https://www.faz.net/-gtm-7o85s

Ersatz für Lewandowski : Borussia Dortmund verpflichtet Ramos

  • Aktualisiert am

In Zukunft schwarz-gelb statt blau-weiß: Adrian Ramos Bild: dpa

Borussia Dortmund holt Adrian Ramos von Hertha BSC als ersten Ersatz für Robert Lewandowski, der zu den Bayern wechselt. Der kolumbianische Nationalspieler bekommt einen Vertrag bis 2018.

          1 Min.

          Fußball-Bundesligaklub Borussia Dortmund hat Stürmer Adrian Ramos vom Ligakonkurrenten Hertha BSC verpflichtet. Der Kolumbianer erhält beim Revierclub einen Vierjahresvertrag, teilte der BVB am Mittwoch auf seiner Internetseite mit. „Adrian Ramos ist ein ausgezeichneter Fußballer und einer der Top-Torjäger in Deutschland. Er passt bestens in Borussia Dortmunds Anforderungsprofil“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc.

          Der 28 Jahre alte Ramos soll den Weggang von Robert Lewandowski kompensieren, der von der nächsten Spielzeit an für Bayern München auf Torejagd geht. Darüber hinaus will der BVB aber noch eine weitere Offensivkraft holen, weil Lewandowski laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke „nicht eins zu eins zu ersetzen“ sei.

          Zehn Millionen Euro Ablöse

          Ramos hatte bei der Hertha noch einen Kontrakt bis 2015, für ihn muss die Borussia dem Vernehmen nach rund zehn Millionen Euro Ablöse nach Berlin überweisen. „Es war mein Wunsch, diesen nächsten Karriereschritt zu gehen und Champions League spielen zu können“, sagte der kolumbianische Nationalspieler.

          Er erzielte in dieser Saison bereits 16 Bundesligatore, nur eines weniger als Lewandowski. In insgesamt 89 Erstliga-Partien für Berlin traf Ramos 32 Mal, 18 weitere Tore bereitete er vor. Bis zum Schluss will sich Ramos bei seinem Noch-Arbeitgeber voll reinhängen: „Wer mich kennt, weiß, dass ich bis Saisonende alles dafür tun werde, mit Hertha BSC noch möglichst viele Punkte zu sammeln.“

          Hertha-Trainer Jos Luhukay bedauert den Wechsel von Ramos. „Nun ist es definitiv, aber er hat es sich verdient. Es war sein Wunsch, um die Meisterschaft und die Champions League mitzuspielen. Das konnten wir ihm nicht bieten“, erklärte der Niederländer nach dem Training von Hertha BSC. Luhukay bezeichnete Ramos als „Ausnahmespieler der Liga“, der nicht adäquat zu ersetzen sei. Er gehe momentan davon aus, dass der zum Hamburger SV ausgeliehene Pierre-Michel Lasogga zu Hertha zurückkehrt. „Er hat einen Vertrag bis 2015. Aber wir wollen auch mehr in die Breite investieren, damit unser Spiel nicht zu sehr auf einen Spieler zugeschnitten ist, wie es zuletzt mit Adrian Ramos der Fall war“, sagte Luhukay.

          Weitere Themen

          Kohfeldt bleibt Werder-Trainer

          Nach Rettung in Relegation : Kohfeldt bleibt Werder-Trainer

          Florian Kohfeldt bleibt nach F.A.Z.-Informationen Trainer von Werder Bremen. Der Bundesliga-Traditionsklub hatte erst am Montag den Abstieg im Relegationsduell mit Heidenheim verhindert.

          DEL-Saisonauftakt frühestens im November

          Eishockey : DEL-Saisonauftakt frühestens im November

          Die Deutsche Eishockey Liga hofft mit einem verspäteten Saisonstart auf bessere Aussichten für Zuschauer. Mit der Lizenzvergabe bekamen alle 14 Klubs Planungssicherheit. Offene Fragen gibt es aber weiterhin.

          Topmeldungen

          Donald Trump am Mittwoch im Rosengarten des Weißen Hauses.

          Oberstes Gericht entscheidet : Trumps Steuererklärungen bleiben zunächst geheim

          Amerikas Präsident muss nicht damit rechnen, dass im Wahlkampf seine Steuererklärungen öffentlich werden. Das hat das Oberste Gericht entschieden. Dafür steigen die Chancen eines New Yorker Bezirkstaatsanwalts, Finanzunterlagen von Trump zu erhalten.
          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.