https://www.faz.net/-gtm-948u9

Fußball-Bundesliga : Augsburg-Boss wettert gegen RB Leipzig

  • Aktualisiert am

„Vielleicht kommen ihm diese Einfälle nachts auf Augsburger Parkbänken“: Oliver Mintzlaff von RB Leipzig über FCA-Präsident Klaus Hofmann. Bild: Picture-Alliance

Nicht zum ersten Mal kriegen sich der FC Augsburg und RB Leipzig mächtig in die Haare. Nun schimpft der Präsident der Schwaben. Der deutliche Konter lässt nicht lange auf sich warten.

          Klubpräsident Klaus Hofmann vom FC Augsburg hat RB Leipzig mit scharfen Worten angegriffen und die Rechtmäßigkeit der Lizenz der Sachsen in der Fußball-Bundesliga angezweifelt. Auf der Jahreshauptversammlung des FCA sagte Hofmann am Montagabend: „Das Konstrukt Leipzig darf keine Lizenz haben.“ Der Unternehmer glaube, „dass Leipzig die faktischen Voraussetzungen und die Anforderungen eines Vereins im Rahmen der Spielordnung des DFB nicht erfüllt“. Hofmann führte aus, dass RB nur 17 Mitglieder habe und keine weiteren aufnehme. Er meinte, dass dies den Anforderungen des Deutschen Fußball-Bundes widerspreche. Man müsse zwar anerkennen, dass Leipzig tollen Fußball spiele und andere Vereine Geld schlechter einsetzten. „Regeln sind für alle gleich und nicht für einen gleicher.“

          Der deutsche Vizemeister reagierte mit Unverständnis und warf Augsburgs Hofmann vor, die Abläufe im Lizenzierungsverfahren nicht zu kennen. Denn seine Aussagen seien schon vom Ansatz völlig falsch. Wie bei den Schwaben die FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KG der Lizenznehmer der DFL ist, haben auch die Leipziger mit der RasenBallsport Leipzig GmbH eine Kapitalgesellschaft. Daher habe der Verein und seine Mitglieder nichts damit zu tun. „Wir nehmen die Bewertung des Lizenzierungsverfahrens der DFL von Herrn Hofmann amüsiert zur Kenntnis – vielleicht kommen ihm diese Einfälle nachts auf Augsburger Parkbänken (lacht), die Aussagen sprechen für sich und ihn“, sagte ein RB-Sprecher am Montag. Hofmann hatte seinen Mitgliedern zuvor öffentlich erzählt, dass er nach den Klassenerhalt am nächsten Morgen auf einer Parkbank in Augsburg entdeckt wurde und sich sich an nichts mehr erinnern konnte.

          Der FCA-Klubboss hatte sich schon in der Vergangenheit mit Leipzig angelegt und nach dem 1:0 zuletzt öffentlich gegen RB-Manager Oliver Mintzlaff geschimpft. „Ich bin mir sicher, dass Herr Mintzlaff jetzt wieder seine Kommunikationsabteilung auf mich hetzt. Aber wissen Sie: Ich mag ihn auch nicht“, sagte er und kündigte an: „In Augsburg wird es auch künftig keine Begrüßung per Handschlag für ihn geben.“ Neben Leipzig kritisierte Hofmann auch die Deutsche Fußball Liga, die unter anderem zugelassen habe, dass Darlehen von Geldgebern bei Vereinen zweckentfremdet würden. Als Beispiele nannte er Hannover und Kaiserslautern, die ihre Lizenzen verlieren hätten müssen.

          Weitere Themen

          Real Madrid zweifelt an allem

          Champions League : Real Madrid zweifelt an allem

          Vor zwei Jahren noch dominierten spanische Klubs den europäischen Fußball. Doch von der einstigen Herrlichkeit ist lediglich ein Schatten geblieben. Das wird an Real besonders deutlich.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.