https://www.faz.net/-gtm-9oiub

Neues Instagram-Video : Nicht nur Ribéry mag Gold-Steaks beim FC Bayern

  • Aktualisiert am

Auch Corentin Tolisso ließ sich ein Gold-Steak schmecken. Bild: dpa

Zu Jahresbeginn sorgte Franck Ribéry für viel Aufregung, als ihm ein teures, mit Blattgold überzogenes Steak serviert wurde. So zeigt sich nun auch einer anderer Spieler – und schickt einen Gruß an Ribéry mit.

          1 Min.

          Nach dem Wirbel um Franck Ribéry hat ein weiterer Profi des FC Bayern anscheinend Geschmack an einem Gold-Steak gefunden. Mittelfeldspieler Corentin Tolisso zeigte sich in einem Video, das in der Nacht zum Samstag auf seinem Instagram-Konto veröffentlicht wurde, beim Verzehr eines Fleischstücks mit Blattgold-Überzug. „Das ist für Dich, großer Bruder“, hieß es dazu an die Adresse von Ribéry gerichtet. Das Video sei auf der griechischen Insel Mykonos in einem Restaurant des türkischen Promi-Kochs Nusret Gökçe entstanden, berichtete die „Bild“-Zeitung (Samstag).

          Zu Jahresbeginn hatte der Franzose Ribéry mit ähnlichen Bildern für Aufsehen gesorgt. Während seines Urlaubs im Emirat Dubai war dem damaligen Münchner Mittelfeld-Star in einem anderen Edel-Steakhaus von Gökçe ein teures, mit Blattgold überzogenes Steak serviert worden. Ribéry war dafür stark kritisiert worden. Er hatte darauf mit heftigen Beleidigungen gegen Fans und Medien reagiert. Für diesen Ausraster erhielt er vom FC Bayern eine hohe Geldstrafe. Am Ende der abgelaufenen Saison hatten die Münchner den 36-Jährigen verabschiedet.

          Landsmann Tolisso spielt seit 2017 für den FC Bayern. Der 24 Jahre alte Weltmeister zeigte neben Urlaubsbildern auch weitere Aufnahmen von seinem Besuch im Restaurant „Nusr-Et“. Zum Gold-Steak ließ er wissen: „Es war so gut, @franckribery7“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.