https://www.faz.net/-gtm-wixy

FAZ.NET-Spezial: 19. Bundesliga-Spieltag : Bayern verärgern Beckenbauer - Sieg für Schalke

  • Aktualisiert am

Diego macht sein Tor gegen Kahn und die Bayern Bild: ddp

Die Bundesliga bleibt auch nach dem „Super Sonntag“ spannend. Bremen erkämpfte sich beim FC Bayern ein Remis und bleibt dem Tabellenführer somit auf den Fersen. Im dramatischen Ruhrpott-Derby setzte sich Schalke 04 beim BVB durch und kletterte auf Platz drei.

          3 Min.

          Tabellenführer Bayern München hat mit dem 1:1 gegen Werder Bremen die große Chance vertan, im Titelrennen den Vorsprung auf die Hanseaten auf sechs Punkte auszubauen. Bremen ging durch Diego (6. Minute) in Führung. Bayerns Brasilianer Zé Roberto (32.) glich aus, wodurch die Münchner die Tabelle weiter mit drei Punkten vor Werder anführen.

          In der 29. Minute hatten die Münchener die größte Chance zu einem früheren Ausgleich: Werder-Keeper Wiese legte Luca Toni, machte seinen Fehler aber wieder gut, als er den schwach geschossenen Foulelfmeter des Italieners parierte. „Das ist ein Fußball-Gesetz, dass der Gefoulte nicht selbst schießt“, sagte der verärgerte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer nach dem ersten vergebenen Elfmeter der Bayern in der Bundesliga seit nach anderthalb Jahren.

          Dagegen nutze FC Schalke 04 am „Super-Sonntag“ der Fußball-Bundesliga die Möglichkeit mit einem 3:2 im 131. Ruhrderby bei Borussia Dortmund auf den dritten Rang hinter Bremen vorzurücken und den Bayern bis auf fünf Zähler nahe zu kommen. Die Treffer von Gerald Asamoah (19.), Fabian Ernst (82.) sowie ein Eigentor des Dortmunders Martin Amedick (30.) sicherten den Gästen den Erfolg. Der Borussia, bei der Dede die Rote Karte sah, nutzten die Tore von Giovanni Federico (21.) und Mladen Petric (50.) nichts.

          Diego macht sein Tor gegen Kahn und die Bayern Bilderstrecke

          Meister und Pokalsieger in der Krise

          Tristesse herrscht bei zwei Renommierclubs nach dem 19. Spieltag: Im Mai 2007 waren sie umjubelte und bewunderte Titelgewinner, neun Monate später sind der VfB Stuttgart und der 1. FC Nürnberg die Krisenclubs des deutschen Fußballs. Der Meister aus dem Schwabenland erlitt mit dem 1:3 gegen Hertha BSC die dritte Bundesliga-Pleite hintereinander und verschwindet mehr und mehr im Niemandsland der Tabelle. Dem fränkischen DFB-Pokalsieger droht nach dem mageren 1:1 gegen Hansa Rostock sogar der Sturz in die Zweitklassigkeit.

          „Wir müssen schauen, dass wir möglichst schnell die 40 Punkte haben“, warnte VfB-Stürmer Mario Gomez vor einem Abrutschen in die Abstiegszone. Auch FCN-Trainer Hans Meyer beschönigte nichts: „Unsere Situation ist wirklich dramatisch geworden. Das trifft uns tief im Nerv.“ Keine Frage: Die Saisonziele in Stuttgart und Nürnberg sind außerhalb jeder Reichweite geraten, die Situation in beiden Vereinen ist nach den Erfolgen des Jahres 2007 äußerst prekär.

          Bayer und HSV machen „Werbung für den Fußball“

          Raphael Schäfer ist ein Beispiel für den VfB-Misserfolg. Nach 94 Bundesliga-Spielen für Nürnberg und Stuttgart hintereinander, aber bereits 29 Saison-Gegentoren musste der lange Zeit unumstrittene Keeper nun einem Debütanten weichen. Doch auch der 19-jährige Sven Ulreich konnte im Duell der Frustrierten gegen die zuvor fünfmal erfolglosen Berliner den „Doppelpack“ von Marko Pantelic und den Treffer von Hertha-Neuzugang Raffael nicht verhindern. In Nürnberg gelang Wintereinkauf Jan Koller zwar sein erstes Pflichtspiel-Tor für die Franken. Doch der Tscheche war trotzdem maßlos enttäuscht: „Ein Punkt ist leider zu wenig. Das Ergebnis ist bitter.“

          Ganz anders stellt sich die Lage in Leverkusen, Hamburg, Karlsruhe und Frankfurt dar. Bayer und der HSV betrieben beim 1:1 im Verfolger-Duell laut Leverkusens Coach Michael Skibbe „Werbung für den Fußball. Ich ziehe den Hut vor allen Akteuren auf dem Platz“, sagte Skibbe, obwohl seine Mannschaft gegen einen Spitzenclub erneut ohne Sieg blieb. Sein Kollege Huub Stevens war von den Darbietungen ebenfalls höchst angetan: „Ein Genuss“, befand er. Doch auch der Niederländer musste erkennen: Das Remis bringt die Rheinländer ebenso wie die Hanseaten kaum weiter. „Profitiert haben die anderen“, sagte Stevens.

          Frontzeck hilft Bielfeld nicht weiter

          Zum Beispiel Aufsteiger KSC und die Frankfurter Eintracht. Als Sechster (Karlsruhe) und Siebter (Frankfurt) halten beide Clubs Kurs Richtung Europa. Doch weder im Badischen noch im Hessischen sind Uefa-Cup-Träume erlaubt. „Es geht nur darum, 40 Punkte zu erreichen. Wenn das geschafft ist, setzen wir uns ein neues Ziel“, sagte KSC- Manager Rolf Dohmen nach dem 2:2 bei Hannover 96. Und Eintracht-Coach Friedhelm Funkel betonte nach dem 2:1 über Arminia Bielefeld: „Nach dem Anschlusstreffer sind wir nervös geworden. Das zeigt mir, dass wir noch lange nicht da sind, wo manche uns sehen wollen.“

          Für Bielefelds neuen Cheftrainer Michael Frontzeck wird der Druck indes immer größer. Drittes Pflichtspiel, dritte Niederlage: „Es ist nicht damit getan, dass ein neuer Trainer kommt“, meinte Frontzeck nach den Gegentreffern von Ioannis Amanatidis und Martin Fenin, dem mit dem 2:0 im zweiten Einsatz bereits das vierte Tor für seinen neuen Club gelang. „Das ist für mich fantastisch“, kommentierte der Tscheche den dritten Eintracht-Sieg hintereinander. Bielefeld verharrt vor Nürnberg, Energie Cottbus (3:3 beim VfL Bochum) und dem MSV Duisburg (1:2 beim VfL Wolfsburg) an Position 15.

          Weitere Themen

          SV Wehen Wiesbaden mauert weiter

          Zweite Bundesliga : SV Wehen Wiesbaden mauert weiter

          Auf Platz 17 der zweiten Bundesliga startet der SV Wehen Wiesbaden ins Jahr 2020. Die Laune ist besser als die Lage vermuten lässt. Denn vor dem Start mit dem Spiel gegen Erzgebirge Aue macht die Statistik Mut.

          Topmeldungen

          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.