https://www.faz.net/-gtm-9q0e4

Eurosport zeigt Bundesliga : Frauenfußball ab jetzt jede Woche live

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg feiern die deutsche Meisterschaft. Bild: Picture-Alliance

Die Bundesliga der Frauen kommt ins Free-TV. Eurosport überträgt jede Woche live. Auch die ARD zeigt Interesse. Noch einmal ist die misslungene Werbekampagne zum Saisonstart Thema.

          Die Fußball-Bundesliga der Frauen soll in der am Freitag beginnenden neuen Spielzeit an jedem Freitagabend live im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. Eurosport hat sich die Rechte gesichert, jeweils von 19.15 Uhr an das vom Sender so bezeichnete Top-Spiel der Woche live übertragen zu dürfen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bei einer Pressekonferenz vor dem Auftaktspiel zwischen Frankfurt und Potsdam mit, das am Freitag ausnahmsweise noch um 18.30 Uhr angepfiffen wird. Inwiefern die Duelle dann immer auch die attraktivsten Spiele des Wochenendes sind, wird sich zeigen: Durch Verpflichtungen in der Champions League könnten bei entsprechendem Erfolg im Wettbewerb der deutsche Meister VfL Wolfsburg und auch der zweitplazierte FC Bayern München an bis zu acht von insgesamt 18 Freitagsterminen verhindert sein.

          „Wir werden Vereine, die international unterwegs sind, nicht zwingen, zwei oder drei Tage später wieder auf dem Platz stehen zu müssen“, sagte die zuständige DFB-Direktorin Heike Ullrich. Zudem hat die ARD Interesse, von einem stets für 13 Uhr angesetzten Samstagsspiel in der Sportschau zu berichten. Dies ist allerdings noch nicht vertraglich fixiert. Dem Vernehmen nach hätte die ARD ein Erstauswahlrecht bei der Ansetzung dieses Spiels. Zwei weitere der insgesamt sechs Begegnungen in der zwölf Teams umfassenden Liga werden durch den Streamingdienst Magenta Sport angeboten.

          Ullrich bat bei der Pressekonferenz noch einmal um Entschuldigung für die misslungene Werbekampagne für den Saisonstart in den sozialen Medien. Am Freitag hatten der DFB und einige Nationalspielerinnen vom Verband offenbar ohne Beratung durch eine professionelle Agentur vorbereitete Posts verbreitet, in denen im Stil einer Vermisstenanzeige für die Rückkehr gerade der seit dem WM-Aus nicht in Pflichtspielen präsenten Spielerinnen auf die Bundesligaplätze geworben wurde.

          Dafür erntete der Verband heftige Kritik. Selbst einige Bundesligaspielerinnen monierten, dass Gefühle von Menschen verletzt worden seien, die tatsächlich jemanden vermissen. „Das tut uns sehr aufrichtig leid, dass wir bei einer gut gemeinten Gemeinschaftsaktion aller Vereine und des Verbands das Problematische nicht erkannt haben“, sagte Heike Ullrich. „Wir werden sicherlich künftig einmal mehr nachdenken.“

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.