https://www.faz.net/-gtm-9qtme

Münchener Fußballklub : Der nächste Rekord für den FC Bayern

  • Aktualisiert am

Kann sich über gute Zahlen freuen: Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge Bild: dpa

Auch nach der vergangenen Saison gibt es für die Münchener Grund zur Freude: Trotz des frühen Ausscheidens aus der Champions League haben die Klubkassen geklingelt. Ein früherer Profi meldet sich unterdessen zu Wort.

          1 Min.

          Der FC Bayern München hat abermals finanzielle Rekordzahlen vermeldet. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwoch mitteilte, stieg der Umsatz von 657,4 Millionen Euro in der Saison 2017/18 auf 750,4 Millionen Euro in der abgelaufenen Spielzeit. Zudem wuchs der Gewinn nach Steuern von 29,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2017/18 auf nun 52,5 Millionen Euro. Das Eigenkapital erhöhte sich von 456,4 auf 497,4 Millionen Euro.

          „Mit der finanziellen Entwicklung des FC Bayern sind wir natürlich außerordentlich zufrieden“, erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. „Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn konnten auf neue Bestmarken deutlich gesteigert werden. Der FC Bayern befindet sich somit sportlich wie auch wirtschaftlich auf einem hervorragenden Kurs.“. Der Vorstand habe den Mitarbeitern als Dankeschön zwei zusätzliche Gehälter als Bonus ausgezahlt.

          Nach Angaben von Finanzchef Jan-Christian Dreesen haben alle Bereiche des FC Bayern positiv zu dem Gesamtergebnis beigetragen. „So konnten die Einnahmen aus dem Spielbetrieb und dem TV-Bereich gesteigert werden, und bei den Sponsoringeinnahmen haben wir neue Bestwerte erzielt“, erklärte Dreesen.

          Mit Kusshand in München: Arjen Robben, hier 2013

          Unterdessen hat passenderweise Arjen Robben zwei Monate nach dem Ende seiner Fußball-Karriere eingeräumt, dass er bei seinem Wechsel zum FC Bayern durchaus gemischte Gefühle hatte. „Heute kann ich sagen: Für mich war der FC Bayern die beste Entscheidung meiner Karriere. Das konnte ich vorher aber nicht wissen. In dem damaligen Moment fühlte es sich wie ein Rückschritt an“, sagte der 35 Jahre alte Niederländer, der 2009 von Real Madrid zu den Bayern gewechselt war, in einem Interview der „Sport Bild“.

          Und er begründet dies wie folgt: „Ich steckte mir immer die höchsten Ziele, und meines war: die Champions League zu gewinnen. Zum Zeitpunkt meines Wechsels zählte der FC Bayern nicht zum engsten Favoritenkreis, das hatten die Ergebnisse in den Jahren zuvor gezeigt. Dies hat sich aber sehr schnell geändert.“

          Mit „seiner“ Nummer 10 auf dem Trikot wird nun künftig der Brasilianer Philippe Coutinho beim deutschen Rekordmeister auflaufen. „Coutinho findet einen anderen FC Bayern als ich damals vor. Der Klub kann jedes Jahr um den Sieg in der Champions League mitspielen. Das gilt auch für diese Saison“, sagte der 96-fache niederländische Nationalspieler. Robbens Vertrag bei den Bayern war im Juni ausgelaufen. Am 5. Juli hatte er seinen Rücktritt als Fußball-Profi erklärt.

          Weitere Themen

          Preuß beste Deutsche im Einzel

          Biathlon : Preuß beste Deutsche im Einzel

          Beim Biathlon-Weltcup in Östersund ist Franziska Preuß als Zwölfte beste Deutsche. Auf die siegreiche Französin Justine Braisaz hat Preuß knapp zwei Minuten Rückstand.

          Infantino darf ins IOC, Coe nicht

          Sitzung der IOC-Exekutive : Infantino darf ins IOC, Coe nicht

          Wegen eines Interessenskonflikts darf Sebastian Coe nicht IOC-Mitglied werden, Gianni Infantino gilt diesbezüglich als unproblematisch. Die Jugendwinterspiele 2024 werden ins südkoreanische Pyeongchang vergeben.

          Topmeldungen

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag beim OSZE-Gipfel in Bratislava.

          Nach Tiergarten-Mord : Nur eine mörderische Episode?

          Berlin und Moskau sind nach dem Tiergarten-Mord um Schadensbegrenzung bemüht. Beide Seiten wollen das deutsch-russische Verhältnis nicht beschädigen – auch mit Blick auf das bevorstehende Gipfeltreffen zur Ostukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.