https://www.faz.net/-gtm-9ytqi

Aufregung bei Fußballklub : Der FC Bayern kommt nicht zur Ruhe

  • Aktualisiert am

Fällt zunächst aus: Bayern-Profi Philippe Coutinho Bild: AFP

Nach dem Wirbel um Torhüter Manuel Neuer gibt der Münchener Fußball-Klub nun bekannt, dass ein Profi operiert werden muss. Ein anderer Spieler spricht über seine Zukunftspläne.

          2 Min.

          Der FC Bayern muss für eine mögliche Fortsetzung der Bundesligasaison mit Geisterspielen zunächst ohne Philippe Coutinho planen. Der 27 Jahre alte Brasilianer wurde am Freitag am rechten Sprunggelenk operiert, wie der Fußball-Rekordmeister mitteilte. Dabei seien freie Gelenkkörper entfernt worden. Der Offensivprofi müsse nun pausieren; in rund 14 Tagen soll er mit dem Aufbautraining beginnen.

          Coutino ist der nächste verletzungsbedingte Ausfall bei den Münchnern. In dieser Woche musste sich bereits Weltmeister Corentin Tolisso einer Operation am Bandapparat des Außenknöchels am linken Fuß unterziehen. Der 25 Jahre alte Franzose soll in etwa vier Wochen mit dem Aufbautraining beginnen können. Nationalverteidiger Niklas Süde arbeitet nach einem Kreuzbandriss weiter am Comeback.

          Kein Kauf wegen Corona?

          Coutinho wurde im vergangenen Sommer vom FC Barcelona für die laufende Spielzeit ausgeliehen. In 22 Bundesligaspielen glückten dem früheren Liverpool-Star acht Tore. Doch dem Status eines Weltstars wurde er auf dem Spielfeld nur selten gerecht. Die Münchner haben eine Kaufoption, mit dem sie den Brasilianer für mehr als 100 Millionen Euro fest von Barcelona verpflichten könnten. Spätestens die Corona-Krise hat das noch unwahrscheinlicher gemacht.

          Der Spielbetrieb in der Bundesliga ist wegen der Corona-Pandemie mindestens bis Ende des Monats ausgesetzt. Titelverteidiger Bayern München führt die Tabelle nach 25 von 34 Spieltagen mit vier Punkten Vorsprung vor Borussia Dortmund an.

          Davies als Schauspieler?

          Bayern Münchens Jungstar Alphonso Davies derweil möchte offenbar irgendwann Schauspieler werden. Das verriet der 19 Jahre alten Kanadier dem früheren englischen Fußball-Star Gary Lineker in einem Video-Interview. „Ich mag es, Menschen zu unterhalten“, sagte Davies, der sich während der Coronavirus-Zwangspause bereits auf der Plattform TikTok als Unterhaltungskünstler versucht.

          Davies sagte in dem Interview des „Guardian“ auch, dass er nicht mehr viele Erinnerungen an die Zeit in einem Flüchtlingscamp während seiner Kindheit habe. Diese Zeit und auch der Wechsel mit 14 Jahren von Edmonton nach Vancouver habe ihn aber auf die Zeit in Europa vorbereitet. Davies verlängerte jüngst seinen Vertrag bei den Bayern vorzeitig um zwei Jahre bis einschließlich 30. Juni 2025.

          In der Causa Manuel Neuer hofft der ehemalige Trainer Ottmar Hitzfeld auf einen neuen Vertrag für den Fußball-Nationaltorwart beim FC Bayern. „Ob man nun für ein, zwei, drei oder vier Jahre verlängert und zu welchen Konditionen, müssen die Parteien entscheiden“, sagte Hitzfeld dem TV-Sender Sky. „Ich wünsche mir nur, dass man eine Lösung findet, die für alle gut passt, und er länger im Bayern-Tor steht.“

          Die Verhandlungen zwischen dem Fußball-Bundesligaklub und dem 34-jährigen Neuer über einen Vertrag über den Sommer 2021 hinaus gestalten sich schwierig. Bei Laufzeit und Gehalt liegen die Verhandlungspartner offensichtlich deutlich auseinander. Neuer hatte zudem in einem Interview beklagt, dass er bei seinen Vertragsverhandlungen mit dem FC Bayern die Diskretion früherer Zeiten vermisse.

          „Manuel Neuer ist für mich heute immer noch der beste Torwart der Welt“, sagte der 71 Jahre alte Hitzfeld. „Natürlich kann ein Trainer nicht sagen, ich plane mit ihm fest, bis er 40 ist. Im Fußball kann man ja meistens nur von Spiel zu Spiel planen. Aber Manuel Neuer kann, wenn er sich nicht verletzt, noch einige Jahre auf diesem Top-Niveau spielen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister in Bedrängnis: Boris Johnson

          Corona und Brexit : Boris Johnson am Tiefpunkt

          In der Corona-Bekämpfung und beim Brexit handelt der britische Premierminister erratisch. Vor lauter Fehlern rücken selbst einst treue Bewunderer von Boris Johnson ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.