https://www.faz.net/-gtm-83k8b

Als E-Book veröffentlicht : Die verschollene Chronik des FC Bayern

Ausgedünnter Kader ohne Mitschuld Müller-Wohlfahrts: Die Bayern-Mannschaft während des Ersten Weltkriegs Bild: Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Alfred Engel

Andere Zeiten, gleiche Sorgen: Der FC Bayern München war schon vor 100 Jahren dem Lokalrivalen 1860 überlegen. Aber internationale Gegner bescherten bittere Niederlagen. Das belegt eine wiederentdeckte Chronik.

          Von diesem Donnerstag an gibt es eine erbauliche Lektüre, die dem FC Bayern München zwischen der europäischen Demütigung und der Niederlagenserie in der Bundesliga zu alter Stärke verhelfen kann: „Möge das hier Geschaffene allen Bayern ein Evangelium sein, vertrauensvoll an die Zukunft des F.C. Bayern mit fester, unerschütterlicher Zuversicht zu glauben, wenn auch Enttäuschungen und Niederlagen da und dort einmal zeitweise diesen Glauben zu erschüttern drohen“, steht es geschrieben in einer uralten und dank einer Spende ans Jüdische Museum Berlin wieder entdeckten Chronik zum 25. Jahrestag der Gründung des FC Bayern München. Die Erfolgsfans, eine Gruppe von Bayern-Fans, haben sie in einem E-Book der Öffentlichkeit kostenlos zugänglich gemacht. Das Werk steht zum Download bereit.

          Die Chronik, die 1925 verfasst wurde, bietet noch weitere Sätze, die Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge oder auch dessen Lieblings-Kolumnist Säbener-Siggi im Bayern-Vereinsmagazin heute noch genauso unterschreiben könnten. „Die meisten verlorenen Spiele resultieren aus dem Zusammentreffen mit hochwertigen auswärtigen Mannschaften. Doch mußten diese Niederlagen als Lehrgeld bezahlt werden, um durch diese Spiele selbst in der Spielkultur höher und höher zu kommen“, heißt es im Geleitwort der Chronik.

          Schon damals 1860 voraus

          Und selbst das Verhältnis zum in diesen Tagen vom Abstieg in die Dritte Liga bedrohten Lokalrivalen 1860 München war 1925 nicht anders zu beschreiben als heute: „Gegen den T.V. 1860 kämpften die Bayern stets besonders hart und hier sind die Siege in der Mehrheit sehr knapp geblieben. Immerhin zeigen die Zahlen auch hier die Überlegenheit gegen diesen Ortsverein deutlich“ mit 31 Siegen in 57 Spielen bei 14 Unentschieden und einem Torverhältnis von 129:83 für die Bayern. Das noch heute süß in den Ohren klingende Fazit der Autoren: „Bei der Betrachtung dieser Zahlen besteht kein Zweifel, daß der F.C. Bayern in den 25 Jahren die sportliche Hegemonie in München voll und ganz besessen hat.“

          Das Buchcover: 25 Jahre FC Bayern München - mittlerweile sind es 90 meist erfolgreiche Jahre mehr Bilderstrecke

          Solche Schätze in dem Werk sind es, die den „Erfolgsfans“ als Motivation dienten, die Chronik in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Berlin offen zugänglich zu machen. Die Chronik wurde dem Museum 2006 von einem Sohn des 1940 in die Vereinigten Staaten emigrierten Bayern-Spielers Harry Engel vermacht. Engel war einer der vielen Bayern-Spieler aus der Gründungszeit, die jüdischen Glaubens waren und wie der Gründungspräsident Kurt Landauer während des Dritten Reichs vertrieben wurden.

          Natürlich sind auch die Statistiken zu allen Spielen aus dem ersten Vierteljahrhundert der Vereinsgeschichte erfreulich genug. Von den 697 Spielen hat der FC Bayern 426 gewonnen und lediglich 168 verloren. 103 Mal gab es ein Unentschieden – bei einem Torverhältnis von 2396 zu 1223.

          Wenn das mal in schweren Zeiten wie diesen keine Grundlage ist, dem bayrischen „Mia san mia“-Gefühl wieder ein stabiles Fundament zu geben.

          Weitere Themen

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.