https://www.faz.net/-gtm-9pyuv

Boateng entschuldigt sich : „Das war nicht in Ordnung“

  • Aktualisiert am

Immer noch für die Bayern am Ball: Jerome Boateng, hier beim Supercup gegen Dortmund Bild: dpa

Er wollte niemanden „verärgern oder beleidigen“: Für sein Verhalten am Ende der vergangenen Saison hat Bayern-Profi Jerome Boateng nun um Verzeihung gebeten. Es geht unter anderem um einen Vorfall bei der Meisterfeier.

          Jérôme Boateng hat für seine lustlosen Auftritte in der Endphase der vergangenen Saison beim FC Bayern München um Entschuldigung gebeten. „Ich weiß, dass viele mein Verhalten damals kritisch gesehen haben, auch viele Fans. Und ich verstehe das. Egal, wie es jetzt weitergeht: Ich möchte mich auf jeden Fall dafür entschuldigen“, sagte der frühere Fußball-Nationalspieler der „Bild am Sonntag“. Der Innenverteidiger war mit seiner Reservistenrolle beim Bundesligaverein unzufrieden und hatte dies nach dem Pokalsieg und bei der Meisterfeier zum Abschluss der Saison auch deutlich gezeigt.

          „Das war nicht in Ordnung, aber ich wollte wirklich niemanden verärgern oder beleidigen“, sagte der 30-Jährige nun über sein Verhalten. „Ich habe nur aus tiefer Enttäuschung über meine Situation gehandelt. Ich konnte irgendwie nicht anders.“

          Unter Trainer Niko Kovac war Boateng zum Ende der vergangenen Saison nur noch Reservist. Vereinspräsident Uli Hoeneß legte ihm mit sehr deutlichen Worten („Fremdkörper“) einen Vereinswechsel nahe. In der Saisonvorbereitung näherten sich beide Spieler und Verein wieder an. „Jérôme hat einen guten und richtigen Schritt getan. Er kam körperlich in einer guten Verfassung hierher“, sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge nach der Amerika-Tour des Teams Ende Juli: „Auch wie er sich innerhalb der Mannschaft und des Klubs verhalten hat, war positiv. Dementsprechend hat er hier auch Pluspunkte gesammelt.“

          Der Vertrag des Weltmeisters bei den Münchnern läuft noch bis Sommer 2021, inzwischen scheint auch ein Verbleib beim Rekordmeister möglich. „Ich denke, dass ich in den vergangenen Wochen in der Vorbereitung gezeigt habe, dass ich alles dafür tue, um in Top-Form zu sein“, sagte der 76-malige deutsche Nationalspieler.

          Weitere Themen

          Muss sich der FC Bayern fürchten?

          Leipziger Hochgefühl : Muss sich der FC Bayern fürchten?

          Die Kräfteverhältnisse verschieben sich: RB empfängt die Bayern als Tabellenführer. Und die Sachsen wollen sich mit einem Unentschieden nicht zufriedengeben. Dabei hoffen sie auf das gewisse Etwas ihres neuen Trainers.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.