https://www.faz.net/-gtm-8dolk

Fall Heinz Müller : Zeitverträge im Profi-Fußball bleiben erlaubt

Heinz Müller klagte auf „Feststellung des Fortbestandes als unbefristetes Arbeitsverhältnis“. Bild: dpa

Dem Fußball bleibt vorerst eine Erschütterung der Dimension des „Bosman-Urteils“ erspart. Mainz 05 gewinnt einen Rechtsstreit mit seinem früheren Torwart Heinz Müller.

          3 Min.

          Siege ist Mainz 05 in jüngster Zeit gewohnt. In der Fußball-Bundesliga hat der Klub zuletzt dreimal in Serie gewonnen. Und so war es eine gute Gewohnheit, als der Rechtsanwalt Johan-Michel Menke den Vereinsmanager Christian Heidel und Präsident Harald Strutz nach Verkündung des Urteils des Landesarbeitsgerichts Mainz am Mittwochnachmittag wie nach einem Torerfolg auf die Schulter klopfte und zur Umarmung ansetzte.

          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mainz 05 durfte sich tatsächlich wie der Sieger fühlen nach Teil zwei einer juristischen Auseinandersetzung, die für Aufsehen gesorgt hat im deutschen, aber auch im europäischen Profifußball. Der bis zum 30. Juni 2014 im Verein tätige Torwart Heinz Müller hatte im vergangenen Jahr auf Zahlung von Prämien und Gehaltsfortzahlung für eine weitere Saison geklagt, weil er in der Saison 2013/14 aufgrund einer Verbannung durch Trainer Thomas Tuchel in die U23 des Klubs um seine Chance gebracht worden sei, Prämien einzuspielen und eine Klausel für eine Vertragsverlängerung um ein Jahr bei mindestens 23 Bundesligaeinsätzen zu erreichen.

          Das Arbeitsgericht Mainz (Aktenzeichen 3 Ca 1197/14) hatte diese Klage zwar abgewiesen, Müller aber ein Recht auf eine unbefristete Anstellung bei Mainz 05 zuerkannt. Müller und alle Profisportler hätten dementsprechend spätestens nach Verlängerung eines ersten, auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrages Anspruch auf eine unbefristete Anstellung. Dies hätte unabsehbare Folgen für die Vereine mit sich gebracht, da Spieler einen Anspruch auf eine Beschäftigung bis zum Erreichen des Rentenalters hätten erhalten können.

          Zugleich hätten Profis den Verein gemäß einer gesetzlichen Kündigungsfrist verlassen und somit die Grundlage für die Forderung nach einer Ablösesumme für den alten Arbeitgeber entziehen können. Das Landesarbeitsgericht widersprach in seinem Urteil (Aktenzeichen 4 Sa 202/15) nun dieser Ansicht und erspart dem Vertrags- und Transfersystem im Profifußball zumindest vorerst eine juristische Erschütterung der Dimension des sogenannten „Bosman-Urteils“.

          Wiedersehen vor Gericht: Der frühere Mainzer Torwart Heinz Müller (links), Präsident Harald Strutz und Manager Christian Heidel (rechts).
          Wiedersehen vor Gericht: Der frühere Mainzer Torwart Heinz Müller (links), Präsident Harald Strutz und Manager Christian Heidel (rechts). : Bild: dpa

          „Die Befristung des streitgegenständlichen Arbeitsvertrags ist wegen der Eigenart der geschuldeten Arbeitsleistung des Klägers als Profifußballer sachlich gerechtfertigt“, heißt es in der Begründung des Gerichts. Richter Bernardi nannte die Unvorhersehbarkeit von sportlicher Leistungsfähigkeit, aber auch das wie im Unterhaltungsbereich existierende Abwechslungsbedürfnis des Publikums als Gründe für die Statthaftigkeit befristeter Verträge.

          Es wies zudem wie in erster Instanz die Klage Müllers auf Prämien und Lohnfortzahlung in Höhe von 429.000 Euro ab, da es im Ermessen des damaligen Trainers Thomas Tuchel gewesen sei, auf seine Dienste zu verzichten. „Das Urteil dient dem Fußball, nicht nur den Vereinen, sondern auch den Spielern und allen Mannschaftssportarten“, sagte Mainz-Manager Heidel. „Sonst hätte der gesamte Sport ein großes Problem, weil das gesamte System aus den Angeln gehoben worden wäre. Es wäre die Existenz eines Vereins wie Mainz 05 gefährdet, weil wir von Erträgen aus Ablösesummen leben.“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Im Verlauf der öffentlichen Verhandlung, der auch Beobachter der Deutschen Fußball-Liga beiwohnten,  deutete vieles auf eine späte außergerichtliche Einigung zwischen den Parteien hin. Richter Bernardi hatte im Verlauf der Verhandlung auf das Risiko hingewiesen, dem Mainz 05 und der gesamte Profifußball ausgesetzt wäre, sollte das Landesarbeitsgericht oder eine höhere Instanz wie das Bundesarbeitsgericht oder der Europäische Gerichtshof mit der Sache befassen.

          Strutz und Heidel drängten als Vertreter von Mainz 05 aber dann offenkundig auf eine richterliche Entscheidung. „Wir sahen die Chance, dass wir gewinnen, auch wenn der Richter auf das Risiko hingewiesen hat“, sagte Rechtswanwalt Menke von der Hamburger Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“

          Das Gericht ließ freilich eine Revision beim Bundesarbeitsgericht zu. Damit signalisierte es, dass man arbeitsrechtlich auch anderer Meinung sein könne. Müllers Rechtsanwalt Horst Klettke sah seinen Mandanten deshalb nicht als Verlierer. „Das ist ein Urteil zweiter Instanz, das wir respektieren. Aber es ist keine Niederlage, weil  wir die Möglichkeit eines dritten Instanz haben“, sagte er.

          Es gilt nach Informationen der F.A.Z. indes als unwahrscheinlich, dass Heinz Müller  diesen Weg anstreben wird. Schon jetzt muss er Verfahrenskosten von 50.000 Euro tragen, möglicherweise könnte eine weiterhin mögliche außergerichtliche Einigung mit Mainz 05 ihm beim Begleichen dieser Last entgegenkommen. Wie ein Sieger fühlte sich Müller indes sicher nicht. Stolzen Hauptes, aber sichtlich enttäuscht verließ der Zwei-Meter-Hüne als erster Beteiligter das Gerichtsgebäude.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.