https://www.faz.net/-gtm-9qcse

Bayern gegen Schalke : Coutinho nicht in Startelf

  • Aktualisiert am

Bayern München muss am Samstag auf mehrere Spieler verzichten. Bild: AFP

Am Samstag verzichtet Bayern-Trainer Niko Kovac auf seinen neuen Star Coutinho. Doch das ist nicht der einzige Spieler, der auf Schalke nicht dabei ist.

          Bayern Münchens Trainer Niko Kovac plant im Bundesligaspiel beim FC Schalke 04 nicht mit einem Startelf-Einsatz des neuen Topspielers Philippe Coutinho. „Er ist mit Sicherheit noch nicht auf dem Fitnessniveau, um von Anfang an oder 90 Minuten zu spielen“, sagte Kovac am Donnerstag in München über den vom FC Barcelona ausgeliehenen brasilianischen Fußball-Nationalspieler.

          Der 27 Jahre alte Coutinho trainiert seit Dienstag in München mit seinem neuen Team. „Er hat absoluten Nachholbedarf“, betonte Kovac. Man wolle kein Verletzungsrisiko eingehen und den Offensivspieler „nicht verheizen“. Der von Inter Mailand ausgeliehene Ivan Perisic sei im Vergleich zu Coutinho dagegen sehr viel weiter und eine echte Option in Gelsenkirchen. „Wir können jetzt einfach nachlegen“, sagte Kovac nach der Verstärkung des Bayern-Kaders im offensiven Bereich.

          Fehlen werden dem deutschen Meister am Samstagabend (18.30/ live im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und Sky)) der am Oberschenkel verletzte Ex-Schalker Leon Goretzka und wohl auch die erkrankten Jérôme Boateng und Fiete Arp. Kovac hofft gegen Schalke auf den ersten Saisonsieg. „Wir müssen nur das Ergebnis anders gestalten“, sagte er rückblickend auf das 2:2 zum Ligastart gegen Hertha BSC.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.