https://www.faz.net/-gtm-10rq4

FAZ.NET-Übersteiger : Wo sind Suppenkasper und Stinkefinger geblieben?

Demütigung Ersatzbank: Torsten Frings (Mitte) im nicht gewünschten Kreis der Reservisten Wiese, Rolfes und Fritz (v.l.) Bild: REUTERS

Früher war alles besser im Fußball: Vor allem die Kultur des Abschieds aus der Nationalmannschaft hat spätestens mit der Fahnenflucht Kuranyis und der Mitleidstour von Frings stark gelitten. Stein, Effenberg oder Schumacher verabschiedeten sich noch auf unflätige Weise oder gar mit einem Skandalbuch.

          2 Min.

          Der arme Torsten Frings: Nicht einmal zum Warmlaufen durfte er! Ein fürchterliches Schicksal für einen Fußballer im kalten Herbst des Jahres 2008 und vielleicht auch seiner Karriere. Da saß er also im Mönchengladbacher Borussen-Park und fror. Er, der 78 mal für den Jogi, den DFB, für Deutschland und weiß Gott noch wen die nun frierenden Knochen hinhielt.

          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Allzu gern wäre er wenigstens ein paar Meter jenseits der Aus-Linie hin und her getrabt, um den fast 32 Jahre alten Körper wenigstens auf eine angenehme Temperatur am kühlen Herbstabend zu bringen. Doch Jogi verweigerte selbst diese Respektsbekundung und schickte die von der Fifa bei WM-Qualifikationsspielen streng limitierte Anzahl von drei anderen Spielern zum Aufwärmen. Eine Demütigung!

          Ausheulen auf dem Boulevard

          Zwei Tage später heult sich Frings nun auf dem vierbuchstabigen Boulevard aus, denkt über einen Rücktritt nach. Einen „Kuranyi zu machen“ hat er freilich nie erwogen. Dabei hätte Frings es doch noch viel besser machen können als der Schokoladen-Aufstrich-Bubi aus Schalke. Schließlich war er schon im Innenraum des Stadions, während Kuranyi hoch oben auf die Dortmunder Ränge verbannt war. Der Bremer hätte sich also von der Ersatzbank entfernen können mit dem Hinweis, Halbzeit zwei lieber von der Bank der Waliser aus betrachten zu wollen, wäre nach dem Spiel mit den Gästen in der Kabine verschwunden und hätte durch deren Nationaltrainer John Toshack auf der Pressekonferenz seinen Rücktritt verkünden lassen können.

          Anpiff zum Abschied: Toni Schumacher unterschreibt seinen Abgang aus der Nationalmannschaft
          Anpiff zum Abschied: Toni Schumacher unterschreibt seinen Abgang aus der Nationalmannschaft : Bild: picture-alliance/ dpa

          Aber nein, für solche Kurzschlusshandlungen ist ein Frings zu sehr Teamplayer, sagt er. Tatsächlich hat in dieser Woche die Kultur der wirklichen und angedrohten Nationalmannschaftsabschiede gelitten: Uli Stein hat sich 1986 in Mexiko den verfrühten Rückflug auf DFB-Kosten mit dem Wort „Suppenkasper“ redlich verdient, gewidmet seinem Vorgesetzten Franz Beckenbauer, weil dieser Toni Schumacher den Vorzug im Kampf um die Nummer eins gab.

          Maß aller Abschiede bleibt Effenbergs „Stinkefinger“

          Eben dieser Schumacher zog ein Jahr später mit Stein gleich, indem er sich durch die fußballphilosophische Streitschrift „Anpfiff“ ins Toraus bugsierte. Schumacher schrieb - bis heute seiner Zeit voraus - von Doping im Fußball und erzürnte damit die Gemeinde des beliebten Ballspiels. Maß aller Nationalmannschaftsabschiede ist und bleibt bis auf weiteres freilich Stefan Effenberg mit seinem „Stinkefinger“. Stilgerecht und authentisch streckte Effenberg 1994 in den Vereinigten Staaten seinen Mittelfinger den deutschen Fans entgegen - und gab seinem Trainer Berti Vogts den Steilpass zum Rauswurf.

          Was ist im Vergleich dazu eine Fahnenflucht im Stile Kuranyis oder eine Heulsusen-Aktion wie die des Herrn Frings? Darf man von einem volltätowierten Hard-Core-Metal-Fan nicht mehr erwarten?

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.