https://www.faz.net/-gtm-abevp

Alaba verlässt FC Bayern : „Das könnte sonst falsch ausgelegt werden“

  • Aktualisiert am

Noch ist seine Zukunft nicht geklärt: David Alaba Bild: Picture-Alliance

David Alaba möchte seine „Komfortzone“ verlassen – und meint damit eigentlich etwas ganz anderes. Der Fußballprofi verlässt den FC Bayern nach dieser Saison. Nun äußert er sich zu seiner Entscheidung.

          1 Min.

          Fußball-Profi David Alaba erhofft sich bei seinem künftigen Verein einen weiteren Reifeprozess. „Natürlich verlasse ich den FC Bayern mit einem weinenden Auge, freue mich aber gleichzeitig auf meine Zukunft“, sagte der österreichische Nationalspieler, der nach gescheiterten Vertragsverhandlungen mit den Münchner Bossen den deutschen Rekordmeister am Saisonende nach 13 Jahren verlassen wird.

          Im Interview mit dem vereinseigenen „51“ spricht Alaba nicht über seinen künftigen Arbeitgeber. Den 28-Jährigen soll es zu Real Madrid ziehen. Der Abschied vom FC Bayern sei „keine Entscheidung gegen den Verein gewesen“, sagte der zweimalige Triple-Gewinner (2013, 2020), der nach Auslaufen seines Vertrages ablösefrei wechseln kann.

          Rekordmeisterschaft steht bevor

          „Ich habe für mich beschlossen, dass ich noch einmal etwas Neues machen möchte, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen“, sagte Alaba: „Um zu wachsen, muss man seine „Komfortzone“ verlassen – und ich setze dieses Wort bewusst in Anführungsstriche, weil es sonst falsch ausgelegt werden könnte: Beim FC Bayern sind die sportlichen Erwartungen immer extrem, von den Verantwortlichen, in der Kabine oder von einem selbst. Ich will damit sagen, dass man vielleicht auch mal ins Ungewisse gehen muss, um noch einmal weiter zu reifen.“

          Eigengewächs Alaba blickt auf „unglaublich schöne Jahre“ in München zurück. „Ich bin als 16-Jähriger aus Wien hierhergekommen, und 13 Jahre später blicken wir auf fast die Hälfte meines Lebens zurück. Das sagt doch eigentlich alles. Der Verein ist meine Familie, meine Heimat, mein Zuhause“, sagte der Österreicher, der an diesem Samstag mit den Bayern vorzeitig zum zehnten Mal deutscher Meister werden könnte. Er wäre dann – gleichauf mit Thomas Müller – deutscher Rekordmeister bei den Spielern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.