https://www.faz.net/-gtm-9zbef

Staunen bei Bayern-Profi Alaba : „Wahnsinn, es war wirklich sehr, sehr schön“

  • Aktualisiert am

Zufrieden mit dem Start in den Trainingsbetrieb: David Alaba vom FC Bayern München Bild: Picture-Alliance

Die Fußball-Bundesliga fährt ihren Betrieb wieder hoch. Doch die Freude ist längst nicht bei allen so groß wie beim FC Bayern und seinem Profi David Alaba. Den BVB etwa plagen große Sorgen.

          2 Min.

          David Alaba vom FC Bayern München hat von einer guten Trainingseinheit des deutschen Fußball-Rekordmeisters in der heimischen Arena berichtet. „Wahnsinn, es war wirklich sehr, sehr schön, wieder auf dem Platz zu stehen als Gesamteinheit mit der ganzen Mannschaft“, sagte der österreichische Nationalspieler. „Man hat einfach gemerkt, wie sich wirklich alle auf diesen Moment gefreut haben. Das hat man im Training gleich gespürt, alle waren sehr hungrig.“

          Bundesliga

          Das Mannschaftstraining haben die Münchner am Freitag wieder aufgenommen. Zuvor war wegen der Coronavirus-Pandemie vier Wochen lang in Kleingruppen trainiert worden. Nun sind auch wieder Zweikämpfe und taktische Übungen Teil des Programms.

          Die Bayern-Stars befinden sich seit dem Wochenende im Quarantäne-Trainingslager, sie wohnen in einem Hotel im Norden Münchens. Der Großteil der täglichen Trainingseinheiten ist am FC Bayern Campus geplant. Zur Einstimmung auf die Geisterspiele vom kommenden Wochenende an soll auch das Training in der Allianz Arena helfen. „Das Training war wirklich sehr, sehr gut, man hat einfach gesehen, dass sich alle freuen auf das erste Spiel“, sagte Alaba am Sonntagabend auf der Internetseite des Vereins.

          Die Münchner führen die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund an. Die Bayern spielen zum Re-Start gegen den 1. FC Union Berlin, der BVB empfängt den FC Schalke 04 zum Revierderby.

          BVB ohne Reus im Derby

          In diesem Spiel wird Borussia Dortmund allerdings ersatzgeschwächt antreten müssen. Ausgerechnet im für Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) angesetzten Revierderby fällt der seit Anfang Februar wegen einer Muskelverletzung außer Gefecht gesetzte Nationalspieler Marco Reus sicher aus. Axel Witsel und Emre Can drohen ebenfalls nicht rechtzeitig fit zu werden.

          „Marco ist für den Samstag leider noch kein Thema“, sagte der Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung, Sebastian Kehl, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) am Montag. „Ansonsten haben wir ein paar angeschlagene Spieler, werden aber die nächsten Tage noch abwarten müssen.“ Zu den Wackelkandidaten gehören Witsel und Can, die vor der Corona-Auszeit die Mittelfeldachse beim BVB bildeten, sich nun aber mit muskulären Problemen herumplagen.

          Seit Samstagabend ist die Borussia in dem von der Deutschen Fußball Liga geforderten quarantäneähnlichen, einwöchigen Trainingslager. Der Tross wohnt in einem Dortmunder Vier-Sterne-Hotel und fährt von dort jeweils zu den Übungseinheiten auf dem Trainingsgelände im Stadtteil Brackel. „Alle frühstücken im Hotel, fahren dann zum Training nach Brackel und kehren anschließend wieder zurück.“ Das Hotel steht dem Bundesliga-Zweiten exklusiv zur Verfügung, „und wir halten uns natürlich weiterhin strikt an die Regeln“, so Kehl.

          Seit dem vergangenen Mittwoch ist beim Team von Lucien Favre wieder Vollkontakt-Mannschaftstraining möglich. Gleichwohl sei die Vorbereitungszeit bis zur Saison-Fortsetzung recht kurz, meinte Kehl. Das sei „aus fußballerischer Sicht auch nicht optimal, aber mit diesen Rahmenbedingungen wird jede Mannschaft nun zu kämpfen haben.“

          Weitere Themen

          „Joker“ Petersen stoppt die Borussia

          0:1 in Freibuirg : „Joker“ Petersen stoppt die Borussia

          Der Freiburger Rekordtorschütze richtet es als Einwechselspieler: Nils Petersen trifft gegen Mönchengladbach nach weniger als 60 Sekunden. Die Borussia verliert Alassane Plea und Max Eberl begeht eine traurige Premiere.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.