https://www.faz.net/-gtm-6uv39

Fangewalt im Fußball : Ihre Meinung ist gefragt!

  • Aktualisiert am

Keine Seltenheit in deutschen Stadien: Pyrotechnik im Fanblock Bild: dpa

Angriffe auf Polizisten, Pyrotechnik im Stadion, Drohungen gegen Spieler - die Debatte um die Zustände im deutschen Fußball werden hitziger. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

          Die Vorfälle rund um die DFB-Pokalspiele zwischen Dortmund und Dresden sowie Frankfurt und Kaiserslautern lassen die Debatte um Gewalt rund um die Stadien und den missbräuchlichen Einsatz von Pyrotechnik immer hitziger werden.

          Die Polizei beklagt gezielte Angriffe der Ultras und verletzte Beamte. Einige Fans fordern eine Legalisierung von Pyrotechnik, andere fürchten um den friedlichen Besuch von Fußballspielen. Und Verbände und Vereine suchen nach Möglichkeiten der Sanktionierung.

          Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beantragte zuletzt eine Pokalsperre für Dynamo Dresden. Der Klub hält das für überzogen. Zudem beschloss der DFB, das Verbot von Pyrotechnik aufrecht zu halten.

          Eine weitere Dimension der Gewalt erfuhr jüngst der Magdeburger Spieler Daniel Bauer, der an seiner Haustür von Vermummten bedroht wurde. Daraufhin verließ er den Verein und tauchte vorerst unter.

          Doch die Fragen bleiben, die Debatte geht weiter. Ihre Meinung ist gefragt. Schreiben Sie im F.A.Z.-Forum. Bitte beachten Sie unsere Richtlinien für die Abgabe von Lesermeinungen, um eine konstruktive Diskussion zu gewährleisten.

          In der Folge dokumentieren wir bereits einige bisherige Zuschriften von Lesern:

          Repression

          Als Fußballfanatiker begrüße ich präventive Maßnahmen, um schwierigeren Fankulturen wie in Dresden langfristig die Grundregeln eines gedeihlichen Miteinanders in einer zivilisierten Gesellschaft beizubringen. Ich verwahre mich aber gegen jede Solidarisierung und Tolerierung mit und von Gewalttätern.

          Da schlägt die Stunde der Repression. Wer Polizisten angreift und verletzt, ist kein Fußballfan, sondern ein kriminelles Subjekt, das ich nicht im Stadion haben möchte. Die Ultra-Szene kokettiert gerne mit der Opferrolle. Teile davon teilen aber aus und können selbst nichts einstecken. Ein Stadion ist kein rechtsfreier Raum, in dem eine radikale Minderheit ungestraft ihre charakterlichen Defizite ausleben darf. (Rainer Schmid, München)

          Sonderbehandlung

          Herr Witthaut irrt gleich doppelt. Es ist mehr als nur der Unterschied von Äpfeln und Birnen, wenn er den professionellen Fußball mit Vereinsaktivitäten vergleicht. Während Letztere gemeinnützig agieren, ist der professionelle Fußball erwerbsmäßig organisiert und damit per definitione auf Gewinnmaximierung ausgelegt.

          Warum man ein Wirtschaftsunternehmen nicht mit den von ihm verursachten Kosten belasten sollte, ist nicht nachvollziehbar. Wenn ein ebenfalls der Unterhaltung dienender Konzertveranstalter regelmäßig solche Ausschreitungen mit entsprechendem Polizeieinsatz zu verzeichnen hätte, würde ihm längst die Genehmigung hierzu versagt.

          Schlimmer noch, wenn Vereine Radrennen ausrichten, dann werden sie eben doch zur Kasse gebeten. Schon das Aufstellen weniger Schilder und Streckenabsicherungen durch Stadtverwaltung und Polizei ist so teuer, dass sie sich kaum noch ein Verein in Hessen leisten kann. Die Sonderhandlung des Profi-Fußballs ist durch nichts zu rechtfertigen. (Stefan Jentzsch, Vizepräsident des Hessischen Radfahrerverbandes, Frankfurt)

          Mit den Ultras

          Wer schon in einem Interview nicht weniger als fünf Mal von „den Ultras“ spricht, hat sich schon von Vornherein für eine verantwortliche Mitarbeit in einem sehr besorgniserregenden Thema disqualifiziert. Deshalb in aller Deutlichkeit: „Die Ultras“ gibt es nicht. Eine sinnvolle und zwingend notwendige (im wahren Wortsinn not-wendige) Bekämpfung kann nur mit Unterstützung und Mithilfe der überwiegend nicht gewaltbereiten Teilen der Ultras gelingen. (Hans-Martin Schmitz, per E-Mail)

          Klubs sind Störer

          Unverständlich sind die starken Worte, mit denen Herr Witthaut die Idee zurückweist, die Profiklubs an den Einsatzkosten der Polizei zu beteiligen. Immerhin entspricht dies dem geltenden Recht seit der Entscheidung des preußischen Oberverwaltungsgerichts von vor mehr als 100 Jahren zum sogenannten Zweckveranlasser. Danach sind die Klubs Störer im Sinne des Polizeirechts und können auch zur Beteiligung an den Kosten des durch ihre Veranstaltung notwendig gewordenen Polizeieinsatzes herangezogen werden. (Michael Höhler, per E-Mail)

          Löscht Bengalos!

          Als treuer Stadionbesucher beobachte ich seit längerem die immer absurderen Ausschreitungen vor, bei und nach den Spielen. Angst machen mir dabei besonders die immer wieder in die Fanblöcke eingeschleusten Feuerwerkskörper und Bengalos. Ist es denn nicht möglich, zur eigenen Sicherheit der Fans bei einem Aufflammen von Bengalos diesen mit einem Feuerwehrschlauch aus dem sicheren Innenraum heraus abzulöschen? Wenn dabei die umstehenden Fans nass werden und dann anschließend frieren, ist das dann deren Problem. Solch begossene Pudel werden es sich dann zweimal überlegen im Stadion wieder mit Feuerwerkskörpern rumzuspielen. Und wenn es sich mal rumgesprochen hat, werden es auch die anderen lassen. (Andreas Weber, Frankfurt)

          Weitere Themen

          Italien trauert, Spanien hofft

          U-21-EM : Italien trauert, Spanien hofft

          Gastgeber Italien muss bei der Heim-Europameisterschaft um den Einzug ins Halbfinale bangen. Das Team vergab eine Reihe von Großchancen. Auch Spanien tat das gegen Belgien, siegte aber in letzter Minute.

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“ Video-Seite öffnen

          Platini aus Polizei-Gewahrsam : „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“

          Hintergrund des jüngsten Verhörs von dem Ex-UEFA-Präsident ist laut französischen Medien eine schon seit 2016 laufende Ermittlung zu der umstrittenen Vergabe der WM 2022 nach Katar. Sein Anwalt und Platini selbst betonten, sie wüssten nicht, warum er ins Polizeigewahrsam genommen wurde.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.