https://www.faz.net/-gtm-14g93

FAZ.NET-Spezial: 13. Spieltag : Bayer wieder Spitzenreiter - Bremen lauert - HSV patzt

Wieder erfolgreich: Der Toptorjäger der Bundesliga, Stefan Kießling, traf auch in München für die Leverkusener. So glich Bayer die Führung der Bayern durch Mario Gomez aus. Bild: ddp

Die Krise des FC Bayern nimmt kein Ende. Leverkusen holte sich durch ein 1:1 in München Platz eins zurück. Bremen ist trotz des 6:0-Siegs in Freiburg „nur“ Zweiter. Schalke lauert. Hamburg patzt. Wolfsburg verliert spät. Und Hertha bleibt Letzter.

          4 Min.

          Eine Woche ist vergangen, da stand der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger, bei der Trauerfeier für Robert Enke auf dem Rasen in Hannover und sagte: „Fußball darf nicht alles sein.“ Es war ein Satz, der nicht nur an Eltern, sondern auch an Fans, Funktionäre, Trainer, Spieler, Journalisten und alle, die der Sportart in besonderer Weise verbunden sind, gerichtet war. Und es war ein Satz, eingebettet in eine eindringliche Rede, der zum Nachdenken anregen sollte. Das tat er. Doch wie ist es um die Nachhaltigkeit bestellt?

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Am Mittwoch folgte ein emotionales Länderspiel gegen die Elfenbeinküste. Eine Partie in Moll, die als Testballon für die Weltmeisterschaft angesetzt war, aufgrund der tragischen Ereignisse indes zum ersten Schritt zurück in die Normalität des Fußballs wurde. Als Normalität darf das, was am Freitag offiziell wurde, freilich nicht gelten. Ein Wettskandal belastet nicht nur den deutschen Fußball. Welche Dimensionen er annimmt, lässt sich derzeit nicht seriös bewerten. Mutmaßungen bringen niemanden weiter, das lehrte auch der Fall Robert Hoyzer.

          An Tatsachen orientiert sich die Tabelle der Fußball-Bundesliga nach dem dreizehnten Spieltag. Spitzenreiter bleibt Leverkusen nach einem 1:1 in München. Hamburg verlor, ebenfalls am Sonntag, überraschend mit 0:1 gegen Bochum. Bremen gewann 6:0 in Freiburg. Dritter ist Schalke nach einem 2:0 gegen Hannover. Wolfsburg verlor gegen Nürnberg spät mit 2:3. Köln unterlag Hoffenheim mit 0:4. Die Krisenklubs Stuttgart und Hertha BSC trennten sich mit 1:1. Mönchengladbach gewann in Frankfurt mit 2:1. Und Dortmund und Mainz spielten 0:0.

          Ein Tor reicht manchmal für einen dreifachen Punktgewinn: Dennis Grote traf spät für den VfL Bochum in Hamburg und bescherte den Westfalen einen Sieg beim schwächelnden Titelkandidaten.
          Ein Tor reicht manchmal für einen dreifachen Punktgewinn: Dennis Grote traf spät für den VfL Bochum in Hamburg und bescherte den Westfalen einen Sieg beim schwächelnden Titelkandidaten. : Bild: dpa

          Für den FC Bayern endete die dreizehnte Runde der Bundesliga ernüchternd. Gegen Spitzenreiter Leverkusen fehlten den Münchnern die Mittel, um mehr als ein 1:1 zu erreichen. Nationalstürmer Mario Gomez beendete seine torlose Zeit zwar schon nach sieben Spielminuten mit dem Treffer zum 1:0. Doch die spielstarken Rheinländer, die seit zwanzig Jahren nicht mehr in München gewonnen hatten, schlugen durch Stefan Kießling zurück (13.). Damit bleibt Bayer Erster - und der FC Bayern sucht weiter den Weg in die oberen Etagen der Tabelle.

          Hamburg verliert geschwächt - Schalke schlägt Hannover

          Etwas höher plaziert als die Münchner sind zwar die Hamburger. Doch gegen Bochum gab es schon wieder eine Heimniederlage gegen einen Abstiegskandidaten. Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft verloren die Hanseaten gegen den VfL mit 0:1 und büßten so wichtigen Boden im Gerangel um die beste Aussicht in der Bundesliga. Dennis Grote bescherte den Westfalen in der 77. Minute einen unerwarteten dreifachen Punktgewinn. Zuvor hatte sich der VfL vor allem auf die Absicherung des eigenen Tores beschränkt.

          Die Spiele des Samstags wurden von den Auswärtsteams dominiert. Nur Schalke wehrte sich erfolgreich gegen das „Gesetz der Serie“ an diesem Spieltag und siegte mit 2:0. Im schwierigen ersten Spiel nach dem Tod Robert Enkes war Hannover lange die bessere Mannschaft, musste sich dennoch geschlagen geben, weil Jefferson Farfan per Kopf erfolgreich war. Jan Moravek sorgte per Abstauber für den Endstand (90.). Schalke schob sich durch den Sieg an das Spitzenduo Bremen und Leverkusen heran.

          Wolfsburg verliert spät - Schützenfest in Freiburg

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.