https://www.faz.net/-gtm-abncs

Eintracht-Legende Egon Loy : „Wir waren keine Millionäre, aber glücklich“

  • -Aktualisiert am

Kein Flieger, aber doch ein Panther: Egon Loy Bild: Eintracht Museum

Frankfurts Torwart-Legende Egon Loy spricht zu seinem 90. Geburtstag über die Meisterschaft 1959, das legendäre Endspiel gegen Real Madrid, einen „richtigen Beruf“ und den Wert von Freundschaft.

          8 Min.

          Egon Loy wurde am 14. Mai 1931 in Schwabach geboren. Er spielte schon mit 17 in der Landesligamanschaft des TSV Schwabach gemeinsam mit zwei Cousins – als Loy I, Loy II, Loy III standen sie auf dem Spielberichtsbogen. Sein Talent war offensichtlich, mit 23 wurde er in die Amateurnationalmannschaft berufen, wenig später wechselte er zur Oberligasaison 1954/55 zur Frankfurter Eintracht. Für sie bestritt er bis Ende 1966 über 300 Pflichtspiele und zahlreiche Freundschaftsspiele. 1959 gehörte er der deutschen Meistermannschaft an und 1960 dem Team, das im Europapokal das legendäre Finale gegen Real Madrid erreichte. Des weiteren bestritt er ein Spiel für die deutsche B-Nationalmannschaft.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Sind Sie dem Fußball und der Eintracht noch verbunden?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Gemälde „Girl with balloon“ von Banksy schnitt ein eingebauter Schredder während einer Auktion in Streifen. Nun will Sotheby’s das Bild für 6 Millionen Pfund versteigern.

          Sotheby’s-Chefauktionator : „Wie hat Banksy das angestellt?“

          Als Chefauktionator von Sotheby’s versteigerte Oliver Barker das geschredderte Werk „Girl with balloon“ von Banksy. Im Interview erzählt er von der verrücktesten Versteigerung seines Lebens – und gibt Tipps zum Bilderkauf.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.