https://www.faz.net/-gtm-99km0

4:1 gegen Frankfurt : Bayern experimentiert und gewinnt

Die Bayern besiegten Frankfurt auch ohne die besten Spieler. Bild: AFP

Die Münchner schonen fast alle Stars für das Rückspiel in Madrid in der Champions League. Gegen den zukünftigen Bayern-Trainer und dessen Frankfurter reicht es aber auch so zum deutlichen Sieg.

          Niko Kovac bleibt ein Trost: Bei jedem kommenden Auftritt in der Münchner Arena wird er eine viel bessere Mannschaft haben. Der Trainer von Eintracht Frankfurt, der im Sommer zum FC Bayern wechselt, erlebte am Samstag frustriert mit, wie sein altes Team im Kampf um einen europäischen Startplatz eine goldene Gelegenheit vergab und der nominell wohl schwächsten Bayern-Elf seit mehreren Jahren 1:4 unterlag.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Trainer Jupp Heynckes schonte fast alle Top-Spieler für das Champions-League-Rückspiel bei Real Madrid am Dienstag, und so war es einer von vier eingesetzten Jugendspielern, der bei seinem Bundesligadebüt den Führungstreffer erzielte, der zwanzigjährige Niklas Dorsch (43. Minute). Das 2:0 durch Sandro Wagner (76.) konterten die Frankfurter mit dem 2:1 durch Sebastian Haller (78.), doch die eingewechselten Verteidiger Rafinha (87.) und Niklas Süle (90.) ließen den Spielstand am Ende blamabel für Kovac und sein Team aussehen.

          Im frühsommerlichen Kick zweier experimenteller Teams – die Frankfurter auf sechs, die Bayern gar auf acht Positionen gegenüber den letzten Partien verändert –, stand die Versuchs-Elf von Jupp Heynckes eindeutig unter dem Motto „Jugend forscht“, in dem neben Dorsch drei Teenager aus der eigenen Jugend standen. Sie machten ihre Sache gut, vor allem der 17-jährige Franck Evina, während die Frankfurter einfallslos und zaghaft agierten. Kovac tigerte ständig durch sein Karree und gab Handzeichen, doch sein Team spielte lange, als wolle es die Bayern nur nicht reizen.

          Das änderte sich erst mit zwei Kontern kurz vor der Pause, bei denen Mijat Gacinovic mit seinem Schuss das Tor hauchdünn verfehlte (40.) und dann Luka Jovic, völlig frei den Ball nicht an Torwart Ulreich vorbeibrachte (42.). Im Gegenzug stand Wagner genauso frei – und machte es schlauer als Jovic. Per Querpass bediente er den mitgelaufenen Dorsch zum 1:0. Trotz zwei, drei passabler Frankfurter Abschlussgelegenheiten nach der Pause hielt die Münchner Versuchs-Elf den Vorsprung problemlos und baute ihn mit einem Konter durch Wagner aus. Der Anschlusstreffer von Haller ließ Kovac kurz hoffen, doch nur bis die stürmenden Verteidiger Rafinha und Süle trafen. Experiment geglückt. Die echte Probe aber steht einer ganz anderen Bayern-Elf am Dienstag bevor.

          Niederlage an künftiger Arbeitsstätte: Eintracht-Trainer Niko Kovac in München.

          Weitere Themen

          Das bittere Finale des Jérôme Boateng

          Pokal-Endspiel in Berlin : Das bittere Finale des Jérôme Boateng

          Normalerweise ist ein DFB-Pokalfinale in seiner Geburtsstadt vor allem für ihn ein Festtag. Doch diesmal ist bei Jérôme Boateng alles anders. Der Frust ist groß beim früheren Nationalspieler vor dem Spiel des FC Bayern in Berlin.

          Keine Mammut-WM in Qatar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Qatar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Qatar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Befreiungsschlag für Alexander Zverev

          Turniersieg in Genf : Befreiungsschlag für Alexander Zverev

          Dem deutschen Tennisprofi Alexander Zverev gelingt der erste Turniersieg in diesem Jahr. Vor dem Auftakt der French Open sammelt er Selbstvertrauen. Doch das Finale von Genf musste mehrmals unterbrochen werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.