https://www.faz.net/-gtm-9pdqy

Ende einer Bayern-Epoche : Ein guter Freund als Hoeneß-Nachfolger

Zwei, die sich verstehen: Herbert Hainer (links) und Uli Hoeneß im Stadion des FC Bayern 2016. Bild: Picture-Alliance

Uli Hoeneß arbeitet schon länger an seinem „geordneten Rückzug“ vom FC Bayern. Bald könnte es soweit sein. Herbert Hainer soll dann als neuer Präsident übernehmen. Beide sind persönlich eng verbunden.

          Der FC Bayern ohne Uli Hoeneß, er wäre nicht mehr derselbe. Das ist so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner unter allen Reaktionen auf den Bericht vom baldigen Rückzug des Präsidenten, der am späten Dienstagabend die Fußball-Republik aufschreckte. Auf der einen Seite ist das selbstverständlich, auf der anderen aber vage Umschreibung für das, was kommen wird: nichts weniger als ein Epochenbruch für den größten, populärsten und polarisierendsten Fußballverein in Deutschland. Einer, der schon begonnen hat, schleichend, von dem sich aber noch kaum jemand vorstellen kann, wie es sich anfühlt, wenn er erst vollzogen ist.

          Bundesliga
          ANZEIGE
          Christian Kamp
          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Weltklub und Volksschauspiel zugleich zu sein, das gehört zum Selbstbild des FC Bayern, und wie ein Widerspruch klingt das nur im ersten Moment, schließlich ist der Verein der lebendige Beweis, dass es geht. Und Hoeneß ist bislang immer derjenige gewesen, der das verkörpert, der vor allem für die Verankerung im Volk, an der Basis stand. Man braucht sich nicht lange umzuschauen in der Fußballwelt: So etwas wie den FC Bayern, ein Klub, der einerseits eine Führungsposition auf dem Weltmarkt anstrebt, der zugleich aber auch noch den Charme eines inhabergeführten Geschäfts von nebenan verströmt – das gibt es eigentlich nicht mehr. Und keinen anderen Weltklub, der eine Figur wie Hoeneß hätte. Einen großen Integrator, der den Laden emotional zusammenhält, aus dem Hintergrund, oder besser: aus der Halbdistanz.

          Ob das noch zeitgemäß ist? Das ist eine andere Frage. Woanders leisten das starke Trainerfiguren, die in der ersten Reihe stehen, mehr oder weniger alleine: Klopp, Guardiola, Zidane. Zuletzt wirkte es, als stoße das Modell FC Bayern insgesamt an seine Grenzen, ja, als wäre der Klub manchmal gelähmt, auch weil er sich nicht recht entscheiden kann, in welche Richtung er eigentlich will. Und weil, unpraktischerweise, seine Führungsfiguren, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Hoeneß, der Präsident und Aufsichtsratschef, sich dabei längst nicht immer einig sind. Es knirschte vernehmlich im Gebälk, und wie auch immer die Nachricht in die Welt kam, dass sich Hoeneß im November nicht mehr zur Wiederwahl stellen wolle: Es passte irgendwie ins Bild, dass Rummenigge und die Münchner in der Neuen Welt überrumpelt wurden von dieser „Bombe“ (Joshua Kimmich) aus der Heimat. „Ich weiß nicht, ob es eine Tatsache ist, und ich möchte es auch nicht kommentieren, weil es ist eine exklusive Angelegenheit von Uli“, sagte Rummenigge nach der Rückkehr von der Amerika-Reise auf dem Flughafen München. „Er wird sich seine Zukunft reichlich überlegt haben und wird es dann, wenn ich es richtig gelesen habe, am 29. August verkünden.“

          Zu Hoeneß’ Plan dürfte die verfrühte Offenbarung (so sie sich als solche bewahrheitet) auch nicht gehört haben, schließlich arbeitet er seit einiger Zeit an einem Projekt, das man „geordneter Rückzug“ nennen kann – geordnet ganz nach seinem Gusto. Dazu gehört die Personalie Oliver Kahn, der frühere Nationaltorwart soll Ende 2021 Rummenigges Posten übernehmen, Anfang nächsten Jahres beginnt die Einarbeitung. Und dazu gehört offenbar auch Herbert Hainer, als der Mann, der auf Hoeneß folgen soll. Die Übergabe an den früheren Adidas-Chef ist, wie es zu Hoeneß passt, eine in aller Freundschaft – aber welche Perspektive ist damit für den FC Bayern verbunden?

          Von Generationenwechsel kann mit Hainer als Nachfolger nicht unbedingt die Rede sein. Der im Herbst 2016 ausgeschiedene Vorstandsvorsitzende des Sportausrüsters und FCB-Aktionärs Adidas ist Anfang Juli 65 Jahre alt geworden. Der Altersunterschied beträgt nur zwei Jahre. So gesehen hätte auch Uli Hoeneß gut und gerne bis 2022 weitermachen können. Die Übernahme durch Hainer leitet aber auch eine Zäsur ein. Der erfolgreiche Manager eines Dax-Konzerns bringt andere professionelle Sichtweisen ein, die nicht allein durch die Seitenlinien des Fußballfeldes begrenzt werden. Hainer steht für eine Symbiose. Er ist Geschäftsmann in Sachen Sport, leidenschaftlicher Sportler, der in jungen Jahren eine Profifußball-Karriere anstrebte; er ist besessen von Fußball – insbesondere als Fan auf Lebenszeit für den FC Bayern. Selten gibt es Menschen, in denen Expertise im Management so verschmolzen ist mit Erfahrungen im Fußballgeschäft und der eigenwilligen Philosophie wie dem besonderen Führungsstil des Rekordmeisters aus München.

          Die Wahrscheinlichkeit, dass Hainer zum Jahreswechsel die Nachfolge übernimmt, ist sehr groß – auch wenn alle Beteiligten Stillschweigen wahren, Hoeneß ließ am Mittwoch nur wissen, dass er sich dazu am 29. August erklären werde. Es sind private und berufliche Verbindungen, die Hainer und ihn zusammengeschweißt haben. Beim FC Bayern ist der einstige Chef der Drei-Streifen-Marke seit vielen Jahren stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und erster Vize von Hoeneß gewesen; Adidas hält wie der Versicherungskonzern Allianz und Audi 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG. Schon im April 2015 hatte der Dax-Konzern, unter Hainer, den erst 2020 auslaufenden Ausrüstervertrag vorzeitig um zehn Jahre bis 2030 verlängert. Jedes Jahr sollen, so die Gerüchte, 60 Millionen Euro fließen; der alte Vertrag garantierte 25 Millionen.

          Aus der geschäftlichen Verbindung sind engste persönliche Bande entstanden. Auch in Hoeneß’ schweren Zeiten um das Gerichtsverfahren wegen Steuerhinterziehung stand Hainer zu ihm. Er hat ihn in der Haftanstalt Landsberg besucht, während er dort seine Strafe absaß. Hainer befürwortete die Kandidatur seines Freundes, nachdem dieser einen Teil seiner dreieinhalb Jahren Haftstrafe verbüßte und vorzeitig auf freien Fuß gekommen war. In dieser Zeit hat Hainer als Aufsichtsratschef üben dürfen, was für ihn ein leichtes war: Für etwa ein halbes Jahr übernahm der Niederbayer im März 2014 die Position von Hoeneß, nachdem dieser die Haft antreten musste und die Zeit bis zum Antritt des früheren Bayern-Finanzchefs Karl Hopfner überbrückt werden musste. Nun deutet vieles darauf hin, dass daraus eine feste Lösung werden könnte. Eine, die längst nicht dieselbe Art von Emotionalität verspricht, wie man sie von Hoeneß kennt, und die angesichts von Hainers Alter auch nicht wirkt, als wäre sie für die Ewigkeit gemacht.

          Aber vielleicht trotzdem eine, die den Bayern aus ihrer schwierigen Orientierungsphase heraushelfen könnte. Ein bisschen mehr Öffnung für Unternehmer-Spirit und die Gesetze des immer härter gewordenen Marktes, ohne Werte und Wurzeln zu verlieren: Das wäre, so wird nicht zuletzt Hoeneß selbst hoffen, auch ohne ihn im Kern immer noch der FC Bayern, wie er ihn geschaffen hat.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern und seine alte Achse

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.