https://www.faz.net/-gtm-a5598

Der FC Hollywood ist zurück : Seid verschlungen, Millionen

Wie viel Millionen dürfen es sein? Alaba und der FC Bayern feilschen ums Gehalt. Bild: dpa

Das Feilschen um Alabas Millionengage beim FC Bayern entspricht der Binnenlogik einer abgehobenen Fußballelite. Inmitten der Pandemie ist der Luxus-Zank aber ignorant. Wie war das noch mit der neuen Demut im Profifußball?

          2 Min.

          Am Ende des Interviews musste Thomas Müller lachen. Es sei doch auch schön, sagte er zu einem Reporter von Sky, wenn es „ein bisserl knistert“. Er habe das früher auch gerne gelesen, die Geschichten vom FC Hollywood. „Da war man live dabei“, sagte er, lachte und verschwand. Am Dienstagabend haben Thomas Müller und seine Bayern in der Champions League 6:2 in Salzburg gewonnen, aber das Knistern war schon vorher da. Am Sonntagabend sagte Herbert Hainer, der Präsident des FC Bayern, im BR-Fernsehen, dass der Verein das Vertragsangebot für seinen Abwehrchef David Alaba zurückgenommen hat, weil er und seine Berater zu viel Geld wollen.

          Am Dienstagabend, vor dem Spiel in Salzburg, sagte Hasan Salihamidzic, der Sportvorstand, im Sky-Interview, dass er nicht mehr wisse, wie man mit Alaba zusammenfinde solle, und sich deswegen damit beschäftigen müsse, dass er den Verein im kommenden Sommer verlassen werde. Da war was los im Studio. An die Aufregung kam selbst das spannende Spiel nicht mehr heran. So ist das halt mit der Übermacht der Bayern. Wenn es mal ein bisserl knistert, dann nicht, weil sie im besten Fußballwettbewerb der Welt sechs Tore in einem Spiel schießen, sondern weil sie über die Frage streiten: Wie viele Millionen Euro mehr pro Jahr stehen Alaba eigentlich zu?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          James Suzman, Anthropologe.

          Anthropologe James Suzman : „Wir müssen weniger arbeiten“

          Der Anthropologe James Suzman untersucht, was Menschen zufrieden macht. Er sagt: Schon die Erfindung der Landwirtschaft war ein Pakt mit dem Teufel. Jetzt könnte endlich jeder die Arbeit machen, die er liebt.