https://www.faz.net/-gtm-15vqn

Europa League : Wolfsburg gegen Fulham - HSV trifft auf Lüttich

  • Aktualisiert am

Es geht wieder nach Belgien: Standard Lüttich wartet auf Ruud van Nistelrooy und den HSV Bild: AFP

Machbare Lose für die deutschen Vertreter im Viertelfinale der Europa League: Der VfL Wolfsburg reist zunächst nach London und spielt gegen den FC Fulham. Der Hamburger SV bekommt es zunächst in einem Heimspiel mit Standard Lüttich zu tun.

          2 Min.

          Der Hamburger SV empfängt den belgischen Meister Standard Lüttich, der VfL Wolfsburg reist zum Juventus-Schreck FC Fulham - „Losfee“ Uwe Seeler hat den norddeutschen Klubs attraktive und lösbare Aufgaben für das Viertelfinale der Europa League zugeteilt. „Die Begeisterung in Hamburg ist riesengroß. Es wäre sensationell, mal wieder einen Pott nach Hamburg zu holen“, sagte Seeler bei der Auslosung am Freitag am Sitz der Europäischen Fußball-Union Uefa im schweizerischen Nyon.

          Sollten sich beide deutsche Vereine durchsetzen, kommt es im Semifinale des Uefa-Cup-Nachfolgewettbewerbs zum Duell der Bundesligavereine. Auf dem Weg zum Endspiel im heimischen Stadion am 12. Mai freuen sich die Hamburger über das wohl einfachste Los im Wettbewerb. „Natürlich gibt es im Viertelfinale keine leichten Gegner mehr, aber wir gehen trotzdem als Favorit in die Begegnung“, sagte HSV-Trainer Bruno Labbadia.

          Der zehnfache und aktuelle belgische Titelträger ist in der Jupiler League schärfster Widersacher des RSC Anderlecht, den die Hanseaten im Achtelfinale ausschalteten. „Wir haben jetzt Erfahrung mit Mannschaften aus Benelux-Ländern nach dem Erfolg in der Zwischenrunde gegen Eindhoven und zuletzt Anderlecht“, sagte Labbadia, dessen Team am 1. April Heimrecht genießt und eine Woche später im Maurice-Dufrasne-Stadion aufläuft.

          Die Belgier kamen gegen Panathinaikos durch ein Tor von Dieumerci Mbokani ins Viertelfinale

          „Ich hatte auf Liverpool getippt, da lag ich gar nicht weit entfernt“

          Wolfsburg gastiert zunächst in Fulham (1.4.) und genießt den Heimvorteil im Rückspiel (8.4.). „Ich hatte auf Liverpool getippt, da lag ich ja gar nicht so weit entfernt“, scherzte VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner. Angreifer Edin Dzeko freut sich auf die beiden Begegnungen: „Es werden sicherlich interessante Partien, und wir müssen sehr konzentriert sein, denn gegen englische Mannschaften ist es immer schwer zu spielen.“

          Den warnenden Zeigefinger hob auch VfL-Manager Dieter Hoeneß: „Roy Hodgson hat mit seiner Mannschaft nicht nur Juventus und Donezk in der Europa League ausgeschaltet, sondern während der Saison auch Manchester United schon mit 3:0 bezwungen.“ Die Engländer hatten am Donnerstagabend vor eigener Kulisse im „Craven Cottage“ den italienischen Rekordmeister Juventus Turin gestürzt.

          Nach einer 1:3-Niederlage in Italien und David Trezeguets Juve-Führung schien Fulhams Aus besiegelt. Mit Toren von Bobby Zamora, Zoltan Gera (2x) und Clint Dempsey drehten die „Whites“ das Blatt. Für beide Teams ist der Viertelfinal-Einzug der größte Erfolg in ihrer Vereinshistorie.

          „Ein Fußballspiel auf diesem Niveau darf nicht 4:4 ausgehen“

          Lösen beide deutschen Vertreter ihre Aufgaben, treffen sie am 22. und 29. April aufeinander, wobei der HSV zunächst Heimrecht hätte. „In Hamburg freut man sich schon auf das Endspiel“, sagte Seeler. „Ich merke das, weil alle von mir Eintrittskarten haben wollen. Ganz toll wäre es, wenn es dann mein Verein - der HSV - schaffen würde.“

          Werder Bremen verpasste am Donnerstag die Komplettierung zum deutschen Trio im Teilnehmerfeld. Die Hanseaten mussten nach dem 4:4-Spektakel gegen den FC Valencia die Segel streichen. „In der Europa League sind wir rausgeflogen, die Meisterschaft ist verpatzt - unsere letzte Chance ist der DFB-Pokal“, betonte Mittelfeldspieler Mesut Özil. Klub-Boss Klaus Allofs grollte nach dem Fehlerfestival auf beiden Seiten: „Ein Fußballspiel auf diesem Niveau darf nicht 4:4 ausgehen.“

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          „Als wär’s ein Stück von mir“

          Ringerwunder von Nackenheim : „Als wär’s ein Stück von mir“

          Bislang war Nackenheim nur berühmt für seinen größten Sohn Carl Zuckmayer und den Weinbau. Nun hat die Gemeinde in Rheinhessen ein neues Aushängeschild. Die Ringer gehören zu den besten Deutschlands – auch dank der Familie Cakici.

          Topmeldungen

          Corona-Virus : Vertuschung führt in die Katastrophe

          Angesichts der raschen Ausbreitung des Corona-Virus mahnt Chinas Führung zu Transparenz: Peking will beweisen, dass es mit der Krise verantwortungsvoll umgeht. Die Offenheit ist nicht allen geheuer.
          Dicke Luft: Am 14. Januar schaffte es Sarajevo in den Top fünf der Städte mit der schmutzigsten Luft der Welt auf Platz eins.

          Smog im Balkan : Die dickste Luft Europas

          Die Städte des Balkans versinken im Smog. Rückständige Heizsysteme, veraltete Autos und eine schlechte Verkehrsinfrastruktur sorgen im Winter für katastrophal hohe Feinstaubwerte. Oder sind die nur Ergebnis einer Intrige?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.