https://www.faz.net/-gtm-9smma

Ärger beim 1. FC Köln : „Na, Hut ab! Das ist für mich unfassbar“

  • Aktualisiert am

„Da läuft man raus, schaut sich das an und entscheidet trotzdem so?“: Armin Veh versteht die Fußballwelt nicht mehr. Bild: dpa

Köln verliert in Mainz – und schäumt. Grund ist eine Entscheidung durch den Schiedsrichter. Selbst nach Ansicht der Videobilder gibt er keinen Elfmeter. Das bringt die Verantwortlichen des FC auf die Palme.

          1 Min.

          Im Zorn über den ausgebliebenen Elfmeterpfiff flüchtete sich Armin Veh in beißenden Sarkasmus. „Also wenn das das Ergebnis der Regelschulung war, dann habe ich die Regelschulung nicht verstanden“, höhnte der Geschäftsführer des 1. FC Köln nach der bitteren 1:3 (1:1)-Pleite im Freitagabendspiel beim FSV Mainz 05: „Da läuft man raus, schaut sich das an und entscheidet trotzdem so? Na, Hut ab! Das ist für mich unfassbar.“

          Bundesliga

          Auf die Palme gebracht hatte Veh eine Entscheidung von Schiedsrichter Frank Willenborg (Landau), der beim Stand von 1:2 aus Sicht der Kölner auch nach Ansicht der Videobilder keinen Strafstoß verhängt hatte (63.). Der Mainzer Verteidiger Moussa Niakhate hatte im Sechzehner eine Flanke mit dem nach hinten ausgefahrenen Arm unterbunden. „Dann können wir ja in Zukunft immer so zum Ball gehen“, motzte Veh und imitierte Niakhates Armhaltung.

          Kurz zuvor hatte bereits der Kölner Trainer Achim Beierlorzer seiner Wut über die Entscheidung des Unparteiischen Ausdruck verliehen. „Es fühlt sich durch den Videobeweis noch beschissener an“, klagte der 51-Jährige mit finsterer Miene und präzisierte seine Kritik an der Regelauslegung bei DAZN: „Das ist auch nicht mehr nahe Distanz. Da blockiere ich ganz klar eine Hereingabe. Da gibt es ja keine zwei Meinungen.“

          Die gab es aber sehr wohl, denn unter anderem 05-Coach Sandro Schwarz sah die Sache ganz anders. Er könne zwar den Unmut der Kölner „absolut verstehen“, weil solche Elfmeter auch regelmäßig gegeben würden, sagte der Trainer. Schiedsrichter Willenborg sah er grundsätzlich dennoch im Recht. „Nach dem, wie uns die Regel vor der Saison erklärt wurde, ist es keiner“, befand Schwarz: „Es ist für mich keine klare, krasse Fehlentscheidung.“

          Der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder vermutete derweil mit leicht schelmischem Grinsen, dass „die Gradzahl, wie der Arm abgespreizt war, wahrscheinlich nicht ausgereicht“ habe. Und so hatten Jean-Paul Boetius (21.), der Schwede Robin Quaison (57.) mit einem fulminanten Distanzschuss und Levin Öztunali (82.) nach Simon Teroddes (14.) Führungstreffer die Partie gedreht.

          Für Mainz 05 bedeutete der dritte Saisonsieg einen echten Befreiungsschlag im Tabellenkeller, für Köln dagegen einen herben Dämpfer. Zumindest blieb dem FC die tröstende Gewissheit, dass sich ein solcher Vorfall im DFB-Pokalspiel am Dienstag beim 1. FC Saarbrücken nicht wiederholen kann. Dort gibt es nämlich vorerst noch keinen Videobeweis – dieser ist erst ab dem Achtelfinale im Einsatz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.