https://www.faz.net/-gtm-6kpg9

Europa League : Götze rettet Dortmund

  • Aktualisiert am

Nuri Sahin (2. von rechts) im Kreis der Kollegen nach seinem Elfmetertor zum 1:0 für Dortmund Bild: REUTERS

Borussia Dortmund verspielt zum Auftakt der Europa League bei Karpati Lwiw zunächst eine frühe 2:0-Führung - und gewinnt dann nach 2:3-Rückstand noch 4:3. Vor dem Spiel waren Dortmunder Anhänger von Fans der Gastgeber angegriffen worden.

          2 Min.

          Talent Mario Götze hat Borussia Dortmund im Hexenkessel von Lwiw in letzer Minute den Auftaktsieg in der Europa League gerettet. Mit seinem Tor bescherte der 18 Jahre alte Götze dem Bundesligaklub in einem dramatischen Spiel am Donnerstagabend nach 2:0-Führung und 2:3-Rückstand noch ein 4:3 (2:1) beim ukrainischen Vertreter Karpati Lwiw. Nuri Sahin (12. Minute) per Foulelfmeter und Youngster Mario Götze (27.) hatten den BVB mit ihren Treffern schon vom lockeren Starterfolg in Gruppe J träumen lassen. Doch Oleg Golodjuk (44.), Michail Kopolowez (52.) und Denis Koschanow (78.) bestraften vor 28.045 Zuschauern die Patzer der Dortmunder eiskalt. Dann aber drehten Lucas Barrios (87.) und Götze (90.+2) die Partie noch einmal.

          Für Trainer Jürgen Klopps Mannschaft hatte der Abend im Spielort der EM 2012 schon mit einer Schrecksekunde begonnen. Kapitän Sebastian Kehl zog sich beim Aufwärmen offenbar eine Muskelverletzung zu, Sven Bender rückte kurzfristig in die Startelf. Wohl auch deshalb startete der Bundesliga-Sechste nervös und hatte in der dritten Minute Glück, als Torwart Roman Weidenfeller in höchster Not gegen Karpati-Torjäger William Batista rettete. Doch kurz darauf brachte Sahin die Borussia nach dem ersten gelungenen Angriff in Führung. Lucas Barrios wurde nach Zuspiel von Bender von Lwiws Torhüter Andrej Tlumak von den Beinen geholt, Sahin verwandelte den Strafstoß zur Führung. Mit seinem ersten Europa-League-Tor ließ der türkische Mittelfeldspieler auch das hitzige Publikum im alten Ukrajina Stadion vorerst verstummen.

          Böser Patzer von Hummels

          Danach hatten die Gäste das Geschehen fest im Griff, spielten ähnlich souverän wie beim 2:0 gegen den VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende. Folgerichtig sorgte der 18 Jahre alte Götze per Konter nach toller Kombination mit Shinji Kagawa und Barrios für das 2:0. Torjäger Barrios hätte wenig später schon die Partie entscheiden können. Stattdessen brachten sich die Dortmunder selbst in Bedrängnis. Weidenfeller und seine Abwehrkollegen Neven Subotic und Mats Hummels standen sich im Wege, Golodjuk bedankte sich mit dem Anschlusstor. Nun kamen die „Grünen Löwen“ und ihre stürmischen Fans richtig in Fahrt, das junge BVB-Team geriet völlig aus dem Konzept.

          Ein spektakuläres Duell: Der Dortmunder Lucas Barrios (links) gegen Nemanja Tubic
          Ein spektakuläres Duell: Der Dortmunder Lucas Barrios (links) gegen Nemanja Tubic : Bild: dpa

          Abermals Hummels vertendelte vor dem eigenen Strafraum leichtfertig den Ball gegen Kopolowez, der Weidenfeller keine Chance ließ - 2:2. Jetzt wurde es richtig hektisch. Lwiw wollte noch mehr, die Dortmunder suchten verzweifelt ihre Linie der ersten Halbzeit.

          Ausschreitungen vor dem Spiel

          Gleich zweimal hatten die Westfalen Pech. Sahin traf per Freistoß ebenso die Latte (76.) wie eine Minute später Barrios. Im direkten Gegenzug brachte Koschanow die Arena dann endgültig zum Überkochen, als er nach einem weiten Abschlag von Tlumak die zu weit aufgerückte BVB-Abwehr überlief und zum 3:2 einschoss. Doch die Dortmunder behielten kühlen Kopf und schaffte dank Barrios und Götze noch einmal die Wende.

          Negativwerbung für die EM-Gastgeberstadt waren die Ereignisse Stunden vor Spielbeginn. Rund 1000 Anhänger von Karpati Lwiw attackierten nach Angaben der Dortmunder rund 300 BVB-Fans und verletzten zwei von ihnen leicht. Ukrainische Medien berichteten indes, die Dortmunder hätten die Einheimischen mit Schlachtrufen provoziert.

          Weitere Themen

          Keine Medaillen für deutsche Zeitfahrerinnen

          Rad-WM : Keine Medaillen für deutsche Zeitfahrerinnen

          Lisa Brennauer und Lisa Klein schaffen zwar Top-Ten-Platzierungen beim Einzelzeitfahren der Rad-WM, liegen aber deutlich hinter der absoluten Weltspitze. Gold sichert sich die Niederländerin Ellen van Dijk.

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?
          Armin Laschet mit den Ministerpräsidenten Sachsens und Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sowie der sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch

          Wahlkampf : Mit Attacken in die letzte Woche

          Im Schlussspurt des Wahlkampfs überziehen Union und SPD einander mit Vorwürfen. Selbst die Grünen greifen nun Olaf Scholz an. Und auch zwischen CDU und CSU knirscht es wieder einmal.
          Mehr Geld künftig fürs Haareschneiden? In einem Frankfurter Friseursalon

          Kandidatenduell : Kampf um den Mindestlohn

          SPD-Kandidat Scholz punktet mit dem 12-Euro-Versprechen und stellt die Arbeit der Mindestlohnkommission infrage. CDU-Kandidat Laschet pocht auf politische Verlässlichkeit.
          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.