https://www.faz.net/-gtm-a59x9

Aufregung im Vertragspoker : Eine Hintertür für Alaba beim FC Bayern

  • Aktualisiert am

Wertvoll für den FC Bayern: David Alaba traf in Dortmund zum 1:1. Bild: Reuters

Der Fall David Alaba sorgte beim FC Bayern zuletzt für viel Trubel. Ein Angebot für einen neuen Vertrag zog der Klub öffentlich zurück. Der Spieler reagierte verletzt und verärgert. Nun gehen die Münchner auf Alaba zu.

          2 Min.

          Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge lässt im Fall David Alaba nach den gescheiterten Vertragsverhandlungen eine Hintertür offen. „Wenn David beim FC Bayern bleiben möchte, was ich zumindest nicht ganz ausschließe, muss man darüber nachdenken, dass man irgendwie einen gesichtsschonenden Weg für beide Seiten findet. Die Tür ist ja noch einen Spalt auf“, sagte Rummenigge dem TV-Sender Sky vor dem Topspiel in Dortmund, in dem Alaba das 1:1 beim Münchner 3:2-Sieg erzielte.

          Bundesliga

          Man müsse mit dem Thema unaufgeregt umgehen, ergänzte der frühere Nationalspieler und verzichtete dabei auch auf kritische Worte in Richtung des Österreichers: „David Alaba ist seit über zwölf Jahren beim FC Bayern. Er ist ein wichtiger Spieler in den ganzen Jahren gewesen. Er hat wahnsinnig viele Titel mit uns gewonnen, ist zwei Mal Triple-Sieger geworden in dieser ganzen Zeit. Es ist wichtig, dass man die Qualität des Spielers und des Menschen ins richtige Licht rückt.“

          Mit Blick auf die finanziellen Schwierigkeiten einiger Klubs im Zuge der Corona-Pandemie ist Rummenigge noch optimistisch. „Ich wünsche mir nicht, dass irgendein Klub in eine Schieflage gerät. Ich denke, so lange wir keinen totalen Lockdown im Fußball haben und weiterspielen dürfen, wird das auch zu verhindern sein.“ Er appelliere daran, weiter Fußball zu spielen. „Das ist das Wichtigste in dem Kulturgut Fußball, das wir haben“, betonte Rummenigge.

          Der Triple-Sieger hatte am vergangenen Wochenende ein Angebot an seinen langjährigen Verteidiger zurückgezogen, die Fronten schienen verhärtet.  Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte zuletzt einen Abschied von Alaba im Sommer als unausweichlich dargestellt. „Es heißt ja: Sag niemals nie. Aber ich weiß jetzt nicht mehr, wie wir noch zusammenfinden sollen“, sagte Salihamidzic vergangene Woche. Alaba könnte im Sommer ablösefrei wechseln.

          Auch Trainer Hansi Flick bekräftigte seinen Wunsch auf einen Verbleib von Alaba beim FC Bayern nochmal. „Er ist hier ausgebildet worden, ist lange hier und ein absoluter Leistungsträger. Von daher wäre es eine gute Sache, wenn er weiter für Bayern München spielen würde“, sagte der Coach des Tabellenführers im „Aktuellen Sportstudio“ (ZDF). Der Coach hofft auf ein positives Signal des 28 Jahre alten Abwehrspielers: „Er sitzt jetzt allein auf dem Fahrersitz. Er muss entscheiden, wie er seine Zukunft sieht.“

          Welch große Bedeutung der Österreicher Alaba für sein Team haben kann, stellte er in Dortmund unter Beweis, als er mit einem abgefälschten Freistoß kurz vor der Halbzeit für das zwischenzeitliche 1:1 sorgte. „Wichtig war das Tor von David Alaba kurz vor der Halbzeit. Wir konnten mit einem ruhigen Gefühl durchschnaufen“, kommentierte Torhüter Manuel Neuer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ab ins Grüne: Bäume binden CO2 – das soll jetzt angerechnet werden.

          Vor Bidens Gipfel : EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Nach 15 Stunden Verhandlungen gibt das Europaparlament nach: Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 55 Prozent sinken. Dabei darf der positive Effekt von Wäldern auf das Klima angerechnet werden.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.