https://www.faz.net/-gtm-9q062

Lienen zum Fall Jatta : „Davon höre ich nichts, das ist lächerlich“

  • Aktualisiert am

Bekommt viel Unterstützung – nicht nur aus dem eigenen Verein: Bakery Jatta Bild: dpa

Es gibt Zweifel an der Echtheit der Identität von HSV-Spieler Bakery Jatta. Mitspieler, Verein und Fans stehen hinter dem jungen Afrikaner. Deutliche Worte für die Aufregung um Jatta findet Ewald Lienen von Stadtrivale St. Pauli.

          Ewald Lienen, Technischer Direktor des Fußball-Zweitligavereins FC St. Pauli, kann die Aufregung um die Identität des Fußall-Profis Bakery Jatta nicht nachvollziehen. „Ich habe kein Verständnis dafür“, sagte der 65 Jahre ehemalige Trainer am Sonntagabend im „Sportclub“ des NDR-Fernsehens. „Das ist jemand, der integriert ist, der hier sein Geld verdient, der Steuern zahlt, und alle sind glücklich. Warum muss man da nachhaken und so eine Geschichte daraus machen?“, fragte Lienen.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Der frühere Bundesliga-Profi riet, sich um wichtigere Probleme zu kümmern, beispielsweise um „Leute, die straffällig werden, die Anschläge verüben. Davon höre ich nichts. Aber so einen Spieler ... Das ist lächerlich.“ Er finde, dass die Thematik über Gebühr strapaziert werde, sagte Lienen. „Wer ist geschädigt, und wo gibt es ein Problem? Er ist ein Spieler, der Fußball spielen kann und einen Vertrag hier unterschreibt. Da ist es egal, wie alt er ist. Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass wir uns mit solchen Themen beschäftigen bei der Problemlage, die wir in anderer Hinsicht haben.“

          Am Sonntag in Chamnitz musste Jatta gar nicht reden. Das übernahmen andere für den ehemaligen Flüchtling: Die Fans, die Teamkollegen, der Trainer. „Wir wissen beim HSV, was wir an diesem Spieler haben“, sagte Trainer Dieter Hecking. „Sollte etwas Negatives rauskommen, werden wir als Verein alles dafür tun, dass er aufgefangen wird und alles für ihn gemacht wird. Dass er alles erfährt, was er braucht, nämlich Vertrauen“, betonte der 54-Jährige. „Baka ist einer von uns. Das ist ein Top-Junge. Es ist klar, dass wir hinter ihm stehen“, sagte Jattas Mitspieler beim Hamburger SV, Adrian Fein.

          Es war kein Spiel wie jedes andere – nicht für den HSV, nicht für Jatta. Die Hamburger Fans demonstrierten vor und nach dem 6:5 im Elfmeterschießen am Sonntagabend beim Fußball-Drittligaverein Chemnitzer FC ihre Solidarität mit dem jungen Afrikaner. „Er bekommt viel Unterstützung von jedem, der HSV ist“, betonte Mitspieler Rick van Drongelen: „Er kann sich auf uns verlassen. Es macht uns auch glücklich, dass er bereit war zu spielen.“ Coach Hecking hatte schon keinen Grund gesehen, Jatta nicht mit nach Chemnitz zu nehmen. Er sah auch keinen Grund, den Außenbahnspieler nicht in der Startformation des Zweitligaklubs auflaufen zu lassen.

          Zumal Jattas Spielerlaubnis unverändert gültig ist. Der HSV beruft sich auf die gültige Spielgenehmigung für Jatta und hatte schon vor Tagen Bestätigung durch die Verbände erhalten. „Da es bisher keinen Beweis für eine falsche Identität des Spielers gibt, behält die Spielberechtigung für Bakery Jatta, geboren am 6. Juni 1998, aktuell ihre Gültigkeit“, teilten DFB und DFL dazu am Montag mit.

          In einem Spiel, in dem die Hamburger sich schwer taten, Chancen gegen die aufopferungsvoll kämpfenden und immer selbstbewusster werdenden Gastgeber herauszuspielen, konnte Jatta auf dem Flügel einige Male sein Können andeuten. Außergewöhnlich verunsichert oder übernervös ob der unruhigen Tage vor dem Pokalspiel wirkte der 21-Jährige aus Gambia nicht. Die Situation belaste Jatta nicht so sehr, dass er nicht spielen könne, betonte HSV-Kapitän van Drongelen. In der 72. Minute, als der HSV zum zweiten Mal zurücklag, hatte Hecking Jatta vom Platz genommen. Das Spiel der Hanseaten brauchte neuen Schwung. Die Gäste retteten sich in die Verlängerung, ins Elfmeterschießen und letztlich in die zweite Runde des DFB-Pokals.

          Nach der Partie ging die Mannschaft zu den Fans, die während des Spiels mit dem mehrfachen Abbrennen von Pyrotechnik auch negativ aufgefallen waren. Als die erschöpften Profis nebeneinander vor dem feiernden Gästeblock standen, skandierten die Anhänger lautstark „Bakery, Bakery“, bis dieser einen Schritt nach vorn machte, die Hände in die Höhe streckte und sich applaudierend bei den Anhängern für deren Unterstützung bedankte.

          Jatta habe das überragend hinbekommen, lobte Hecking den Afrikaner für dessen Leistung, nachdem die „Sport Bild“ über angebliche Zweifel an der Echtheit der Identität des Afrikaners berichtet hatte. Sich in der Interviewzone zu der Situation äußern wollte Jatta nicht. Hecking versicherte unterdessen, dass der Verein die Sache so schnell klären wolle wie möglich. Im Moment gebe es allerdings nur „viele, viele Vermutungen“, betonte der HSV-Coach: „Ich bin kein Freund davon, was da abgegangen ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.