https://www.faz.net/-gtm-ai5bd

Preis für Eintracht-Museum : „Wir schaffen Orte der Erinnerung“

Alles im Blick: Matthias Thoma Bild: Wonge Bergmann

Das Museum von Eintracht Frankfurt wird ausgezeichnet. Leiter Matthias Thoma spricht im Interview über die Verleihung des Julius-Hirsch-Preises vom DFB und die Aufarbeitung der Vergangenheit.

          3 Min.

          Herr Thoma, das Museum von Eintracht Frankfurt bekommt an diesem Montag im Palmengarten den Julius-Hirsch-Preis verliehen, der an den mutmaßlich 1943 im Vernichtungslager Auschwitz ermordeten siebenmaligen Nationalspieler erinnert. Wie kommt es dazu?

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Der Deutsche Fußball-Bund hat es mit unserer Arbeit seit der Eröffnung des Museums im Jahr 2007 begründet. Wir hätten damit zur Wahrnehmung des Vereins weit über die Grenzen Frankfurts und der Region beigetragen. Darüber hinaus sei es uns gelungen, die Geschichte des Vereins in der NS-Zeit in einer methodischen Vielfalt und historischen Tiefe zu ergründen, die Vorbildcharakter habe für andere Vereine.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Polizeibeamter in Baden-Württemberg

          Belästigung bei Landespolizei : Sexwünsche im Videotelefonat

          Ein ranghoher Polizeibeamter in Baden-Württemberg soll sexuelle Gefügigkeit für Beförderungen verlangt haben. Der Fall bringt auch Innenminister Strobl in Bedrängnis.