https://www.faz.net/-gtm-9mf61

Bundesliga-Titelrennen : Der große Ärger beim FC Bayern

  • Aktualisiert am

Kingsley Coman wollte am liebsten gar nicht mehr hinsehen beim Bayern-Spiel in Nürnberg. Bild: dpa

Nach dem schwachen Münchner 1:1 bei Abstiegskandidat Nürnberg und dem verpassten „Matchball“ im Titelkampf mit Dortmund ist die Kritik an der Leistung enorm. Vor allem einer rügt die Spieler.

          Niko Kovac ärgerte sich mächtig über den verpassten „Matchball“ des FC Bayern im Titel-Zweikampf mit Borussia Dortmund. Das glückliche und am Ende ebenso dramatische wie verrückte 1:1 (0:0) im Derby beim verzweifelt gegen den Abstieg kämpfenden 1. FC Nürnberg war nicht die Ausbeute, die sich die Münchner vorgestellt hatten.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Statt auf vier Punkte wuchs der Vorsprung des Tabellenführers auf den tags zuvor gegen Schalke patzenden BVB lediglich auf zwei Zähler. Und so machte Kovac am Sonntagabend diese Titel-Hochrechnung auf: „Die Rechnung ist relativ einfach, dafür braucht man keine höhere Mathematik studiert zu haben. Wir müssen sieben Punkte holen, wenn der BVB in den letzten drei Spielen alles holt.“

          Die Bayern, die in der Tordifferenz klar vor dem BVB liegen, müssen noch gegen Hannover antreten, in Leipzig und wieder daheim gegen Frankfurt. Dortmunds Restprogramm lautet: in Bremen, daheim gegen Düsseldorf und in Mönchengladbach. Auch wenn der Vorteil weiter beim FC Bayern liegt, scheint in dieser turbulenten Saison noch vieles möglich. „Man hat gesehen, dass es verrückte Ergebnisse in den letzten Wochen gibt – und wahrscheinlich an den nächsten drei Spieltagen auch“, orakelte Kovac.

          Zumal seine Mannschaft unberechenbar bleibt. Alle hatten erwartet, dass das überraschende Dortmunder 2:4 gegen Schalke den Bayern-Stars einen Schub versetzen würde, um in Nürnberg eine Vorentscheidung herbeizuführen. Weit gefehlt. Sportdirektor Hasan Salihamidzic vermisste die „Killer-Mentalität“ und kritisierte den laschen Auftritt vor 50.000 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion harsch.

          „Wir konnten unser Spiel nie aufziehen. Wir haben keine Frische gahabt. Wir hatten keine Aktionen nach vorne. Wir haben glücklich einen Punkt geholt“, rügte Salihamidzic. Die „Steilvorlage“ des BVB nicht genutzt zu haben, sei „ärgerlich und enttäuschend“.

          Nürnbergs Trainer Boris Schommers war „stolz“ auf sein Team, das „90 Minuten auf Augenhöhe“ mit den großen Bayern agiert habe. Der „Club“ hatte gleich zweimal den dringend benötigten Sensationserfolg vor Augen. Einmal nach dem 1:0 von Matheus Pereira (48. Minute), das Bayerns Serge Gnabry (75.) ausgleichen konnte. Und beim Foulelfmeter in der Nachspielzeit, den Tim Leibold an den Innenpfosten schoss.

          Der Bayern-Dusel wäre komplett gewesen, wenn Kingsley Coman beim letzten Angriff des Spiels frei vor dem herausragend haltenden FCN-Keeper Christian Mathenia das Münchner Siegtor gelungen wäre. „Aber das hatten wir uns heute nicht verdient“, sagte Abwehrspieler Mats Hummels: „Das war nicht das Niveau, das wir von uns erwarten.“

          Weitere Themen

          „Weiter, immer weiter!“

          Oliver Kahn wird 50 : „Weiter, immer weiter!“

          In seiner Karriere erlebte der „Titan“ Oliver Kahn Höhen und Tiefen. Doch eine bestimmte Attitüde trieb ihn als Profi immer an. Nun ist sein Comeback beim FC Bayern München in Planung: „Servus, hier bin ich“ – wieder.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.