https://www.faz.net/-gtm-73xlg

Eintracht-Trainer Veh im Gespräch : „Ich war ein richtiger Diktator“

  • Aktualisiert am

Armin Veh: „Als Trainer gibt es keine Sorglosigkeit“ Bild: dpa

Auf einmal ganz weit oben: Eintracht-Trainer Armin Veh spricht vor dem Spiel bei seinem ehemaligen Klub VfB Stuttgart (15.30 Uhr) im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über sein gutes Auge, die Träume der Fans und Magaths Bruchlandung.

          Es gibt den Frankfurter Grünen-Politiker Omid Nouripour, der Gründer des Eintracht-Fanklubs im Bundestag ist. Der sieht Sie aufgrund Ihres aktuellen Erfolgs schon als nächsten Bundestrainer. Verfügt Herr Nouripour über den nötigen Sachverstand?

          Das kann ich nicht beurteilen. Mich freut natürlich die Wertschätzung. Ist ja besser, als wenn die Leute sagen würden: Was ist der Veh doch für eine Pflaume.

          Sie sind ein erfahrener Trainer im besten Alter, Sie waren mit dem VfB Stuttgart Meister. Wäre das ein lohnenswertes Ziel: Bundestrainer? Oder Bayern-Coach?

          Ich mach den Job jetzt 22 Jahre. Das ist eine lange Zeit. Und ich bin immer noch dabei. Mal sehen, was noch kommt. Aber eines weiß ich: Wenn es mir keine Freude mehr bereiten sollte, würde ich sofort aufhören. Das ist alles.

          Sie spielen an diesem Sonntag mit der Eintracht in Stuttgart (15.30 Uhr / Live im FAZ.NET-Ticker). Sie betonen, dass diese Meisterschaft 2007 mit dem VfB ein einmaliges Erlebnis war. Glauben Sie nicht, dass das mit einer anderen Mannschaften zu wiederholen wäre?

          Meister zu werden, kann ich mir weiter gut vorstellen. Ich meinte mit der Aussage nur die riesige Begeisterung damals. Unser Autokorso brauchte viereinhalb Stunden für acht Kilometer. An diesem Tag ist eine Energie in uns geflossen, das wird so wohl nicht mehr sein.

          Warten auf den Anpfiff: Veh spielt an diesem Sonntag mit seinem Team in Stuttgart

          Viele Frankfurt-Fans riechen schon die Sensation und träumen von einer Eintracht-Zukunft in rosaroten Farben. Gibt diese Begeisterung Ihrer Arbeit Auftrieb oder behindert sie sie?

          Das Träumen der Fans, die Euphorie im Umfeld - all das finde ich förderlich. Ich kann gut damit leben. Man muss richtig mit dieser Situation umgehen können. Ich muss da auch an meine Spieler denken, die sind 20, 22 oder 24 Jahre alt. Wie verkraften die das alles? Die sollen ja nicht an Leistung verlieren, weil sie sich vielleicht zu sehr feiern lassen.

          Und wie machen Sie das?

          Ich bin einfach unaufgeregt und gebe das so weiter. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass wir derzeit in einer Phase sind, in der wir etwas abbremsen müssten.

          Halten Sie es für möglich, dass es noch einmal einen Klub in der Bundesliga geben wird, der wie Kaiserslautern 1998 als Aufsteiger den Titel gewinnt?

          Wenn die Bayern mal absteigen und dann wieder aufsteigen sollten, könnten die ohne weiteres auch sofort Meister werden. Aber im Ernst: Das wird es im Normalfall nie wieder geben.

          Wie toll ist die Phase der Sorglosigkeit, wenn bei einer Mannschaft fast alles funktioniert?

          Als Trainer gibt es keine Sorglosigkeit.

          Wie schrecklich.

          Man glaubt es nicht, aber so ist es. Im Erfolg ist natürlich vieles einfacher, aber sorglos bist du nie. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die immer passieren und einem dann Sorgen bereiten können.

          Zermartert es einen, nie perfekt gerüstet zu sein vor einem Spiel?

          Es gibt keine Perfektion im Fußball. Dafür sorgt allein schon der Gegner, das wird oft vergessen. Und außerdem: Als Trainer würde ich nie sagen, dass etwas perfekt gewesen sei. Ich würde immer etwas finden, was nicht läuft in einer Mannschaft. Als Trainer hat man diesen dauernden Antrieb, immer alles noch besser machen zu wollen, auch wenn es vielleicht nicht immer einen Sinn ergibt.

          Veh am Spielfeldrand: Nicht immer einer Meinung mit den Schiedsrichtern

          Wie unangenehm ist es dagegen, wenn auf einmal nichts mehr zu passen scheint?

          Irgendwann kommt man als Trainer auch mal in diese Negativspirale. Da darf man nicht den Fehler machen, plötzlich seine Methoden ändern zu wollen. Das endet im Aktionismus, im Chaos. Deshalb wirke ich hier in Frankfurt auch schon vorbeugend ein und spreche weiterhin davon, dass unser Ziel der Klassenerhalt ist. Andere lachen darüber, ich nicht. Ich habe immer im Kopf, dass es schnell auch abwärtsgehen kann und die üblichen Mechanismen in einer Mannschaft losgehen.

          Welche wären das?

          Das Selbstvertrauen der Spieler nimmt ab, die auf der Bank werden unzufriedener, weil sie nicht spielen, die Berater der Spieler kommen und beklagen sich und so weiter.

          Gerade ist ja bei Ihrem Kollegen Felix Magath alles zerbrochen. Gibt es Situationen, in denen eine Mannschaft keine Lust mehr auf ihren Trainer hat und gegen ihn spielt?

          Bewusst kann ich mir das nicht vorstellen. Der Spieler auf dem Platz will das Spiel immer gewinnen. Wenn nicht, hätten wir es im negativen Sinn mit sogenannten Führungsspielern zu tun, die das so lenken würden. Das wäre verrückt. Das kann ich mir nicht vorstellen. Aber es gibt zweifellos Situationen, in denen man sich vom Trainer trennen muss.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3D-Drucker entstehen können.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.