https://www.faz.net/-gtm-witq

FAZ.NET-Spezial: Der 28. Spieltag : Bayern demütigt die Liga - Schalke feuert Slomka

  • Aktualisiert am

Spaßfußballer Toni und Ze Roberto Bild: dpa

Die Verfolger straucheln oder nehmen sich gegenseitig die Punkte ab, und Borussia Dortmund leistete bei den Bayern keinerlei Gegenwehr. Die Liga hat sich damit abgefunden, dass der Meister München heißt. 5:0 fertigten die Bayern den BVB ab. Leverkusen besiegte Stuttgart und Schalke entließ Trainer Slomka.

          3 Min.

          Das Kapitel Schalke 04 ist für Mirko Slomka beendet. Einen Tag nach dem 1:5-Debakel bei Werder Bremen zog die Vereinsführung der Gelsenkirchener die Reißleine und setzte dem Fußball-Lehrer, dessen Position schon nach dem 0:1- K.o. in der Champions League beim FC Barcelona wieder ins Wanken geraten war, den Stuhl vor die Tür.

          „Im Laufe der Saison haben wir jedoch den Eindruck gewonnen, dass sich die Mannschaft sportlich nicht entscheidend weiter entwickelt“, begründete Schalke-Manager Andreas Müller die Trennung von dem 40-Jährigen, der nach dem 28. Spieltag als vierter Coach in dieser Saison nach Petrik Sander (Energie Cottbus), Ernst Middendorp (Arminia Bielefeld) und Hans Meyer (1. FC Nürnberg) den Job verlor. (Siehe auch: Bundesliga: Schalke entlässt Slomka - Büskens und Mulder übernehmen)

          Zehn Punkte Vorsprung für die Bayern

          Unmittelbar nach der höchsten Schalker Bundesliga-Niederlage seit mehr als zehn Jahren hatten die Verantwortlichen des Clubs ein klares Bekenntnis für Slomka verweigert. Allein der Gegner hielt ein Plädoyer für den gebeutelten Coach. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass er in der Kritik steht, und dass man immer wieder an ihm kratzt“, sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf, dessen Mannschaft mit dem Kantersieg auf den zweiten Tabellenplatz vorstieß, weil auch der Hamburger SV beim 0:1 gegen den MSV Duisburg unerwartet patzte.

          Spaßfußballer Toni und Ze Roberto Bilderstrecke

          Die Chance, die Tabellenführung auf zehn Punkte auszubauen, nutzte der FC Bayern München einen Tag später eindrucksvoll. Im Testlauf für das DFB-Pokalendspiel am kommenden Samstag in Berlin wurde Finalgegner Borussia Dortmund beim 5:0 (4:0) durch Tore von Lukas Podolski (3. Minute), Zé Roberto (8.), Luca Toni (18./22.) und Andreas Ottl (67.) gedemütigt. Auch ohne die Stars Franck Ribéry und Miroslav Klose ließen die Bayern dem BVB keine Chance. „Das war ein wichtiger Schritt in Richtung Meisterschaft. Ich glaube nicht, dass da noch viel passieren kann“, sagte Manager Uli Hoeneß.

          Siege für Cottbus, Duisburg und Rostock

          Im zweiten Sonntagsspiel beendete Bayer Leverkusen die eigene Talfahrt und den Höhenflug der Stuttgarter: Nach zuletzt drei Bundesliga-Niederlagen setzte sich das Team von Trainer Michael Skibbe mit 3:0 gegen den VfB durch und verdrängte die zuvor acht Spiele ungeschlagenen Schwaben von Rang fünf. Für Leverkusen trafen Simon Rolfes (41./70.) und Stefan Kießling (45.+1).

          Ebenso wie der MSV Duisburg mobilisieren auch andere bereits „totgesagte“ Clubs im Existenzkampf ungeahnte Kräfte. Energie Cottbus landete dank Ervin Skela bereits den dritten Sieg in Serie. Nach dem 1:0-Erfolg gegen Arminia Bielefeld und zuletzt 12 von 15 möglichen Punkten beträgt der Abstand der Lausitzer (29 Punkte) zu den Abstiegsrängen nun schon vier Zähler, doch ein Ruhekissen ist das noch lange nicht. „Dass wir uns mit der Serie nicht absetzen konnten, ist Wahnsinn“, meinte Energie-Manager Steffen Heidrich mit Blick auf die Konkurrenz, die im Schlussspurt ebenfalls quietschfidel wirkt.

          Krisenstimmung beim HSV

          Der Tabellen-15. Hansa Rostock (27) entführte beim Karlsruher SC (2:1) ebenso drei Punkte wie Duisburg (25) beim schwächelnden HSV. Die geplante Aufholjagd musste das neue „Schlusslicht“ 1. FC Nürnberg (23) dagegen verschieben, weil die Partie gegen den VfL Wolfsburg am Freitag nach sintflutartigen Regenfällen beim Stand von 1:0 für den FCN abgebrochen wurde und wiederholt werden muss. Einen Nachholtermin will der Deutsche Fußball-Bund (DFB) an diesem Montag festlegen.

          Miese Stimmung herrscht beim HSV, dem im Endspurt um die internationalen Startplätze die Luft auszugehen droht. Trainer Huub Stevens und Clubchef Bernd Hoffmann waren nach der schlechtesten Saisonleistung bedient. „Wenn wir so weiterspielen, gewinnen wir keinen einzigen Punkt mehr“, sagte Hoffmann. Für den MSV, der schon in Bremen drei Punkte entführte, hat sich die Reise in den hohen Norden abermals gelohnt. Dank Ivica Grlic (54.) gab der Revierclub die „Rote Laterne“ vorerst ab. „Wenn wir gegen die Kleinen die Punkte nicht holen, müssen wir eben gegen die Großen gewinnen“, kommentierte der famose MSV-Torhüter Tom Starke.

          Funkel enttäuscht

          Auch in Rostock versetzt der Glaube an den Klassenverbleib Berge. Der zweifache Torschütze Fin Bartels bescherte dem Ostsee-Club den ersten Sieg seit dem 16. Februar. Selbst vom zwischenzeitlichen 1:1- Ausgleich der Karlsruher ließ Hansa sich nicht aus der Ruhe bringen und kann dem Nordduell gegen Bremen am Dienstag ein wenig gelassener entgegensehen. „Durch den Sieg haben wir uns etwas Luft verschafft“, sagte Stefan Wächter.

          Mit der 1:2-Niederlage bei Hannover 96 nähert sich Eintracht Frankfurt wieder dem Niemandsland der Tabelle, wo sich sowohl die Niedersachsen als auch der VfL Bochum und Hertha BSC (1:1) längst eingenistet haben. Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel schwant, dass es am Ende für einen Platz im internationalen Geschäft nicht reichen wird. „Ich kenne meine Mannschaft. Wir sind nicht in der Lage, unter die ersten Sechs zu kommen“, sagte Funkel enttäuscht.

          Weitere Themen

          HSV verteidigt Tabellenführung

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.