https://www.faz.net/-gtm-aatqe

Flick nach Rüge des FC Bayern : „Damit ich nicht weiter rumeiern muss“

  • Aktualisiert am

Will sich jetzt auf den Saisonendspurt konzentrieren: Hansi Flick Bild: EPA

Hansi Flick äußert vor laufenden Kameras den Wunsch, seinen Vertrag beim FC Bayern vorzeitig aufzulösen. Die Vereinsführung „missbilligt“ dieses Verhalten. Nun äußert sich der Trainer abermals.

          2 Min.

          Hansi Flick ist nach der scharfen Rüge durch den Vorstand des FC Bayern München bemüht, die angespannte Atmosphäre beim deutschen Fußball-Rekordmeister nicht weiter zu befeuern. Der Trainer äußerte am Montag zu Beginn der Video-Pressekonferenz zum Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen die Bitte, keine Fragen zu den Diskussionen um seinen Wunsch nach einer vorzeitigen Vertragsauflösung zum Saisonende und der Stellungnahme des Vereins zu stellen. „Es gibt nichts dazu zu sagen“, sagte Flick.

          Bundesliga

          Nach dem 3:2 am Samstag in Wolfsburg hatte Flick seinen vorzeitigen Abschiedswunsch trotz eines noch bis Sommer 2023 laufenden Vertrages erst der Mannschaft mitgeteilt und dann auch der Öffentlichkeit. Das war gegen die intern getroffene Absprache, das erst nach der laufenden Woche mit den Spielen gegen Leverkusen und in Mainz bekanntzugeben.

          Die „einseitige Kommunikation“ durch Flick wurde vom Vorstand um Karl-Heinz Rummenigge „missbilligt“. Nach dem Heimspiel gegen Mainz am kommenden Samstag sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

          Flick erläuterte sein Handeln nochmals. „Es war für mich einfach wichtig, dass die Spieler es von mir wissen, weil ich schon im Flurfunk mitbekommen hatte, dass das durchgesickert ist. Deswegen war es für mich eine spontane Sache, dass ich nach dem Spiel die Mannschaft informiert habe. Und danach war es für mich auch der logische Schritt, den Medien und damit der Öffentlichkeit zu sagen, dass es so ist, damit ich nicht weiter rumeiern muss“, sagte er.

          Trotz der aktuellen Dissonanzen glaubt Flick, dass Mannschaft, Vereinsführung und Trainerteam den programmierten Meistertitel am Saisonende „gebührend feiern“ könnten. „Wir haben dann Hervorragendes geleistet in den letzten zwei Jahren und können das feiern – gemeinsam“, sagte Flick. Er wird als designierter Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw nach der Europameisterschaft gehandelt.

          Weltfußballer Robert Lewandowski muss sich beim Kampf um den Torrekord von Gerd Müller derweil weiter gedulden. Trainer Flick erwartet im Bundesliga-Heimspiel am Dienstag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie bei Sky) noch kein Comeback des Torjägers nach dessen Knieverletzung. „Robert macht einen hervorragenden Eindruck, aber ich glaube, das Spiel gegen Leverkusen kommt eventuell zu früh. Wir hoffen natürlich, dass er am Samstag mit dabei ist“, sagte der Coach des FC Bayern. Lewandowski hat 35 Tore auf dem Konto, die fast 40 Jahre alte Müller-Bestmarke liegt bei 40 Treffen.

          Nicht erst am Wochenende gegen Mainz, sondern schon gegen Leverkusen kehrt Leon Goretzka nach seiner Muskelverletzung zurück. „Erfreulicherweise hat Leon trainiert, einen Härtetest gemacht. Er wird zur Verfügung stehen“, sagte Flick. Alle Spieler vom 3:2 am Wochenende in Wolfsburg seien dabei. Also auch der in der Nachspielzeit ausgewechselte Lucas Hernández.

          Weitere Themen

          „Campeones, Campeones!“

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.