer daran zu erinnern, dass die Form der Vorsaison „auch für den FC Bayern keine Normalität“ sei. Am Sonntag wartet auf ihn schon wieder ein Spiel mit hohen Ansprüchen – und ein Gegner, der in der Bundesliga fünfmal in Serie gewonnen hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.